Hilfe

Zürcher Bibel

Das vierte Klagelied

1 Ach, wie färbt das Gold sich schwarz, (Alef) wie verändert sich das Feingold! Die Steine des Heiligtums liegen herum an allen Strassenenden.
2 Die kostbaren Kinder Zions, (Bet) wertvoll wie reines Gold, ach, sie werden geachtet wie Krüge aus Ton, wie ein Werk von Töpferhänden!
3 Selbst Schakale reichen die Brust, (Gimel) säugen ihre Jungen! Die Tochter meines Volks aber ist grausam geworden wie die Strausse in der Wüste.
4 Die Zunge des Säuglings haftet (Dalet) an seinem Gaumen vor Durst. Die Jüngsten haben nach Brot gefragt, da ist keiner, der es ihnen bricht.
5 Die Leckerbissen verzehrten, (He) sind auf den Strassen zugrunde gegangen; die auf Karmesin getragen wurden, klammern sich an Abfallhaufen.
6 Und die Schuld der Tochter meines Volks war grösser (Waw) als die Sünde Sodoms, das umgestürzt wurde wie aus dem Nichts, ohne dass sich darin Hände gerührt hätten.
7 Ihre Geweihten waren reiner als Schnee, (Sajin) strahlten heller als Milch, ihr Leib war röter als Korallenperlen, ihre Gestalt war Saphir.
8 Dunkler als Schwärze ist nun ihr Aussehen, (Chet) auf den Strassen erkennt man sie nicht, ihre Haut hat sich zusammengezogen auf ihren Knochen, ist trocken geworden wie Holz.
9 Die vom Schwert Dahingerafften hatten es besser (Tet) als die vom Hunger Dahingerafften, die dahinsiechend verenden, ohne die Erträge des Feldes.
10 Die Hände barmherziger Frauen (Jod) haben die eigenen Kinder gekocht; sie dienten ihnen als Speise beim Zusammenbruch der Tochter meines Volks.
11 Der HERR hat sein Zornwerk vollendet, (Kaf) seinen glühenden Zorn hat er ausgegossen und ein Feuer in Zion entzündet, und es hat seine Grundmauern gefressen.
12 Die Könige der Erde glaubten es nicht, (Lamed) und keiner der Bewohner des Erdkreises glaubte es, dass Gegner und Feind eindringen würden in die Tore von Jerusalem
13 der Sünden ihrer Propheten, (Mem) der Verschuldungen ihrer Priester wegen, die in ihrer Mitte1 das Blut von Gerechten vergossen.
14 Blind wankten sie auf den Strassen, (Nun) mit Blut waren sie befleckt, was sie nicht anrühren dürfen, berührten sie mit ihren Kleidern.
15 Weg von hier! Unrein!, rief man ihnen zu. (Samech) Weg von hier, weg von hier, berührt es nicht. Ja, sie sind geflohen, mussten umherirren. Unter den Nationen hat man gesagt: Sie dürfen nicht länger bleiben!
16 Das Angesicht des HERRN hat sie zerstreut, (Pe) er sieht sie nicht länger an. Das Angesicht der Priester hat man nicht erhoben, den Ältesten war man nicht gnädig.
17 Noch verzehren sich unsere Augen (Ajin) auf der Suche nach Hilfe für uns - vergeblich! Auf unserer Warte hielten wir Ausschau nach einer Nation - die nicht helfen kann.
18 Auf unsere Schritte hat man Jagd gemacht, (Zade) so dass wir auf unseren Plätzen nicht gehen konnten, unser Ende ist nahe, unsere Tage sind abgelaufen, ja, unser Ende ist gekommen.
19 Unsere Verfolger waren schneller (Qof) als Adler am Himmel, auf den Bergen haben sie uns verfolgt mit Feuereifer, in der Wüste haben sie uns aufgelauert.
20 Unser Lebensatem - der Gesalbte des HERRN - (Resch) ist in ihren Gruben gefangen, er, von dem wir gesagt haben: In seinem Schatten werden wir leben unter den Nationen!
21 Sei fröhlich und freue dich, Tochter Edom, (Sin) die du wohnst im Lande Uz! Auch zu dir wird der Kelch kommen, du wirst dich betrinken und dich entblössen.
22 Tochter Zion, deine Schuld ist getilgt, (Taw) nicht länger lässt er dich in der Verbannung! Tochter Edom, deine Schuld sucht er heim, deine Sünden hat er aufgedeckt!
1 Mit "ihrer Mitte" ist die Mitte Jerusalems gemeint.
© 2018 ERF Medien