Hilfe

Zürcher Bibel

Die erste Abschiedsrede Josuas

1 Und nach langer Zeit, als der HERR Israel Ruhe verschafft hatte vor allen seinen Feinden ringsum und als Josua alt und hochbetagt war,
2 rief Josua ganz Israel, seine Ältesten, Häupter, Richter und Amtleute, und sprach zu ihnen: Ich bin nun alt und hochbetagt,
3 ihr aber habt alles gesehen, was der HERR, euer Gott, getan hat an allen diesen Nationen vor euch, denn der HERR, euer Gott, er hat für euch gekämpft.
4 Seht, ich habe euch diese übrigen Nationen als Erbbesitz zugeteilt, nach euren Stämmen, vom Jordan an alle Nationen, die ich ausgerottet habe, bis an das grosse Meer, gegen Sonnenuntergang.
5 Und der HERR, euer Gott, er wird sie vor euch verjagen und vor euch vertreiben, und ihr werdet ihr Land in Besitz nehmen, wie der HERR, euer Gott, es euch zugesagt hat.
6 Und ihr sollt sehr mutig sein und alles halten, was im Buch der Weisung des Mose geschrieben steht, und danach handeln; weicht nicht davon ab, weder nach rechts noch nach links,
7 damit ihr euch nicht vermengt mit diesen Nationen, mit diesen, die übrig geblieben sind bei euch, und ihr sollt den Namen ihrer Götter nicht nennen, nicht bei ihnen schwören lassen, ihnen nicht dienen und euch vor ihnen nicht niederwerfen,
8 sondern ihr sollt festhalten am HERRN, eurem Gott, wie ihr es getan habt bis zum heutigen Tag.
9 Und der HERR hat grosse und mächtige Nationen vor euch vertrieben, und euch hat niemand standhalten können bis zum heutigen Tag.
10 Ein Einziger von euch jagt tausend vor sich her, denn der HERR, euer Gott, er kämpft für euch, wie er es euch zugesagt hat.
11 Um eures Lebens willen achtet sorgsam darauf, den HERRN, euren Gott, zu lieben,
12 denn wenn ihr euch abwendet und festhaltet am Rest dieser Nationen, an diesen, die übrig geblieben sind bei euch, und euch mit ihnen verschwägert und euch mit ihnen vermengt und sie sich mit euch mischen,
13 könnt ihr sicher sein, dass der HERR, euer Gott, diese Nationen nicht mehr vor euch vertreiben wird. Dann werden sie euch zur Schlinge werden und zum Fallstrick, zur Geissel an euren Seiten und zu Dornen in euren Augen, bis ihr vertilgt seid von diesem guten Boden, den der HERR, euer Gott, euch gegeben hat.
14 Und seht, ich gehe heute den Weg aller Welt. Bedenkt von ganzem Herzen und von ganzer Seele, dass nichts dahingefallen ist von all dem Guten, das der HERR, euer Gott, euch zugesagt hat. Alles ist für euch eingetroffen, nichts davon ist dahingefallen.
15 Und so wie alles Gute für euch eingetroffen ist, das der HERR, euer Gott, euch zugesagt hat, so wird der HERR auch alles Böse über euch kommen lassen, bis er euch vertilgt hat von diesem guten Boden, den der HERR, euer Gott, euch gegeben hat,
16 wenn ihr den Bund des HERRN, eures Gottes, den er euch auferlegt hat, übertretet und hingeht und anderen Göttern dient und euch vor ihnen niederwerft, und der Zorn des HERRN wird gegen euch entbrennen, und bald werdet ihr vertilgt sein aus dem guten Land, das er euch gegeben hat.
© 2018 ERF Medien