Hilfe

Zürcher Bibel

Ruben, Gad und der halbe Stamm Manasse kehren zurück ins Ostjordanland

1 Damals rief Josua die Rubeniten, die Gaditen und den halben Stamm Manasse
2 und sprach zu ihnen: Alles, was Mose, der Diener des HERRN, euch geboten hat, habt ihr gehalten, und ihr habt auf meine Stimme gehört in allem, was ich euch geboten habe.
3 Ihr habt eure Brüder während dieser langen Zeit nicht verlassen, bis zum heutigen Tag; was das Gebot des HERRN, eures Gottes, fordert, habt ihr erfüllt.
4 Nun aber hat der HERR, euer Gott, euren Brüdern Ruhe verschafft, wie er es ihnen zugesagt hat. So kehrt nun zurück, und geht zu euren Zelten in das Land, das euch gehört, das Mose, der Diener des HERRN, euch jenseits des Jordan gegeben hat.
5 Unbedingt aber haltet das Gebot und die Weisung, die Mose, der Diener des HERRN, euch auferlegt hat, und handelt danach. Liebt den HERRN, euren Gott, und geht ganz auf seinen Wegen, und haltet seine Gebote, und haltet an ihm fest, und dient ihm mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele.
6 Und Josua segnete sie und entliess sie, und sie gingen zu ihren Zelten.
7 Und dem halben Stamm Manasse hatte Mose im Baschan Besitz gegeben; der anderen Hälfte gab Josua Besitz bei ihren Brüdern auf der anderen Seite des Jordan, im Westen. Und als Josua auch sie zu ihren Zelten entliess, segnete er sie.
8 Und er sprach zu ihnen: Kehrt nun zurück zu euren Zelten mit grossem Reichtum und mit sehr viel Besitz, mit Silber, Gold, Bronze, Eisen und Kleidern in sehr grosser Menge. Teilt mit euren Brüdern, was ihr von euren Feinden erbeutet habt.
9 Und die Rubeniten, die Gaditen und der halbe Stamm Manasse kehrten zurück und gingen weg von den Israeliten in Schilo, das im Land Kanaan liegt, um ins Land Gilead zu gehen, in das Land, das ihnen gehörte, wo sie ansässig geworden waren, nach dem Befehl des HERRN durch Mose.

Der Altarbau am Jordan

10 Und sie kamen nach Gelilot am Jordan, das im Land Kanaan liegt, und dort am Jordan bauten die Rubeniten, die Gaditen und der halbe Stamm Manasse einen Altar, einen grossen, ansehnlichen Altar.
11 Und die Israeliten hörten dies: Seht, die Rubeniten, die Gaditen und der halbe Stamm Manasse haben den Altar gebaut gegenüber dem Land Kanaan bei Gelilot am Jordan, jenseits der Israeliten.
12 Als die Israeliten das hörten, versammelte sich die ganze Gemeinde der Israeliten in Schilo, um gegen sie hinaufzuziehen in den Krieg.
13 Und die Israeliten sandten Pinechas, den Sohn von Elasar, dem Priester, zu den Rubeniten, den Gaditen und dem halben Stamm Manasse ins Land Gilead
14 und mit ihm zehn Vorsteher, je einen Vorsteher von jeder Familie von allen Stämmen Israels, und jeder war das Haupt einer Familie in den Tausendschaften Israels.
15 Und sie kamen zu den Rubeniten, den Gaditen und dem halben Stamm Manasse in das Land Gilead und redeten mit ihnen und sprachen:
16 So spricht die ganze Gemeinde des HERRN: Was ist das für ein Treuebruch, den ihr gegen den Gott Israels begangen habt: Heute habt ihr euch abgewendet vom HERRN, indem ihr euch einen Altar baut, um euch heute gegen den HERRN aufzulehnen.
17 Haben wir nicht genug an der Schuld von Peor, von der wir uns bis zum heutigen Tag nicht gereinigt haben? Die Plage kam doch über die Gemeinde des HERRN.
18 Und heute wendet ihr euch ab vom HERRN. Aber wenn ihr euch heute auflehnt gegen den HERRN, wird er morgen zornig sein über die ganze Gemeinde Israels.
19 Wenn aber das Land, das euch gehört, unrein ist, so kommt herüber in das Land, das dem HERRN gehört, wo die Wohnung des HERRN steht, und werdet ansässig bei uns. Aber lehnt euch nicht auf gegen den HERRN, und lehnt euch nicht auf gegen uns, indem ihr euch einen anderen Altar baut als den Altar des HERRN, unseres Gottes.
20 Kam nicht Zorn über die ganze Gemeinde Israels, als Achan, der Sohn Serachs, das, was der Vernichtung geweiht war, veruntreute? Und er war nur ein einziger Mann. Kam er nicht seiner Schuld wegen um?
21 Und die Rubeniten, die Gaditen und der halbe Stamm Manasse antworteten und sprachen zu den Häuptern der Tausendschaften Israels:
22 Der Gott der Götter ist der HERR; der Gott der Götter, der HERR, er weiss es, und Israel soll es wissen: Wenn es aus Auflehnung oder Untreue gegen den HERRN geschehen ist, soll er uns am heutigen Tag nicht helfen
23 - wenn wir uns einen Altar gebaut haben, um uns vom HERRN abzuwenden. Und wenn es geschehen ist, um ein Brandopfer oder Speiseopfer darauf darzubringen oder Heilsopfer zu opfern auf ihm, wird der HERR selbst uns zur Rechenschaft ziehen.
24 Wir haben aus Sorge gehandelt, eure Kinder könnten künftig zu unseren Kindern sagen: Was geht euch der HERR, der Gott Israels, an?
25 Hat doch der HERR eine Grenze gesetzt zwischen uns und euch, ihr Rubeniten und Gaditen: den Jordan. Ihr habt keinen Anteil am HERRN. So werden eure Kinder unsere Kinder davon abbringen, den HERRN zu fürchten.
26 Und wir haben gesagt: Wir wollen uns den Altar bauen, nicht für ein Brandopfer und nicht für ein Schlachtopfer,
27 sondern als Zeugen zwischen uns und euch und den Generationen nach uns, damit wir den Dienst für den HERRN tun vor ihm mit unseren Brandopfern, Schlachtopfern und Heilsopfern und damit eure Kinder künftig nicht zu unseren Kindern sagen: Ihr habt keinen Anteil am HERRN.
28 Und wir sagten uns: Wenn sie künftig so zu uns und unseren Nachkommen reden, werden wir sagen: Seht das Abbild des Altars des HERRN, das unsere Vorfahren gemacht haben, nicht für ein Brandopfer und nicht für ein Schlachtopfer, sondern als Zeugen zwischen uns und euch.
29 Fern von uns sei es, uns gegen den HERRN aufzulehnen und uns heute vom HERRN abzuwenden, indem wir einen Altar für ein Brandopfer, für ein Speiseopfer und für ein Schlachtopfer bauen, der ein anderer ist als der Altar des HERRN, unseres Gottes, der vor seiner Wohnung steht.
30 Und Pinechas, der Priester, und die Vorsteher der Gemeinde, die Häupter der Tausendschaften Israels, die bei ihm waren, hörten die Worte, die die Rubeniten, Gaditen und Manassiten sprachen, und sie schienen ihnen gut.
31 Und Pinechas, der Sohn von Elasar, dem Priester, sprach zu den Rubeniten, Gaditen und Manassiten: Heute haben wir erkannt, dass der HERR in unserer Mitte ist, denn ihr seid dem HERRN damit nicht untreu geworden. Nun habt ihr die Israeliten aus der Hand des HERRN gerettet.
32 Und Pinechas, der Sohn von Elasar, dem Priester, und die Vorsteher kehrten zurück von den Rubeniten und Gaditen aus dem Land Gilead in das Land Kanaan zu den Israeliten und erstatteten ihnen Bericht.
33 Und die Sache schien den Israeliten gut, und die Israeliten lobten Gott und sprachen nicht mehr davon, gegen die Rubeniten und Gaditen hinaufzuziehen in den Krieg, um das Land zu verwüsten, in dem diese wohnten.
34 Und die Rubeniten und Gaditen gaben dem Altar seinen Namen,1 denn er ist Zeuge zwischen uns dafür, dass der HERR Gott ist.
1 Möglicherweise ist der Name, den der Altar erhält, im hebräischen Text ausgefallen.
© 2018 ERF Medien