Hilfe

Zürcher Bibel

Aufruf zu Klage und Busse: Es kommt der grosse Tag des HERRN

1 Das Wort des HERRN, das an Joel erging, den Sohn des Petuel:
2 Hört dies, ihr Ältesten! Und horcht auf, all ihr Bewohner des Landes! Gab es das in euren Tagen oder in den Tagen eurer Vorfahren?
3 Davon erzählt euren Kindern, und eure Kinder sollen es ihren Kindern erzählen und deren Kinder einer späteren Generation!
4 Was nach der Raupe1 übrig blieb, hat die Heuschrecke gefressen, und was nach der Heuschrecke übrig blieb, hat die Heuschreckenbrut gefressen, und was nach der Heuschreckenbrut übrig blieb, hat die Schabe gefressen.
5 Wacht auf, ihr Betrunkenen, und weint, und heult, alle, die ihr Wein trinkt, über den Saft der Traube, denn er ist eurem Mund entrissen.
6 Denn eine Nation ist über mein Land gekommen, stark und unzählbar, ihre Zähne sind Löwenzähne, und sie hat die Kiefer einer Löwin.
7 Meinen Weinstock hat sie verwüstet, und meinen Feigenbaum hat sie abgeknickt, restlos hat sie ihn abgeschält und hingeworfen, weiss geworden sind seine Ranken.
8 Wehklage wie eine Jungfrau, die umgürtet ist mit dem Trauergewand, um den Mann ihrer Jugendzeit klagt.
9 Speiseopfer und Trankopfer sind dem Haus des HERRN entrissen, die Priester trauern, die Diener des HERRN.
10 Verwüstet ist das Feld, der Boden vertrocknet2. Ja, verwüstet ist das Getreide, verdorrt der Wein, verschwunden das Öl.
11 Schämt euch3, ihr Bauern, heult, ihr Winzer, über den Weizen und über die Gerste, denn die Ernte des Felds ist zugrunde gegangen.
12 Der Weinstock ist verdorrt und der Feigenbaum verschwunden. Granatapfelbaum, auch Palme und Apfelbaum, alle Bäume des Felds sind vertrocknet. Ja, verdorrt ist die Freude, den Menschen ist sie entzogen.
13 Gürtet euch und klagt, ihr Priester, heult, ihr Diener des Altars! Kommt, tragt das Trauergewand in der Nacht, ihr Diener meines Gottes! Denn Speiseopfer und Trankopfer werden dem Haus eures Gottes vorenthalten.
14 Erklärt das Fasten für heilig, ruft einen Busstag aus! Versammelt die Ältesten, alle Bewohner des Landes beim Haus des HERRN, eures Gottes, und schreit zum HERRN:
15 Ach, dieser Tag! Nah ist der Tag des HERRN, er kommt wie eine Verheerung durch Schaddai!4
16 Ist nicht vor unseren Augen die Nahrung entrissen worden, Freude und Jubel dem Haus unseres Gottes?
17 Verrottet sind die Saatkörner5 unter ihren Schaufeln, die Speicher sind verödet, die Vorratsgruben eingefallen, denn das Getreide ist verdorrt!
18 Wie das Vieh stöhnt! Aufgeregt sind die Rinderherden, denn sie haben keine Weide, auch die Schafherden tragen an der Schuld.
19 Zu dir, HERR, rufe ich. Denn Feuer hat die Weideplätze in der Steppe gefressen, und auf dem Feld hat die Flamme alle Bäume verbrannt.
20 Auch die Tiere des Feldes haben Verlangen nach dir, denn ausgetrocknet sind die Flussbetten, und Feuer hat die Weideplätze in der Steppe gefressen.
1 Möglicherweise ist mit dem mit 'Raupe' wiedergegebenen hebräischen Wort eine Heuschrecke gemeint.
2 Möglich ist auch die Übersetzung: "Verwüstet ist das Feld, der Boden trauert. ..."
3 Im Hebräischen klingt 'schämen' ähnlich wie 'verdorren'.
4 'Schaddai': Siehe die Anm. zu Num 24,4.
5 Die Bedeutung des mit 'Saatkörner' wiedergegebenen hebräischen Worts ist unsicher; möglicherweise bedeutet es 'Vorräte' oder 'Dörrfeigen'.
© 2018 ERF Medien