Hilfe

Zürcher Bibel

Die Antwort des HERRN: Vergeltung und Segen

1 Ich war erfragbar für die, die nicht nach mir fragten, ich liess mich finden von denen, die mich nicht suchten. Hier bin ich! Hier bin ich!, sprach ich zu einer Nation, die nicht nach meinen Namen benannt war.
2 Immerfort habe ich meine Hände ausgestreckt zu einem widerspenstigen Volk, zu denen, die den Weg gehen, der nicht gut ist, ihren eigenen Gedanken folgend;
3 das Volk, das mich ohne Unterlass ins Angesicht kränkt, die Schlachtopfer darbringen in den Gärten und Rauchopfer auf den Ziegelsteinen,
4 die in den Gräbern sitzen und in den Höhlen die Nacht verbringen, die Schweinefleisch essen und unreines Zeug in ihren Töpfen haben,
5 die sagen: Bleib, wo du bist! Komm mir nicht nah. Sonst könnte ich dich heiligen. Rauch sind sie in meiner Nase, ein Feuer, das den ganzen Tag lodert!
6 Sieh, es ist aufgeschrieben vor mir, ich werde nicht schweigen, bis ich es vergolten habe! Und in ihren Gewandbausch1 werde ich es ihnen vergelten:
7 eure Verschuldungen zusammen mit den Verschuldungen eurer Vorfahren, spricht der HERR, die auf den Bergen Rauchopfer dargebracht haben und mich auf den Hügeln geschmäht haben. Auch den Lohn für ihre damaligen Taten werde ich ihnen in ihren Gewandbausch zumessen.
8 So spricht der HERR: Wie wenn sich Saft in der Traube findet und man sagt: Verdirb sie nicht, denn es ist ein Segen darin!, so werde ich um meiner Diener willen handeln, dass ich nicht das Ganze verderbe.
9 Und ich werde aus Jakob Nachkommen hervorgehen lassen und aus Juda den Besitzer meiner Berge. Und meine Auserwählten werden es besitzen, und meine Diener werden dort wohnen.
10 Und die Ebene von Scharon wird eine Weide für Schafe sein und das Tal Achor ein Lagerplatz für Rinder, für mein Volk, das nach mir fragt.
11 Ihr aber, die ihr den HERRN verlassen, meinen heiligen Berg vergessen habt, die ihr dem Glück den Tisch bereitet und dem Schicksal2 den Krug füllt:
12 Euch werde ich dem Schwert übergeben, und in die Knie gehen werdet ihr alle für die Schlachtung! Denn ich habe gerufen, und ihr habt keine Antwort gegeben, ich habe gesprochen, und ihr habt nicht gehört, sondern ihr habt getan, was böse ist in meinen Augen, und was mir nicht gefällt, das habt ihr gewählt.
13 Darum, so spricht Gott der HERR: Seht, meine Diener werden essen, ihr aber werdet hungern! Seht, meine Diener werden trinken, ihr aber werdet dürsten! Seht, meine Diener werden fröhlich sein, ihr aber werdet zuschanden!
14 Seht, meine Diener werden jubeln aus Herzenslust, ihr aber werdet schreien aus Herzensleid, und vor Verzweiflung werdet ihr aufheulen!
15 Und euren Namen werdet ihr meinen Auserwählten als Fluchschwur hinterlassen: Gott der HERR wird dich töten! Meine Diener aber wird man mit einem anderen Namen rufen:
16 Wer sich im Land segnet, wird sich segnen beim Gott der Treue, und wer im Land schwört, wird schwören beim Gott der Treue. Die früheren Nöte sind vergessen und mir aus den Augen!

Verheissung eines neuen Himmels und einer neuen Erde

17 Denn seht, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde, und dessen, was früher war, wird nicht mehr gedacht werden, und man wird es nicht mehr bedenken.
18 Vielmehr frohlockt und jubelt endlos über das, was ich schaffe! Denn seht, ich schaffe Jerusalem als Jubel und ihr3 Volk als Frohlocken.
19 Und über Jerusalem werde ich jubeln, und frohlocken werde ich über mein Volk. Und Weinen und Schreien wird in ihr nicht mehr zu hören sein.
20 Dort wird es keinen Säugling mehr geben, der nur wenige Tage lebt, und keinen Greis, der sein Leben nicht vollendet, denn ein junger Mann wird sein, wer mit hundert Jahren stirbt, und wer hundert Jahre nicht erreicht, gilt als mit dem Fluch belegt.
21 Und sie werden Häuser bauen und darin wohnen und Weinberge pflanzen und deren Früchte essen.
22 Sie werden nicht bauen, damit ein anderer wohnt, sie werden nicht pflanzen, damit ein anderer isst, denn das Alter meines Volks wird sein wie das Alter des Baums, und was ihre Hände erarbeitet haben, werden meine Auserwählten geniessen.
23 Sie werden sich nicht vergeblich abmühen und nicht in entsetzlicher Angst Kinder gebären, denn sie sind die Nachkommen der Gesegneten des HERRN, und ihre Sprösslinge werden ihnen bleiben.4
24 Und noch ehe sie rufen, antworte ich, noch während sie reden, erhöre ich sie.
25 Wolf und Lamm werden einträchtig weiden, und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind, und die Schlange - ihre Nahrung ist der Staub. Nirgendwo auf meinem heiligen Berg wird man Böses tun oder Zerstörendes, spricht der HERR.
1 Der Gewandbausch diente als Tasche. Er steht hier als Hinweis auf die grosse Menge der Vergeltung bzw. des Lohns.
2 Glück und Schicksal (hebräisch: Gad und Mani) sind nichtisraelitische Gottheiten.
3 Mit 'ihr' Volk ist das Volk Jerusalems gemeint. Siehe die Anm. zu 3,26.
4 Möglich ist für "..., und ihre Sprösslinge werden ihnen bleiben." auch die Übersetzung: "..., und ihre Sprösslinge mit ihnen."
© 2018 ERF Medien