Hilfe

Zürcher Bibel

Das Lied vom Weinberg

1 Erlaubt, dass ich singe von meinem Freund, das Lied meines lieben Freundes von seinem Weinberg. Mein Freund hatte einen Weinberg, an steiler Höhe, überaus fruchtbar.
2 Und er grub ihn um und befreite ihn von Steinen, und er bepflanzte ihn mit edlen Reben, und in seiner Mitte baute er einen Turm, und auch eine Kelter schlug er darin aus. Und so hoffte er, dass er Trauben trage, doch er brachte stinkende Fäulnis hervor.
3 Und nun, Bewohner von Jerusalem und Männer aus Juda, richtet doch zwischen mir und meinem Weinberg.
4 Was bliebe noch zu tun für meinen Weinberg, das ich nicht getan hätte? Wie konnte ich hoffen, er würde Trauben tragen - stinkende Fäulnis hat er hervorgebracht!
5 Und nun erlaubt, dass ich euch wissen lasse, was ich mit meinem Weinberg mache: Seine Hecke ausreissen, dann soll er kahl gefressen werden; seinen Zaun einreissen, dann soll er zertreten werden.
6 Und ich habe ihn zur Verwüstung freigegeben, er wird nicht geschneitelt werden und nicht behackt, und Dornen und Disteln werden aufspriessen in ihm. Und was die Wolken betrifft, so werde ich Befehl geben, keinen Regen mehr auf ihn fallen zu lassen.
7 Der Weinberg des HERRN der Heerscharen ist das Haus Israel, und die Männer aus Juda sind, was er aus Leidenschaft gepflanzt hat. Und er hoffte auf Rechtsspruch, doch seht: Rechtsbruch! Und auf Gerechtigkeit, doch seht: Schlechtigkeit!

Wehrufe

8 Wehe denen, die Haus an Haus reihen, die Feld an Feld rücken, bis kein Platz mehr ist und bis ihr allein noch im Herzen des Landes wohnt.
9 In meinen Ohren ist der Schwur des HERRN der Heerscharen: Viele Häuser werden verheert sein, grosse und schöne, dass niemand in ihnen wohnen kann!
10 Zehn Zemed Reben werden ein Bat bringen, und ein Chomer Samen wird ein Efa bringen.
11 Wehe denen, die schon früh am Morgen dem Bier nachjagen, die der Wein erhitzt bis tief in die Nacht.
12 Und da sind Leier, Harfe, Handpauke, Flöte und Wein bei ihren Gelagen; das Tun des HERRN aber beachten sie nicht, und das Werk seiner Hände haben sie nicht gesehen.
13 Darum ist mein Volk in die Verbannung gekommen aus Mangel an Erkenntnis. Seine Herrlichkeit sind Hungermänner, und seine Massen sind ausgedörrt vor Durst.
14 Darum hat das Totenreich seinen Rachen weit geöffnet und sein Maul masslos aufgesperrt, so dass hinunterfahren wird ihre1 Pracht und ihr Getümmel und ihr Lärmen und wer darin frohlockt.
15 Und der Mensch wurde gebeugt, und ein jeder wurde erniedrigt, und die Hohen mussten die Augen niederschlagen.
16 Der HERR der Heerscharen aber war erhaben durch das Gericht, und durch Gerechtigkeit hat sich der heilige Gott als heilig erwiesen.
17 Und Schafe werden weiden, als wären sie auf ihrer Trift, und auf den Trümmerstätten der Fettschafe werden Zicklein äsen.
18 Wehe denen, die die Schuld herbeiziehen mit den Stricken der Nichtigkeit und die Sünde wie mit Wagenseilen!
19 Die sagen: Er soll sich beeilen, er soll sein Werk beschleunigen, damit wir es sehen. Es nahe, es soll kommen der Ratschluss des Heiligen Israels, damit wir ihn erfahren.
20 Wehe denen, die das Böse gut nennen und das Gute böse, die Finsternis zu Licht machen und Licht zu Finsternis, die Bitteres süss machen und Süsses bitter!
21 Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise sind und sich selbst für verständig halten!
22 Wehe denen, die Helden sind im Weintrinken und tüchtige Kerle im Brauen von Bier!
23 Die aus einem Schuldigen einen Gerechten machen gegen Bestechung und Gerechten ihre Gerechtigkeit absprechen!
24 Darum - wie die Zunge des Feuers Stroh verzehrt und wie dürres Gras in der Flamme zusammensinkt: Ihre Wurzel wird wie Moder sein, und ihre Blüte wird zerstieben wie Staub, denn die Weisung des HERRN der Heerscharen haben sie verworfen, und das Wort des Heiligen Israels haben sie verschmäht.

Der HERR ruft ein fremdes Volk herbei

25 Darum ist der Zorn des HERRN entbrannt über sein Volk, und er hat seine Hand dagegen ausgestreckt und es geschlagen, und die Berge bebten, und wie Kot waren ihre Leichen in den Gassen. Bei alledem hat sein Zorn sich nicht abgewandt, und seine Hand ist noch immer ausgestreckt.
26 Und er wird ein Feldzeichen erheben für die Nationen in der Ferne. Und er wird es herbeipfeifen vom Ende der Erde. Und sieh: Rasend schnell wird es kommen.
27 In seinen Reihen ist keiner, der müde ist, und niemand, der strauchelt, es schläft nicht und schlummert nicht; und der Schurz um seine Lenden löst sich nicht, und der Riemen seiner Sandalen zerreisst nicht.
28 Seine Pfeile sind gespitzt, und alle seine Bogen sind gespannt; die Hufschläge seiner Pferde werden für Kieselsteine gehalten und seine Wagenräder für Sturmwind.
29 Sein Brüllen ist wie das der Löwin, und wie junge Löwen brüllt er, und er grollt und packt die Beute und bringt sie in Sicherheit, und da ist niemand, der rettet.
30 Dann aber wird er dagegen grollen an jenem Tag, wie das Meer grollt. Dann wird er auf die Erde blicken, und sieh: bedrohliche Finsternis, und das Licht ist verfinstert durch ihr Gewölk.
1 Mit 'ihrer' Pracht ist die Pracht Jerusalems gemeint.
© 2018 ERF Medien