Hilfe

Zürcher Bibel

Der Gottesknecht, das Licht für die Nationen

1 Hört mich, ihr Inseln, und ihr Völker in der Ferne, gebt acht! Schon im Mutterleib hat der HERR mich berufen, im Schoss meiner Mutter schon meinen Namen genannt.
2 Und wie ein scharfes Schwert hat er meinen Mund gemacht, im Schatten seiner Hand hält er mich verborgen, und zu einem spitzen Pfeil hat er mich gemacht, in seinem Köcher hat er mich versteckt.
3 Und er sprach zu mir: Du bist mein Diener, Israel, an dir werde ich meine Herrlichkeit zeigen.
4 Ich aber sprach: Vergeblich habe ich mich abgemüht, für nichts und wieder nichts meine Kraft verbraucht. Doch mein Recht ist beim HERRN und mein Lohn bei meinem Gott.
5 Nun aber hat der HERR gesprochen, der mich schon im Mutterleib zum Diener gebildet hat für sich, damit ich Jakob zurückbringe zu ihm und Israel zu ihm gesammelt wird. Dann werde ich geehrt in den Augen des HERRN, und mein Gott ist meine Kraft geworden.
6 Und er sprach: Zu wenig ist es, dass du mein Diener bist, um die Stämme Jakobs aufzurichten und die von Israel zurückzubringen, die bewahrt worden sind: Zum Licht für die Nationen werde ich dich machen, damit mein Heil bis an das Ende der Erde reicht.
7 So spricht der HERR, der Erlöser Israels, sein Heiliger, zu dem, der verachtet wird, der von der Nation verabscheut wird1, zu dem, der Herrschenden dient: Könige werden es sehen und sich erheben, Fürsten - und sie werden sich niederwerfen, um des HERRN willen, der treu ist, um des Heiligen Israels willen. Und dieser hat dich erwählt.
8 So spricht der HERR: In der Zeit des Wohlwollens habe ich dich erhört und am Tag des Siegs habe ich dir geholfen, um dich zu behüten und dich zum Bundeszeichen zu machen für das Volk, um das Land aufzurichten, um verwüsteten Erbbesitz zu verteilen
9 und den Gefangenen zu sagen: Geht hinaus!, zu denen, die in der Finsternis sind: Zeigt euch! An Wegen werden sie weiden, und ihre Weide ist auf allen kahlen Höhen.
10 Sie werden nicht hungern und nicht dürsten, und Hitze und Sonne werden ihnen nichts anhaben, denn der sich ihrer erbarmt, wird sie leiten und sie zu Wasserquellen führen.
11 Und alle meine Berge mache ich gangbar, und meine Strassen werden hoch dahinführen.
12 Sieh diese, sie kommen aus der Ferne, und sieh, diese aus dem Norden und vom Meer her und diese aus dem Land der Sinim.
13 Frohlocke, Himmel, und juble, Erde! Ihr Berge, brecht in Jubel aus, denn der HERR tröstet sein Volk, und seiner Elenden erbarmt er sich.

Verheissung für Zion

14 Zion aber hat gesagt: Der HERR hat mich verlassen, und vergessen hat mich der Herr.
15 Würde eine Frau ihren Säugling vergessen, ohne Erbarmen mit dem Kind ihres Leibs? Selbst wenn diese es vergessen würden, werde doch ich dich nicht vergessen!
16 Sieh, ich habe dich in die Handflächen geritzt, stets sind deine Mauern mir vor Augen.
17 Deine Söhne2 sind herbeigeeilt. Die dich niedergerissen und verwüstet haben, ziehen weg von dir.
18 Blicke auf, ringsum, und sieh: Sie alle haben sich versammelt, zu dir sind sie gekommen. So wahr ich lebe, Spruch des HERRN: Wie Schmuck wirst du sie alle anlegen, und wie eine Braut wirst du sie dir umbinden.
19 Denn deine Trümmerstätten, deine verwüsteten Orte und dein verheertes Land, nun wird es zu eng sein für den Bewohner! Und die dir Verderben bringen, werden fern sein.
20 Eines Tages werden die Kinder deiner Kinderlosigkeit zu dir sagen: Der Ort ist mir zu eng, schaff mir doch Raum, damit ich wohnen kann.
21 Dann wirst du in deinem Herzen sagen: Wer hat mir diese geboren? Bin ich doch kinderlos und unfruchtbar! Gefangen und verstossen! Und diese - wer hat sie grossgezogen? Sieh, ich allein bin übrig geblieben. Diese - wo sind sie gewesen?
22 So spricht Gott der HERR: Sieh, ich hebe meine Hand zu den Nationen, und mein Feldzeichen richte ich auf für die Völker, dann werden sie deine Söhne auf den Armen3 bringen, und deine Töchter werden auf der Schulter getragen.
23 Und Könige werden deine Betreuer sein und ihre Fürstinnen deine Ammen. Mit dem Gesicht zur Erde werden sie sich niederwerfen vor dir, und von deinen Füssen werden sie den Staub lecken, Dann wirst du erkennen, dass ich der HERR bin, dass sich nicht schämen müssen, die auf mich hoffen.
24 Kann man einem Helden die Beute entreissen, oder entkommt der Gefangene eines Gerechten?
25 So spricht der HERR: Ja, auch einem Helden wird der Gefangene entrissen, und auch die Beute eines Mächtigen entkommt! Und ich selbst werde mit deinem Gegner streiten, und deine Kinder werde ich retten.
26 Und die dich bedrängen, lasse ich ihr eigenes Fleisch essen, und an ihrem eigenen Blut werden sie sich satt trinken wie am Saft der Traube, dann wird alles Fleisch erkennen, dass ich, der HERR, dein Retter bin, und dein Erlöser, der Starke Jakobs.
1 Die Übersetzung von "zu dem, der ... verabscheut wird" beruht auf mehreren Textzeugen; der Massoretische Text lautet übersetzt: "zu dem, der das Leben verachtet und die Nation verabscheut".
2 Der Konsonantenbestand des hebräischen 'deine Söhne' lässt auch die Lesung 'deine Erbauer' zu.
3 Wörtlich: "... deine Söhne an der Brust bringen, ..."
© 2018 ERF Medien