Hilfe

Zürcher Bibel

Edom wird der Vernichtung geweiht

1 Kommt her, ihr Nationen, und hört, und ihr Völker, gebt acht! Es höre die Erde und was sie erfüllt, der Erdkreis und alles, was auf ihm wächst.
2 Denn der HERR ist zornig über alle Nationen und wütend über ihr ganzes Heer; er hat sie der Vernichtung geweiht, hat sie zur Schlachtung freigegeben.
3 Dann werden ihre Erschlagenen hingeworfen, und ihre Leichen - ihr Gestank wird aufsteigen, und die Berge werden aufgeweicht sein von ihrem Blut.
4 Und das ganze Heer des Himmels verfault, und wie eine Schriftrolle rollt sich der Himmel zusammen, und sein ganzes Heer verwelkt, wie das Blatt am Weinstock verwelkt und wie welkes Laub am Feigenbaum.
5 Denn trunken ist im Himmel mein Schwert, sieh, auf Edom fährt es nieder, auf das Volk, das ich der Vernichtung geweiht habe, zum Gericht;
6 ein Schwert des HERRN, blutverschmiert, triefend vom Fett, vom Blut der Lämmer und der Böcke, vom Nierenfett der Widder, denn ein Schlachtopfer veranstaltet der HERR in Bozra, ein grosses Schlachtfest im Land Edom.
7 Und mit ihnen werden Wildstiere fallen und junge Bullen gemeinsam mit starken Stieren, und mit Blut wird ihr Land getränkt, und mit Fett wird ihre Erde gedüngt.
8 Denn es ist ein Tag der Rache des HERRN, ein Jahr der Vergeltung für den Streit um Zion.
9 Und seine1 Flusstäler verwandeln sich in Pech und seine Erde in Schwefel, und sein Land wird zu brennendem Pech.
10 Nacht und Tag wird es nicht erlöschen, sein Rauch steigt auf für immer, von Generation zu Generation wird es in Trümmern liegen, nie mehr wird man es durchstreifen.
11 Und Eule und Igel nehmen es in Besitz, und Ibis und Rabe hausen darin, und die Messschnur der Verödung spannt er darüber aus und das Senkblei der Leere.
12 Seine Edlen: Dort ruft man kein Königtum aus, und alle seine Fürsten sind am Ende.
13 Und in seinen Palästen werden Dornen aufspriessen, Unkraut und Dornensträucher in seinen befestigten Städten, und es wird eine Wohnstatt für Schakale sein, eine Wiese für junge Strausse.
14 Und Wüstentiere werden auf Wildhunde treffen, und Bocksgeister begegnen einander, nur Lilit2 kann dort noch verweilen und eine Stätte der Ruhe finden für sich.
15 Dort baut die Schlange3 ihr Nest und legt Eier und brütet sie in ihrem Schatten aus, dort können nur Raubvögel sich noch versammeln und sich ihr Stelldichein geben.
16 Forscht nach im Buch des HERRN und lest: Nichts von dem bleibt aus, eines muss das andere nicht suchen, denn sein Mund hat es geboten, und sein Geist, er hat all das angesammelt.
17 Und er hat das Los für sie geworfen, und mit der Messschnur hat seine Hand es ihnen zugeteilt, sie werden es besitzen für immer, von Generation zu Generation werden sie darin wohnen.
1 Mit 'seine Flusstäler' sind die Flusstäler Edoms gemeint.
2 Lilit ist eine nichtisraelitische Dämonin.
3 Statt "Schlange" ist möglicherweise "Wüstenhuhn" zu übersetzen.
© 2018 ERF Medien