Hilfe

Zürcher Bibel

Über Tyros und Sidon

1 Ausspruch: Tyros Heult, ihr Tarschisch-Schiffe, denn drinnen wurde Verwüstung angerichtet, man kommt nicht mehr hinein. Vom Land der Kittim her wurde es ihnen kundgetan.1
2 Es wehklagten die Bewohner der Küste, die Händler aus Sidon, die daherzogen über das Meer ...2
3 und über gewaltige Wassermassen. Die Saat des Schichor, die Ernte des Nil war ihr Ertrag, und das ergab den Gewinn aus dem Handel mit den Nationen3.
4 Schäme dich, Sidon, denn das Meer spricht, die Festung, das Meer sagt: Ich hatte keine Wehen und habe nicht geboren, ich habe keine jungen Männer grossgezogen, keine jungen Frauen aufgezogen.
5 Wenn die Nachricht nach Ägypten kommt, werden sie Wehen haben, wie bei der Nachricht über Tyros.
6 Fahrt hinüber nach Tarschisch! Heult, ihr Bewohner der Küste!
7 Ist dies eure frohlockende Stadt, deren Ursprung in frühester Zeit liegt, deren Füsse sie hinaustragen, damit sie auch weit weg in der Fremde sein kann?
8 Wer hat dies beschlossen über Tyros, die andere krönte4, deren Händler Fürsten waren und deren Kaufleute angesehen waren auf der Erde?
9 Der HERR der Heerscharen hat es beschlossen, um der Überheblichkeit all des Zierrats die Weihe zu nehmen, um unbedeutend zu machen alle, die angesehen sind auf der Erde.
10 Überflute dein Land wie der Nil, Tochter Tarschisch, es gibt keine Werft mehr.
11 Über das Meer hat er seine Hand ausgestreckt, Königreiche hat er erschüttert, über Kanaan hat der HERR verhängt, dass seine Zufluchtsorte zerstört werden.
12 Und er sprach: Du sollst nicht mehr frohlocken, du Jungfrau, Tochter Sidon, die du vergewaltigt wurdest! Mach dich doch auf zu den Kittim, fahr hinüber! Auch dort wirst du keine Ruhe finden!
13 Sieh, das Land der Kasdäer, dies ist das Volk, das nie war. Assur hat es den Schiffen zugewiesen. Man hat die Belagerungstürme5 errichtet, seine Paläste hat man geschleift, zu einem Trümmerhaufen hat er es gemacht.
14 Heult, ihr Tarschisch-Schiffe! Denn eure Festung ist verwüstet.
15 Und von jenem Tag an wird Tyros siebzig Jahre lang vergessen sein, solange das Leben eines Königs währt. Nach siebzig Jahren wird für Tyros gelten, was gesagt wird im Lied von der Hure:
16 Nimm die Leier, zieh deine Kreise in der Stadt, du vergessene Hure! Spiel gut, singe fleissig, damit man sich deiner erinnert!
17 Und nach siebzig Jahren wird der HERR sich der Stadt6 Tyros annehmen, und sie wird wieder zu ihrem Hurenlohn kommen, und sie wird Hurerei treiben mit allen Königreichen der Erde auf dem Erdboden.
18 Ihr Gewinn aber und ihr Lohn werden dem HERRN heilig sein. Nichts wird angehäuft oder aufgespart: Ihr Gewinn wird denen zukommen, die vor dem HERRN wohnen, damit sie sich satt essen und prächtig kleiden!
1 'drinnen' bezieht sich auf die Stadt Tyros. Die Übersetzung des Verses ist unsicher.
2 Am Ende des Verses folgt im Massoretischen Text: "sie haben dich (die Stadt) angefüllt".
3 Schichor ist ein Teil des Nil. Mit 'ihr' Ertrag ist der Ertrag der Stadt Tyros gemeint.
4 Möglich ist auch die Übersetzung: "..., die die Krone trug, ..."
5 Wörtlich: "... seine Belagerungstürme ...", womit entweder die Belagerungstürme gegen das Volk gemeint sind oder aber die Belagerungstürme Gottes.
6 "der Stadt" wurde in der Übersetzung ergänzt.
© 2018 ERF Medien