Hilfe

Zürcher Bibel

Über Ägypten

1 Das war das Wort des HERRN an Jeremia, den Propheten, gegen die Nationen:
2 Über Ägypten Gegen das Heer von Pharao Necho, dem König von Ägypten, das am Strom Eufrat in Karkemisch lag, das Nebukadrezzar, der König von Babel, schlug im vierten Jahr des Jehojakim, des Sohns von Joschijahu, dem König von Juda:
3 Macht Kleinschild und Setzschild bereit und rückt aus in die Schlacht!
4 Spannt die Pferde an und sitzt auf, ihr Reiter!1 Und tretet an, behelmt! Poliert die Lanzen, legt die Panzer um!
5 Warum sind sie schreckerfüllt, wie ich es gesehen habe, warum weichen sie zurück, und warum werden ihre Helden versprengt? Und in hastiger Flucht2 sind sie geflohen, und sie sehen sich nicht um. Grauen ringsum! Spruch des HERRN.
6 Der Schnelle versuche nicht, zu fliehen, und der Held versuche nicht, sich zu retten. Im Norden, am Ufer des Stroms Eufrat, sind sie gestrauchelt und gefallen.
7 Wer ist das, der anschwillt wie der Nil, und dessen Wasser wogt wie Ströme?
8 Ägypten - wie der Nil schwillt es an, und wie Ströme wogt das Wasser. Und es sprach: Anschwellen will ich, will das Land bedecken, will die Stadt vernichten und die Bewohner in ihr!
9 Bäumt euch auf, ihr Pferde! Und rast wie von Sinnen, ihr Wagen! Und die Helden sollen ausrücken: Kusch und Put, die den Schild tragen, und Luditer, die den Bogen tragen, ihn spannen!
10 Jener Tag aber gehört dem Herrn, dem HERRN der Heerscharen, ein Tag der Rache, um sich zu rächen an seinen Feinden. Und das Schwert wird sich satt fressen und sich satt trinken an ihrem Blut, denn der Herr, der HERR der Heerscharen, feiert ein Schlachtfest im Land des Nordens, am Strom Eufrat.
11 Steig hinauf nach Gilead und hole Balsam, du Jungfrau, Tochter Ägypten! Vergebens hast du Heilmittel angehäuft, es gibt keine Heilung für dich!
12 Von deiner Schmach haben die Nationen gehört, und dein Klagegeschrei hat die Erde erfüllt, denn ein Held ist über den anderen Helden gestürzt, miteinander sind beide gefallen.
13 Das Wort, das der HERR zu Jeremia, dem Propheten, gesprochen hat, dass Nebukadrezzar, der König von Babel, kommen werde, um das Land Ägypten zu schlagen:
14 Verkündet es in Ägypten, und in Migdol lasst es hören, und lasst es hören in Nof und in Tachpanches! Sagt: Tritt an und mach dich bereit! Denn schon hat rings um dich her das Schwert gefressen.
15 Warum wurde dein Starker weggeschwemmt? Er hielt nicht stand, denn der HERR stiess ihn weg.
16 Massenhaft straucheln sie, auch ist einer über den anderen gefallen. Da haben sie gesagt: Auf und lasst uns zurückkehren zu unserem Volk und in das Land unserer Herkunft, um dem gewalttätigen Schwert zu entkommen!
17 Dort hat man ausgerufen: Der Pharao, der König von Ägypten, ist einer, der lärmt, den rechten Zeitpunkt hat er verstreichen lassen.
18 So wahr ich lebe, Spruch des Königs - HERR der Heerscharen ist sein Name -, wie der Tabor unter den Bergen und wie der Karmel am Meer, so wird er kommen!
19 Für die Verbannung mach dir die Sachen bereit, du Sesshafte, Tochter Ägypten! Denn Nof wird verwüstet und wird zerstört, niemand wohnt mehr darin.
20 Eine sehr schöne junge Kuh ist Ägypten, von Norden fliegt eine Bremse heran, sie kommt.
21 Auch seine Söldner in seiner Mitte sind wie Mastkälber, aber auch sie haben sich abgewandt, allesamt sind sie geflohen, sie haben nicht standgehalten, denn der Tag ihres Unglücks ist über sie gekommen, die Zeit ihrer Heimsuchung.
22 Es macht Geräusche wie die Schlange, die sich davonmacht, denn mit dem Heer ziehen sie heran, und mit Äxten sind sie zu ihm gekommen wie Holzfäller.
23 Seinen Wald haben sie gefällt, Spruch des HERRN, obgleich er undurchdringlich war! Denn zahlreicher als die Heuschrecken sind sie, sie sind ohne Zahl.
24 Zuschanden geworden ist die Tochter Ägypten, in die Hand des Volks aus dem Norden ist sie gegeben.
25 Der HERR der Heerscharen, der Gott Israels, spricht: Sieh, den Amon von No suche ich heim und den Pharao und Ägypten und seine Götter und seine Könige, den Pharao und jene, die auf ihn vertrauen.
26 Und ich werde sie in die Hand derer geben, die ihnen nach dem Leben trachten: in die Hand Nebukadrezzars, des Königs von Babel, und in die Hand seiner Diener. Danach aber wird es bewohnt sein wie in früheren Tagen! Spruch des HERRN.
27 Und du, fürchte dich nicht, mein Diener Jakob, und erschrecke nicht, Israel! Denn sieh, dich rette ich aus der Ferne und deine Nachkommen aus dem Land ihrer Gefangenschaft. Und Jakob wird zurückkehren und Ruhe haben und sicher sein, und da wird keiner sein, der ihn aufschreckt.
28 Du musst dich nicht fürchten, mein Diener Jakob, Spruch des HERRN, denn ich bin bei dir. Ich werde allen Nationen, unter die ich dich versprengt habe, ein Ende bereiten. Dir aber werde ich nicht ein Ende bereiten, damit ich dich zurechtweisen kann, wie es rechtens ist. Ganz ungestraft werde ich dich nicht lassen.
1 Möglich ist für "und sitzt auf ihr, Reiter!" auch die Übersetzung: "und besteigt die Pferde!"
2 Möglich ist für "Und in hastiger Flucht sind sie geflohen, ..." auch die Übersetzung: "Und sie sind zum Fluchtort geflohen, ..."
© 2018 ERF Medien