Hilfe

Zürcher Bibel

Vergebliche Warnung vor der Auswanderung nach Ägypten

1 Und es kamen alle Anführer der Heere und Jochanan, der Sohn des Kareach, und Jesanja, der Sohn des Hoschaja, und das ganze Volk, vom Kleinsten bis zum Grössten,
2 und sie sprachen zu Jeremia, dem Propheten: Möge doch unser Flehen zu dir gelangen! Und bete für uns zum HERRN, deinem Gott, für diesen ganzen Rest - denn wie du es mit eigenen Augen siehst, sind von uns nur wenige übrig geblieben von den vielen -,
3 damit der HERR, dein Gott, uns mitteilt, welchen Weg wir gehen und was wir tun sollen.
4 Da sprach Jeremia, der Prophet, zu ihnen: Ich habe es gehört. Seht, ich werde zum HERRN, eurem Gott, beten, wie ihr es gesagt habt. Und jedes Wort, das der HERR euch antwortet, werde ich euch mitteilen; nichts werde ich euch vorenthalten.
5 Da sagten sie zu Jeremia: Der HERR sei ein treuer und verlässlicher Zeuge gegen uns, wenn wir nicht nach jedem Wort handeln, mit dem der HERR, dein Gott, dich zu uns sendet!
6 Es sei Gutes oder Schlechtes - auf die Stimme des HERRN, unseres Gottes, zu dem wir dich senden, werden wir hören, damit es uns gut geht, weil wir auf die Stimme des HERRN, unseres Gottes, hören.
7 Und nach zehn Tagen erging das Wort des HERRN an Jeremia.
8 Da rief er Jochanan, den Sohn des Kareach, und alle Heerführer, die bei ihm waren, sowie das ganze Volk, vom Kleinsten bis zum Grössten,
9 und sprach zu ihnen: So spricht der HERR, der Gott Israels, zu dem ihr mich gesandt habt, um ihm euer Flehen nahe zu bringen:
10 Wenn ihr wirklich in diesem Land bleibt, werde ich euch aufbauen und nicht niederreissen, und ich werde euch einpflanzen und nicht ausreissen, denn ich bedaure das Unheil, das ich euch angetan habe.
11 Fürchtet euch nicht vor dem König von Babel, vor dem ihr euch jetzt fürchtet. Fürchtet euch nicht vor ihm, Spruch des HERRN, denn ich bin bei euch, um euch zu helfen und euch aus seiner Hand zu retten.
12 Und ich werde euch Barmherzigkeit widerfahren lassen, und er wird sich eurer erbarmen und euch zurückbringen auf euren Boden.
13 Wenn ihr aber sagt: Wir bleiben nicht in diesem Land!, und nicht auf die Stimme des HERRN, eures Gottes, hört
14 und sagt: Nein! Ins Land Ägypten werden wir ziehen, wo wir keinen Krieg sehen und den Klang des Schofar nicht hören werden und auch nicht nach Brot hungern, und dort werden wir bleiben! -
15 nun denn, darum hört das Wort des HERRN, Rest von Juda: So spricht der HERR der Heerscharen, der Gott Israels: Wenn ihr wirklich entschlossen seid, nach Ägypten zu ziehen, und ihr zieht hin, um dort als Fremde zu bleiben,
16 wird euch dort das Schwert, vor dem ihr euch fürchtet, einholen, im Land Ägypten, und der Hunger, vor dem euch bange ist, wird euch dort, in Ägypten, verfolgen, und ihr werdet dort sterben.
17 Und all die Männer, die entschlossen sind, nach Ägypten zu ziehen, um dort als Fremde zu bleiben, werden durch das Schwert, vor Hunger oder an der Pest sterben, und keiner von ihnen wird entrinnen, und keiner wird sich retten können vor dem Unheil, das ich über sie bringe.
18 Denn so spricht der HERR der Heerscharen, der Gott Israels: Wie meine Wut, mein Zorn, sich ergossen hat über die Bewohner Jerusalems, so wird mein Zorn sich über euch ergiessen, wenn ihr nach Ägypten zieht. Und ihr werdet zum Fluchwort werden und verwüstet sein, ihr werdet zur Verfluchung und zum Hohn, und niemals wieder werdet ihr diese Stätte sehen!
19 Der HERR hat zu euch gesprochen, Rest von Juda: Zieht nicht nach Ägypten. Ihr wisst sehr gut, dass ich euch heute ermahnt habe!
20 Denn um den Preis eures Lebens habt ihr versucht, abzulenken, da ihr mich zum HERRN, eurem Gott, gesandt habt mit den Worten: Bete für uns zum HERRN, unserem Gott! Und alles, was der HERR, unser Gott, sagt, teile uns mit, und wir werden es tun!
21 Und heute habe ich es euch mitgeteilt, ihr aber habt nicht auf die Stimme des HERRN, eures Gottes, gehört und nicht auf all das, womit er mich zu euch gesandt hat.
22 Und nun wisst ihr sehr gut, dass ihr sterben werdet durch das Schwert, vor Hunger oder an der Pest, an der Stätte, wohin ihr ziehen wolltet, um dort als Fremde zu bleiben.
© 2018 ERF Medien