Hilfe

Zürcher Bibel

Verheissungen

1 Und das Wort des HERRN erging zum zweiten Mal an Jeremia, noch während er im Wachhof eingeschlossen war:
2 So spricht der HERR, der es ausführt, der HERR, der es bildet, um es zu verwirklichen; sein Name ist HERR:
3 Rufe zu mir, dann werde ich dir antworten, und ich werde dir Grosses und Unfassbares kundtun, wovon du nichts gewusst hast.
4 Denn so spricht der HERR, der Gott Israels, über die Häuser in dieser Stadt und über die Häuser der Könige von Juda, die niedergerissen worden sind wegen der Rampen und wegen des Schwerts.
5 Sie kommen, um gegen die Kasdäer zu kämpfen und um die Häuser1 zu füllen mit den Leichen der Menschen, die ich erschlagen habe in meinem Zorn und in meiner Wut und um all deren Bosheit willen ich mein Angesicht vor dieser Stadt verborgen habe.
6 Sieh, ich bringe ihr Genesung und Heilung, und ich werde sie heilen, und reichen Frieden und Treue werde ich ihnen offenbaren.
7 Und ich wende das Geschick Judas und das Geschick Israels, und ich baue sie auf, es wird sein wie früher.
8 Und ich werde sie reinigen von all ihrer Schuld, mit der sie sich an mir versündigt haben, und ich werde ihnen all ihre Verschuldungen verzeihen, mit denen sie sich an mir versündigt und durch die sie mit mir gebrochen haben.
9 Und das wird ein Name der Freude, Ruhm und Ehre sein für mich bei allen Nationen der Erde, die von all dem Guten hören, das ich für sie tue, und sie werden zittern und beben all des Guten und all des Heils wegen, das ich für sie wirke.
10 So spricht der HERR: An dieser Stätte, von der ihr sagt: Sie ist verwüstet, ist ohne Mensch und Tier!, in den Städten Judas und in den Gassen Jerusalems, die verwüstet sind, ohne Menschen und ohne Bewohner und ohne Tiere,
11 werden wieder Jubelrufe und Freudenschreie vernommen werden, die Stimme des Bräutigams und die Stimme der Braut, die Stimme derer, die sagen: Dankt dem HERRN der Heerscharen, denn der HERR ist gut, ewig währt seine Gnade!, derer, die Dankopfer bringen in das Haus des HERRN. Denn ich wende das Geschick des Landes, es wird sein wie früher, spricht der HERR.
12 So spricht der HERR der Heerscharen: An dieser Stätte, die verwüstet ist, ohne Mensch und Tier, und in allen ihren Städten wird wieder eine Weide sein für Hirten, die die Schafe lagern lassen.
13 In den Städten auf dem Gebirge, in den Städten der Schefela und in den Städten des Negev und im Land Benjamin und in der Umgebung Jerusalems und in den Städten Judas werden die Schafe wieder unter den Händen dessen durchgehen, der sie zählt, spricht der HERR.
14 Sieh, es kommen Tage, Spruch des HERRN, da löse ich das gute Wort ein, das ich dem Haus Israel und dem Haus Juda zugesagt habe.
15 In jenen Tagen und in jener Zeit werde ich für David einen Spross der Gerechtigkeit sprossen lassen, und dieser wird Recht und Gerechtigkeit üben im Land.
16 In jenen Tagen wird Juda Hilfe erfahren, und Jerusalem wird sicher wohnen; und so wird man es nennen: Der-HERR-ist-unsere-Gerechtigkeit!
17 Denn so spricht der HERR: Nie wird es David an einem Nachfolger fehlen, der auf dem Thron des Hauses Israel sitzt.
18 Und den levitischen Priestern wird es nie an einem Mann fehlen, der vor mir steht und alle Tage Brandopfer darbringt und Speiseopfer verbrennt und Schlachtopfer opfert.
19 Und das Wort des HERRN erging an Jeremia:
20 So spricht der HERR: Wenn ihr meinen Bund mit dem Tag und meinen Bund mit der Nacht aufheben könntet, so dass es Tag und Nacht nicht mehr gäbe zu ihrer Zeit,
21 könnte auch mein Bund mit David, meinem Diener, aufgehoben werden, so dass er keinen Nachkommen hätte, der auf seinem Thron König wäre, und auch mein Bund mit den Leviten, den Priestern, die meine Diener sind.
22 Unzählbar wie das Heer des Himmels und unmessbar wie der Sand am Meer, so zahlreich werde ich die Nachkommen Davids, meines Dieners, machen und die Leviten, die mir zu Diensten sind.
23 Und das Wort des HERRN erging an Jeremia:
24 Hast du nicht gesehen, was dieses Volk redet: Die zwei Sippen, die der HERR erwählt hat, die hat er verworfen! Und mein Volk verachten sie, so dass es nicht mehr als Nation gilt bei ihnen.
25 So spricht der HERR: Wenn mein Bund mit Tag und Nacht nicht bestünde, wenn ich die Ordnungen des Himmels und der Erde nicht festgesetzt hätte,
26 dann würde ich auch die Nachkommen Jakobs und Davids, meines Dieners, verwerfen, so dass ich von seinen Nachkommen keine Herrscher mehr nähme über die Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs. Aber ich werde ihr Geschick wenden und mich ihrer erbarmen!
1 Wörtlich: "... und um sie zu füllen ..."
© 2018 ERF Medien