Hilfe

Zürcher Bibel

Schlechte und gute Hirten. Der Davidsspross

1 Wehe den Hirten, die die Schafe meiner Weide zugrunde richten und zerstreuen! Spruch des HERRN.
2 Darum, so spricht der HERR, der Gott Israels, über die Hirten, die mein Volk weiden: Ihr habt meine Schafe zerstreut und versprengt und euch nicht um sie gekümmert. Seht, ich werde mich um die Bosheit eurer Taten kümmern! Spruch des HERRN.
3 Und ich selbst werde den Rest meiner Schafe sammeln aus allen Ländern, wohin ich sie versprengt habe, und ich werde sie zurückbringen auf ihren Weideplatz, und sie werden fruchtbar sein und sich mehren.
4 Dann lasse ich Hirten über sie auftreten, und diese werden sie weiden, und sie werden sich nicht mehr fürchten und nicht mehr erschrecken, und keines wird vermisst werden. Spruch des HERRN.
5 Sieh, es kommen Tage, Spruch des HERRN, da lasse ich für David einen gerechten Spross auftreten, und dieser wird als König herrschen und einsichtig handeln und Recht und Gerechtigkeit üben im Land.
6 In seinen Tagen wird Juda gerettet werden, und Israel wird sicher wohnen. Und dies ist sein Name, den man ihm geben wird: Der HERR ist unsere Gerechtigkeit!1
7 Darum, sieh, es kommen Tage, Spruch des HERRN, da wird man nicht mehr sagen: So wahr der HERR lebt, der die Israeliten heraufgeführt hat aus dem Land Ägypten!,
8 sondern: So wahr der HERR lebt, der die Nachkommen des Hauses Israel heraufgeführt und hergebracht hat aus dem Land des Nordens und aus allen Ländern, wohin er sie versprengt hat! Dann werden sie auf ihrem eigenen Boden wohnen.

Falsche Propheten

9 Über die Propheten: Mein Herz ist gebrochen in meinem Innern, mir zittern alle Gebeine; wie ein Betrunkener bin ich geworden und wie einer, den der Wein überwältigt hat, wegen des HERRN und seiner heiligen Worte.
10 Das Land ist voller Ehebrecher, wegen des Fluchs ist das Land vertrocknet, sind die Weideplätze in der Steppe verdorrt. Und ihr Streben war Bosheit, und ihre Stärke war nicht rechtens.
11 Sogar Prophet und Priester sind gottlos, sogar in meinem Haus bin ich auf ihre Bosheit gestossen! Spruch des HERRN.
12 Darum wird ihr Weg für sie wie ein rutschiger Pfad im Dunkel, sie werden versprengt und kommen auf ihm zu Fall, denn Unheil bringe ich über sie, das Jahr ihrer Heimsuchung! Spruch des HERRN.
13 Auch bei den Propheten Samarias habe ich Ärgerliches gesehen: Im Namen des Baal haben sie geweissagt, und mein Volk, Israel, haben sie in die Irre geführt.
14 Bei den Propheten Jerusalems aber habe ich Grässliches gesehen: Ehebruch und Leben in Lüge, und den Übeltätern stärken sie die Hände, damit sie nicht zurückkehren, jeder von seiner Bosheit. Wie Sodom sind sie mir alle geworden und seine Bewohner wie Gomorra.
15 Darum, so spricht der HERR der Heerscharen über die Propheten: Sieh, ich gebe ihnen Wermut zu essen und lasse sie giftiges Wasser trinken, denn von den Propheten Jerusalems ist Gottlosigkeit ausgegangen über das ganze Land.
16 So spricht der HERR der Heerscharen: Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie täuschen euch, sie verkünden die Schauung ihres eigenen Herzens, nicht das, was aus dem Mund des HERRN kommt.
17 Immer wieder sagen sie zu denen, die mich verachten: Der HERR hat gesagt: Ihr werdet Frieden haben! Und zu jedem, der im Starrsinn seines Herzens lebt, sagen sie: Es wird kein Unheil über euch kommen!
18 Wer hat denn in der Versammlung des HERRN gestanden, dass er sein Wort gesehen und gehört hätte? Wer hat auf sein Wort geachtet und hat es gehört?
19 Sieh, der Sturm des HERRN ist losgebrochen als Zorn, ein wirbelnder Sturm, gegen das Haupt der Frevler wirbelt er.
20 Die Wut des HERRN wird sich nicht legen, bis er die Pläne seines Herzens ausgeführt und verwirklicht hat. In ferner Zukunft werdet ihr es ganz begreifen.
21 Ich habe die Propheten nicht gesandt, und dennoch sind sie gelaufen, ich habe nicht zu ihnen gesprochen, und dennoch haben sie geweissagt.
22 Wenn sie aber in meiner Versammlung gestanden haben, sollen sie mein Volk meine Worte hören lassen und sie zurückbringen von ihrem bösen Weg und von der Bosheit ihrer Taten.
23 Bin ich denn ein Gott der Nähe, Spruch des HERRN, und nicht auch ein Gott der Ferne?
24 Kann sich einer in Verstecken verstecken, und ich würde ihn nicht sehen? Spruch des HERRN. Fülle ich nicht den Himmel und die Erde? Spruch des HERRN.
25 Ich habe gehört, was die Propheten gesagt haben, die in meinem Namen Lüge weissagen: Ich habe geträumt, ich habe geträumt!
26 Wie lange noch? Haben die Propheten, die Lüge weissagen und die den Trug ihres Herzens weissagen, überhaupt Verstand;
27 sie, die planen, mit ihren Träumen, die sie einander erzählen, meinen Namen in Vergessenheit zu bringen bei meinem Volk, wie ihre Vorfahren meinen Namen vergessen haben über dem Baal?
28 Der Prophet, der einen Traum hat, soll einen Traum erzählen, der aber, der mein Wort hat, soll treu mein Wort sagen. Was hat das Stroh mit dem Getreide gemein? Spruch des HERRN.
29 Ist mein Wort nicht so: wie Feuer, Spruch des HERRN, und wie ein Hammer, der Felsen zerschmettert?
30 Darum: Sieh, ich gehe gegen die Propheten vor, Spruch des HERRN, von denen einer dem anderen meine Worte stiehlt!
31 Sieh, ich gehe gegen die Propheten vor, Spruch des HERRN, die ihre Zunge brauchen und sprechen: Spruch!2
32 Sieh, ich gehe gegen die vor, die Lügenträume weissagen, Spruch des HERRN, und diese erzählen und mein Volk irreführen mit ihren Lügen und ihrem Geflunker! Ich aber habe sie nicht gesandt und habe sie nicht beauftragt. Und diesem Volk nützen sie nichts! Spruch des HERRN.
33 Und wenn dieses Volk oder der Prophet oder ein Priester dich fragt: Was ist der Ausspruch des HERRN?, dann sage ihnen, was die Last3 ist: Ich werfe euch ab! Spruch des HERRN.
34 Und den Propheten, den Priester oder das Volk, wer dann noch sagt: Ausspruch des HERRN!, diesen Mann und sein Haus werde ich heimsuchen!
35 So sollt ihr ein jeder zu seinem Nächsten und ein jeder zu seinem Bruder sagen: Was hat der HERR geantwortet und was hat der HERR gesagt?
36 Aber ihr sollt nicht mehr denken an: Ausspruch des HERRN!, denn dieses Wort wird jedem, der es ausspricht, zur Last, und damit verdreht ihr die Worte des lebendigen Gottes, des HERRN der Heerscharen, unseres Gottes.
37 So sollst du zum Propheten sagen: Was hat der HERR dir geantwortet und was hat der HERR gesagt?
38 Solltet ihr aber sagen: Ausspruch des HERRN! - dann, so spricht der HERR: Weil ihr dieses Wort: Ausspruch des HERRN! ausgesprochen habt, obwohl ich zu euch gesandt habe, um zu sagen: Ihr dürft nicht sagen: Ausspruch des HERRN!,
39 darum, seht, will ich euch loswerden, loswerden, und dann werde ich euch und die Stadt, die ich euch und euren Vorfahren gegeben habe, abwerfen, weg von meinem Angesicht.
40 Und ewige Schande werde ich auf euch legen und ewige Schmach, die nicht vergessen wird.
1 "Der HERR ist unsere Gerechtigkeit": Vermutlich liegt ein Wortspiel mit dem Namen des Königs Zidkijahu zugrunde, dessen Bedeutung 'Der HERR ist meine Gerechtigkeit' ist.
2 Mit "Spruch!" ist gemeint: 'Spruch des HERRN'.
3 Für 'Ausspruch' und für 'Last' steht im Hebräischen dasselbe Wort. In V.33-39 liegt somit ein Wortspiel vor, das sich in der Übersetzung nicht wiedergeben lässt.
© 2018 ERF Medien