Hilfe

Zürcher Bibel

1 Ruf doch! Gibt dir einer Antwort? Und an wen von den Heiligen willst du dich wenden?
2 Den Toren bringt der Unmut um, und den Einfältigen tötet der Eifer.
3 Einen Toren sah ich Wurzeln schlagen und verfluchte sogleich seine Wohnstatt.
4 Fern von jeder Hilfe sind seine Kinder, und sie werden zertreten im Tor, und keiner ist da, der rettet.
5 Seine Ernte verzehrt ein Hungriger, selbst aus den Dornen holt er sie heraus, und Durstige lechzen nach seinem Gut.
6 Nicht aus dem Staub geht das Unheil hervor, und nicht aus der Erde sprosst die Mühsal.
7 Der Mensch ist zur Mühsal geboren, wie Feuerfunken nach oben fliegen.
8 Ich aber würde mich an Gott wenden und meine Sache vor Gott bringen,
9 der Grosses tut und Unergründliches, Wunderbares, ohne Zahl.
10 Er lässt es auf die Erde regnen und sendet Wasser auf die Fluren.
11 Er erhöht die Niedrigen, und die Trauernden werden wieder glücklich.
12 Er vereitelt die Pläne der Klugen, und ihre Hände bringen nichts zustande.
13 Er fängt die Weisen in ihrer Klugheit, und der Plan der Schlauen läuft ins Leere.
14 Am Tag geraten sie in Finsternis, und am Mittag tappen sie umher wie bei Nacht.
15 Er aber rettet vor dem Schwert, vor ihrem Mund und vor der Hand des Starken den Armen.
16 So kann der Schwache Hoffnung haben, und die Bosheit verschliesst ihr Maul.
17 Wohl dem Menschen, den Gott zurechtweist. So verachte die Zucht Schaddais1 nicht!
18 Er verletzt, und er verbindet, er schlägt Wunden, und seine Hände heilen.
19 Aus sechs Nöten rettet er dich, und in sieben rührt kein Leid dich an.
20 In Hungersnot erlöst er dich vom Tod und im Krieg aus der Gewalt des Schwerts.
21 Vor der Geissel der Zunge bist du geborgen und musst dich nicht fürchten, wenn das Verderben kommt.
22 Über Verderben und Hunger kannst du lachen, und vor wilden Tieren musst du dich nicht fürchten.
23 Mit den Steinen des Ackers stehst du im Bund, und die Tiere des Feldes leben mit dir in Frieden.
24 Da wirst du sehen, dass dein Zelt sicher ist, und wenn du deine Wohnstatt prüfst, so fehlt dir nichts.
25 Da wirst du sehen, dass deine Nachkommen zahlreich sind und deine Sprösslinge wie das Kraut der Erde.
26 Hochbetagt gehst du ins Grab, wie man Garben einbringt zu ihrer Zeit.
27 Sieh, das haben wir ergründet, so ist es. Höre es und begreife es.
1 Siehe die Anm. zu Num 24,4.
© 2018 ERF Medien