Hilfe

Zürcher Bibel

Das Ende kommt

1 Und das Wort des HERRN erging an mich:
2 Und du, Mensch - so spricht Gott der HERR zu Israels Boden: Es ist zu Ende, das Ende kommt über die vier Ränder des Landes!
3 Nun ist das Ende für dich gekommen: Ich werde meinen Zorn gegen dich senden und dich richten nach deinen Wegen und all deine Abscheulichkeiten über dich bringen.
4 Und kalt wird mein Auge auf dich blicken, und ich werde kein Mitleid haben: Deine Taten werde ich über dich bringen, und deine Abscheulichkeiten werden in deiner Mitte sein, und ihr werdet erkennen, dass ich der HERR bin.
5 So spricht Gott der HERR: Unheil über Unheil! Sieh, es kommt!
6 Es nimmt ein Ende, das Ende kommt, gegen dich ist es erwacht, sieh, es kommt!
7 Nun geht es gegen dich, Bewohner des Landes!1 Es kommt die Zeit, nah ist der Tag: Bestürzung und kein Jauchzen auf den Bergen2!
8 Schon bald giesse ich nun meinem Zorn aus über dich, und ich lasse meine Wut aus an dir und richte dich nach deinen Wegen und lasse all deine Abscheulichkeiten über dich kommen.
9 Und kalt wird mein Auge blicken, und ich werde kein Mitleid haben: Nach deinen Wegen werde ich es dir heimzahlen, und deine Abscheulichkeiten werden in deiner Mitte sein, und ihr werdet erkennen, dass ich es bin, der zuschlägt, der HERR.
10 Sieh, der Tag, sieh, er kommt! Das Verhängnis nimmt seinen Lauf, erblüht ist der Stab, aufgeblüht die Vermessenheit.
11 Die Gewalttat hat sich erhoben, ist Zepter des Unrechts geworden. Nichts bleibt von ihnen, und nichts bleibt von ihrer Menge und von ihrem Lärmen, und nichts Erhabenes3 bleibt an ihnen.
12 Es kommt die Zeit, es naht der Tag! Wer kauft, soll sich nicht freuen, und wer verkaufen muss, soll nicht traurig sein, denn über alles auf ihm4 kommt glühender Zorn.
13 Wer verkauft, kehrt nicht zurück zu dem, was verkauft ist, selbst wenn sie noch unter den Lebenden sind, denn über alles auf ihm kommt eine Schauung, er kehrt nicht zurück, und seiner Schuld wegen kann keiner sein Leben festhalten.
14 Man bläst das Horn und stellt alles bereit - niemand zieht in den Kampf. Denn über seine gesamte Menge kommt mein glühender Zorn.
15 Draussen das Schwert und drinnen die Pest und der Hunger! Wer auf dem offenen Land ist, stirbt durch das Schwert, und wer in der Stadt ist, den verzehren Hunger und Pest.
16 Aber von ihnen werden Gerettete entkommen, und sie werden auf den Bergen sein wie die Tauben in den Schluchten, sie alle stöhnen, ein jeder seiner Schuld wegen.
17 Alle Hände werden schlaff, und alle Knie zergehen wie Wasser.
18 Und sie werden die Trauergewänder umgürten, und Schrecken wird sie eindecken, und auf allen Gesichtern liegt Schande, und all ihre Häupter sind kahl.
19 Sie werden ihr Silber auf die Gassen werfen, und ihr Gold wird zu Unrat. Ihr Silber und Gold kann sie nicht retten am Tag des Zorns des HERRN, sie werden sich nicht sättigen und ihren Bauch nicht füllen. Denn es ist ihnen Anstoss zur Verschuldung geworden!
20 Und das Schönste seines Schmucks haben sie für ihren Hochmut missbraucht, und sie haben daraus ihre abscheulichen Bilder, ihre Scheusale, gemacht. Darum mache ich es für sie unrein, ganz und gar!
21 Und ich gebe es in die Hand der Fremden als Beute und den schlimmsten Übeltätern der Erde zum Raub, und sie werden es entweihen.
22 Ich aber wende mein Angesicht von ihnen ab. Und man wird entweihen, was mir wertvoll ist,5 und Räuber werden eindringen und es entweihen.
23 Fertige die Kette an, denn das Land ist voll von Blutschuld und die Stadt ist voll von Gewalttat!
24 Und ich werde die schlimmsten Nationen bringen, und sie nehmen ihre Häuser in Besitz. Und dem Hochmut der Starken bereite ich ein Ende, und ihre Heiligtümer werden entweiht.
25 Beklemmende Angst kommt, und sie werden Frieden suchen, doch es wird keinen Frieden geben.
26 Unglück kommt auf Unglück, und es wird Nachricht auf Nachricht geben. Und beim Propheten werden sie Schauung suchen, und der Priester wird keine Weisung haben und die Ältesten keinen Rat.
27 Der König wird trauern, und der Fürst wird sich mit Entsetzen bekleiden, und die Hände des Volks des Landes werden von Schrecken ergriffen. Wie es ihrem Weg entspricht, werde ich mit ihnen verfahren, und nach ihren eigenen Urteilen werde ich über sie richten. Und sie werden erkennen, dass ich der HERR bin.
1 Die Übersetzung "Nun geht es gegen dich, Bewohner des Landes!" ist unsicher.
2 Der Massoretische Text ("... und nicht des Donnerns auf den Bergen!") wurde korrigiert.
3 Die Bedeutung des mit 'Erhabenes' wiedergegebenen hebräischen Worts ist unsicher.
4 Mit 'ihm' ist der Boden Israels gemeint.
5 Wörtlich: "... Und man wird entweihen, was ich verborgen halte, ..."
© 2018 ERF Medien