Hilfe

Zürcher Bibel

Klage über den Fürsten von Tyros

1 Und das Wort des HERRN erging an mich:
2 Du Mensch, sprich zum Fürsten von Tyros: So spricht Gott der HERR: Weil dein Herz hochmütig geworden ist und du gesagt hast: Ich bin ein Gott! Auf einem Göttersitz wohne ich im Herzen der Meere! - Doch du bist ein Mensch und kein Gott, dein Herz aber hast du dem Herzen eines Gottes gleichgestellt.
3 Sieh, du bist weiser als Daniel, kein Geheimnis bereitet dir Kummer.
4 Durch deine Weisheit und deine Klugheit hast du dir Reichtum erworben und Gold und Silber in deine Schatzkammern geschafft.
5 Durch deine grosse Weisheit bei deinem Handel hast du deinen Reichtum vermehrt, dein Herz aber ist hochmütig geworden wegen deines Reichtums!
6 Darum, so spricht Gott der HERR: Weil du dein Herz dem Herzen eines Gottes gleichgestellt hast,
7 darum sieh, lasse ich Fremde über dich kommen, die gewalttätigsten Nationen, und sie werden ihre Schwerter ziehen gegen die Schönheit deiner Weisheit, und deinen strahlenden Glanz werden sie entweihen.
8 In den Abgrund werden sie dich hinabsteigen lassen, und du wirst den Tod eines Erschlagenen sterben im Herzen der Meere.
9 Wirst du auch dann noch sagen: Ich bin göttlich!, im Angesicht dessen, der dich umbringt - und du bist ein Mensch und kein Gott! -, in der Hand derer, die dich erschlagen?
10 Den Tod von Unbeschnittenen wirst du sterben durch die Hand von Fremden. Ich habe gesprochen! Spruch Gottes des HERRN.
11 Und das Wort des HERRN erging an mich:
12 Du Mensch, stimme eine Klage an über den König von Tyros und sprich zu ihm: So spricht Gott der HERR: Du warst ein Siegel, ein vollendetes Urbild voller Weisheit und von vollkommener Schönheit.1
13 In Eden, dem Gottesgarten, warst du, aus vielerlei Edelsteinen war, was dich umgab: Rubin, Topas und Johalom, Topas aus Tarschisch, Karneol und Jaspis, Lapislazuli, Malachit und Beryll, und mit Gold waren deine Verzierungen ausgearbeitet und deine Vertiefungen an dir. Am Tag, als du erschaffen wurdest, wurde es festgemacht.2
14 Ein Kerub warst du mit ausgebreiteten Flügeln3, der Beschirmende. Und ich stellte dich auf den heiligen Berg, göttlich warst du, inmitten von feurigen Steinen hast du dich bewegt.
15 Untadelig warst du auf deinen Wegen seit dem Tag, an dem du erschaffen wurdest, bis Unrecht an dir gefunden wurde.
16 Bei der Menge deines Handels hat man dein Inneres mit Gewalttat gefüllt, und du hast gesündigt. Da habe ich dich entweiht, dich vom Gottesberg verstossen und dich vernichtet, du beschirmender Kerub, weit weg von den feurigen Steinen.
17 Dein Herz war hochmütig geworden deiner Schönheit wegen, deine Weisheit hattest du zunichte gemacht um deines strahlenden Glanzes willen. Ich habe dich auf den Boden geworfen, dich Königen preisgegeben, damit sie sich an dir ergötzten.
18 Durch die Grösse deiner Schuld, durch das Unrecht bei deinem Handel hast du entweiht, was dir heilig war. Da liess ich Feuer hervorbrechen aus deiner Mitte, es hat dich gefressen, und so habe ich dich zu Asche gemacht auf der Erde vor den Augen aller, die dich sehen.
19 Alle unter den Völkern, die dich kennen, sind entsetzt über dich, zu einem Schrecknis bist du geworden, und für immer bist du dahin!

Gegen Sidon. Verheissung für das Haus Israel

20 Und das Wort des HERRN erging an mich:
21 Du Mensch, richte dein Angesicht gegen Sidon und weissage gegen es,
22 und sprich: So spricht Gott der HERR: Sieh, ich gehe gegen dich vor, Sidon, und werde mich verherrlichen in deiner Mitte. Und ihr werdet erkennen, dass ich der HERR bin, wenn ich an dir Urteile vollstrecke und mich als heilig erweise an dir.
23 Und in die Stadt4 sende ich die Pest und auf ihre Strassen Blut, und in ihrer Mitte werden Erschlagene liegen, wenn von allen Seiten ein Schwert über sie kommt. Und sie werden erkennen, dass ich der HERR bin.
24 Für das Haus Israel aber wird es keinen Dorn mehr geben, der Schmerzen zufügt, und keinen Stachel, der Schmerz verursacht, von allen rings um sie, von denen sie verachtet werden. Und sie werden erkennen, dass ich Gott der HERR, bin.
25 So spricht Gott der HERR: Wenn ich das Haus Israel sammle aus den Völkern, unter die sie zerstreut worden sind, werde ich mich an ihnen als heilig erweisen vor den Augen der Nationen, und sie werden auf ihrem Boden wohnen, den ich meinem Diener, Jakob, gegeben habe.
26 Und sie werden in Sicherheit darauf wohnen und Häuser bauen und Weinberge pflanzen, sicher werden sie wohnen; wenn ich Urteile vollstrecke an all denen rings um sie her, von denen sie verachtet werden, werden sie erkennen, dass ich der HERR bin, ihr Gott.
1 Die Übersetzung der Verse 12-19 ist an manchen Stellen unsicher.
2 Welche Edelsteine genau gemeint sind, ist nicht in jedem Fall klar. Die Übersetzung "deine Verzierungen" beruht auf einer Korrektur des Massoretischen Texts, der übersetzt "deine Handpauken" lautet. Statt mit "Vertiefungen an dir" ist möglicherweise mit "Bohrungen an dir" zu übersetzen.
3 Möglicherweise bedeutet das als 'mit ausgebreiteten Flügeln' wiedergegebene hebräische Wort 'voller Glanz'.
4 Wörtlich: "Und in sie sende ich ..."
© 2018 ERF Medien