Hilfe

Zürcher Bibel

1 Hüten wir uns also davor, solange die Verheissung, in seine Ruhe einzugehen, noch nicht erfüllt ist, zu meinen, jemand sei zu spät gekommen.1
2 Denn wie jenen ist das Evangelium auch uns verkündigt. Doch jenen nützte das Wort, das sie zu hören bekamen, nichts, weil sie sich nicht im Glauben verbanden mit denen, die es hörten.2
3 Denn als Glaubende gehen wir in die Ruhe ein. Er hat ja gesagt: So habe ich in meinem Zorn geschworen: Nicht eingehen werden sie in meine Ruhe - obwohl die Werke seit der Grundlegung der Welt abgeschlossen sind.
4 Denn an einer anderen Stelle heisst es vom siebten Tag: Und Gott ruhte am siebten Tag von all seinen Werken,
5 an der erwähnten Stelle hingegen: Nicht eingehen werden sie in meine Ruhe.
6 Weil es also dabei bleibt, dass einige in sie eingehen werden, und weil die, denen das Evangelium zuerst verkündigt wurde, wegen ihres Ungehorsams nicht in sie eingegangen sind,
7 bestimmt er nun wiederum einen Tag, ein Heute, und spricht durch David - nach so langer Zeit -, wie oben gesagt ist: Heute, da ihr seine Stimme hört, verhärtet euer Herz nicht.
8 Hätte nämlich Josua sie in die Ruhe geführt, so spräche Gott nicht von einem anderen, späteren Tag.
9 Also steht dem Volk Gottes eine Sabbatruhe noch aus.
10 Denn wer in seine Ruhe eingegangen ist, hat auch selbst Ruhe von seinen Werken gefunden, wie Gott von den seinen.
11 Bemühen wir uns also, in jene Ruhe einzugehen, damit keiner zu Fall komme nach demselben Muster des Ungehorsams.
12 Denn lebendig ist das Wort Gottes, wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; es dringt hindurch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Mark und Bein und urteilt über Regungen und Gedanken des Herzens.
13 Und kein Geschöpf ist verborgen vor ihm, sondern alles ist nackt und bloss vor den Augen dessen, dem wir Red und Antwort zu stehen haben.

Jesus, der grosse Hohe Priester

14 Da wir nun einen grossen Hohen Priester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so lasst uns am Bekenntnis festhalten.
15 Denn wir haben nicht einen Hohen Priester, der nicht mit uns zu leiden vermöchte in unserer Schwachheit, sondern einen, der in allem auf gleiche Weise versucht worden ist, aber ohne Sünde.
16 Lasst uns also freimütig hintreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit erlangen und Gnade finden und uns so geholfen werde zur rechten Zeit.
1 Andere Übersetzungsmöglichkeit: "..., noch nicht erfüllt ist, den Anschein zu erwecken, jemand sei zurückgeblieben."
2 Andere Textüberlieferung: "..., weil es sich nicht durch den Glauben verband mit denen, ..."
© 2018 ERF Medien