Hilfe

Zürcher Bibel

Die Strafe für falsche Propheten und Götzendiener

1 Alles, was ich euch gebiete, sollt ihr halten und danach handeln; du sollst nichts dazutun und nichts davon wegnehmen.
2 Wenn in deiner Mitte ein Prophet auftritt oder einer, der Träume hat, und dir ein Zeichen oder Wunder ankündigt
3 und das Zeichen oder Wunder eintrifft, das er dir genannt hat, als er sagte: Lasst uns anderen Göttern folgen, die ihr nicht kennt, und lasst uns ihnen dienen!,
4 dann sollst du nicht auf die Worte jenes Propheten oder auf jenen Träumer hören, denn der HERR, euer Gott, stellt euch auf die Probe, um zu erkennen, ob ihr den HERRN, euren Gott, von ganzem Herzen und von ganzer Seele liebt.
5 Dem HERRN, eurem Gott, sollt ihr folgen, und ihn sollt ihr fürchten, und seine Gebote sollt ihr halten, und auf seine Stimme sollt ihr hören, ihm sollt ihr dienen, und an ihm sollt ihr festhalten.
6 Jener Prophet oder jener Träumer aber soll getötet werden, denn er hat gegen den HERRN, deinen Gott, der dich aus dem Land Ägypten herausgeführt und dich aus dem Sklavenhaus befreit hat, Auflehnung gepredigt, um dich abzubringen von dem Weg, auf dem zu gehen der HERR, dein Gott, dir geboten hat. So sollst du das Böse ausrotten aus deiner Mitte.
7 Wenn dich dein Bruder, der Sohn deiner Mutter, oder dein Sohn oder deine Tochter oder die Frau in deinen Armen oder dein Freund, den du so lieb hast wie dich selbst, heimlich verführen will und sagt: Auf, lass uns anderen Göttern dienen - die du nicht kanntest, weder du noch deine Vorfahren,
8 Götter der Völker rings um euch her, in deiner Nähe oder weit von dir entfernt, vom einen Ende der Erde bis zum anderen -,
9 dann sollst du ihm nicht nachgeben und nicht auf ihn hören. Du sollst ihn nicht schonen und dich seiner nicht erbarmen und ihn nicht decken,
10 sondern du musst ihn umbringen. Du sollst als erster Hand an ihn legen, um ihn zu töten, und danach das ganze Volk.
11 Du sollst ihn zu Tode steinigen, denn er hat versucht, dich abzubringen vom HERRN, deinem Gott, der dich herausgeführt hat aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus.
12 Und ganz Israel soll es hören, damit sie sich fürchten und nie mehr so böse handeln in deiner Mitte.
13 Wenn du hörst, dass in einer deiner Städte, die der HERR, dein Gott, dir gibt, damit du darin wohnst,
14 Männer, nichtswürdige Menschen, aus deiner Mitte hervorgetreten sind und die Bewohner ihrer Stadt verführt haben, indem sie sagten: Auf, lasst uns anderen Göttern dienen, die ihr nicht kennt!,
15 dann sollst du nachforschen und untersuchen und gründlich nachfragen. Und wenn es wahr ist, wenn es sich wirklich so verhält, wenn so Abscheuliches in deiner Mitte getan worden ist,
16 dann sollst du die Bewohner jener Stadt schlagen mit der Schärfe des Schwerts; du sollst sie und alles, was sich in ihr befindet, der Vernichtung weihen, auch ihr Vieh, mit der Schärfe des Schwerts.
17 Und alle Beute aus ihr sollst du mitten auf ihrem Marktplatz sammeln, und die Stadt mit ihrer ganzen Beute sollst du im Feuer verbrennen als Ganzopfer für den HERRN, deinen Gott, und für immer soll sie ein Schutthügel bleiben, niemals darf sie wieder aufgebaut werden.
18 Und nichts von dem, was der Vernichtung geweiht ist, darf in deiner Hand bleiben, damit der HERR ablässt von der Glut seines Zorns und dir Erbarmen schenkt und sich deiner erbarmt und dich zahlreich macht, wie er es deinen Vorfahren geschworen hat,
19 weil du auf die Stimme des HERRN, deines Gottes, hörst und alle seine Gebote hältst, die ich dir heute gebe, und tust, was recht ist vor dem HERRN, deinem Gott.
© 2018 ERF Medien