Hilfe

Zürcher Bibel

Anweisung für Ort und Art des Gottesdienstes

1 Dies sind die Satzungen und Rechte, die ihr halten und nach denen ihr handeln sollt in dem Land, das der HERR, der Gott deiner Vorfahren, dir gegeben hat, damit du es besitzt, solange ihr auf dem Erdboden lebt.
2 Ihr sollt all die Stätten zerstören, wo die Nationen, deren Besitz ihr übernehmen werdet, ihren Göttern gedient haben, auf den hohen Bergen, auf den Hügeln und unter jedem grünen Baum.
3 Und ihre Altäre sollt ihr niederreissen, ihre Mazzeben zerschlagen, ihre Ascheren im Feuer verbrennen und die Bilder ihrer Götter zerstören, und ihre Namen sollt ihr von jener Stätte tilgen.
4 Mit dem HERRN, eurem Gott, sollt ihr es anders halten.
5 Nur die Stätte sollt ihr aufsuchen, die der HERR, euer Gott, aus all euren Stämmen erwählen wird als seine Wohnung, um seinen Namen dorthin zu legen, und dorthin sollst du kommen,
6 und dorthin sollt ihr eure Brandopfer und Schlachtopfer bringen, eure Zehnten und Hebopfer, was ihr gelobt habt und was ihr freiwillig gebt, und die Erstgeburten von euren Rindern und Schafen.
7 Und ihr sollt dort vor dem HERRN, eurem Gott, essen und euch freuen, ihr und eure Familien, über alles, was eure Hand erworben hat, womit der HERR, dein Gott, dich gesegnet hat.
8 Ihr sollt nicht so handeln, wie wir es heute hier tun, ein jeder, wie er es für richtig hält.
9 Denn ihr seid bisher noch nicht zur Ruhe gekommen und zu dem Erbbesitz, den der HERR, dein Gott, dir gibt.
10 Ihr werdet aber den Jordan überschreiten und euch niederlassen in dem Land, das der HERR, euer Gott, euch als Erbbesitz zuteilt, und er wird euch Ruhe schaffen vor all euren Feinden ringsumher, und ihr werdet sicher wohnen.
11 Dann sollt ihr an die Stätte, die der HERR, euer Gott, erwählen wird, um seinen Namen dort wohnen zu lassen, alles bringen, was ich euch gebiete: eure Brandopfer und eure Schlachtopfer, eure Zehnten und eure Hebopfer und all eure auserlesenen Gaben, die ihr dem HERRN geloben werdet,
12 und ihr sollt fröhlich sein vor dem HERRN, eurem Gott, ihr und eure Söhne und eure Töchter und eure Sklaven und eure Sklavinnen und der Levit an eurem Ort, denn er hat keinen Anteil und Erbbesitz neben euch.
13 Achte darauf, dass du deine Brandopfer nicht an irgendeiner Stätte darbringst, die du siehst,
14 sondern an der Stätte, die der HERR in einem deiner Stämme erwählt. Dort sollst du deine Brandopfer darbringen, und dort sollst du alles tun, was ich dir gebiete.
15 Doch nach Herzenslust darfst du schlachten und Fleisch essen in allen deinen Ortschaften, nach dem Segen, den dir der HERR, dein Gott, gegeben hat. Der Unreine und der Reine dürfen davon essen, wie von der Gazelle und vom Hirsch.
16 Nur das Blut sollst du nicht verzehren; du sollst es auf die Erde schütten wie Wasser.
17 Den Zehnten deines Korns und deines Weins und deines Öls darfst du nicht in deinen Ortschaften verzehren, auch nicht die Erstgeburt deiner Rinder und deiner Schafe oder irgendetwas von deinen Gaben, die du geloben wirst, oder deine freiwilligen Gaben, noch deine Hebopfer,
18 sondern vor dem HERRN, deinem Gott, sollst du es verzehren, an der Stätte, die der HERR, dein Gott, erwählen wird, du und dein Sohn und deine Tochter und dein Sklave und deine Sklavin und der Levit an deinem Ort, und du sollst dich freuen vor dem HERRN, deinem Gott, über alles, was deine Hand erworben hat.
19 Achte darauf, dass du den Leviten nicht vergisst, solange du auf deinem Boden lebst.
20 Wenn der HERR, dein Gott, dein Gebiet erweitert, wie er es dir verheissen hat, und du denkst: Ich möchte Fleisch essen!, weil du Lust hast, Fleisch zu essen, so darfst du Fleisch essen nach Herzenslust.
21 Ist die Stätte, die der HERR, dein Gott, erwählen wird, um seinen Namen dorthin zu legen, für dich zu fern, so schlachte von deinen Rindern oder deinen Schafen, die der HERR dir gegeben hat, wie ich es dir geboten habe, und iss davon in deinen Ortschaften nach Herzenslust.
22 Wie man von der Gazelle oder vom Hirsch isst, darfst du davon essen, der Unreine wie der Reine darf davon essen.
23 Nur halte daran fest, dass du das Blut nicht verzehrst, denn das Blut ist die Lebenskraft, und du sollst die Lebenskraft nicht mit dem Fleisch verzehren.
24 Du sollst es nicht verzehren, auf die Erde sollst du es ausschütten wie Wasser.
25 Du sollst es nicht essen, damit es dir und deinen Kindern nach dir gut geht, weil du tust, was recht ist vor dem HERRN.
26 Nur wenn du etwas weihst oder gelobst, sollst du es nehmen und an die Stätte kommen, die der HERR erwählen wird,
27 und du sollst deine Brandopfer, das Fleisch und das Blut, auf dem Altar des HERRN, deines Gottes, darbringen. Doch von deinen Schlachtopfern sollst du das Blut auf den Altar des HERRN, deines Gottes, giessen, das Fleisch aber darfst du essen.
28 Bewahre und höre all das, was ich dir gebiete, damit es dir und deinen Kindern nach dir allezeit gut geht, weil du tust, was gut und recht ist vor dem HERRN, deinem Gott.
29 Wenn der HERR, dein Gott, vor dir die Nationen ausrottet, in deren Gebiet du ziehst, um ihren Besitz zu übernehmen, und du ihren Besitz übernimmst und dich in ihrem Land niederlässt,
30 dann achte darauf, dass du dich nicht verführen lässt, es ihnen gleichzutun, nachdem sie vor dir vernichtet worden sind, dass du nicht nach ihren Göttern fragst und sagst: Wie haben diese Nationen ihren Göttern gedient? So will auch ich es machen!
31 Mit dem HERRN, deinem Gott, sollst du es anders halten: Alles, was der HERR verabscheut und was er hasst, haben sie für ihre Götter getan, sogar ihre Söhne und ihre Töchter haben sie für ihre Götter verbrannt.
© 2018 ERF Medien