Hilfe

Zürcher Bibel

1 Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben und allezeit seine Vorschriften halten, seine Satzungen, seine Rechte und seine Gebote.
2 Heute nun sollt ihr erkennen, denn nicht mit euren Kindern rede ich, die die Erziehung durch den HERRN, euren Gott, nicht kennen und die seine Grösse nicht erfahren haben, seine starke Hand und seinen ausgestreckten Arm,
3 seine Zeichen und seine Taten, die er in Ägypten am Pharao, dem König von Ägypten, und an seinem ganzen Land vollbracht hat,
4 und was er mit dem Heer der Ägypter, mit ihren Pferden und Wagen getan hat, wie er das Wasser des Schilfmeers über sie hinfluten liess, als sie euch nachjagten, und wie der HERR sie vertilgte bis auf den heutigen Tag
5 und was er dann in der Wüste mit euch getan hat, bis ihr an diesen Ort gekommen seid,
6 und was er an Datan und Abiram, den Söhnen Eliabs, des Sohnes Rubens, getan hat, als die Erde ihren Schlund aufriss und sie verschlang samt ihren Familien und Zelten und allen ihren Tieren, mitten in ganz Israel.
7 Ihr aber habt mit eigenen Augen die grossen Taten gesehen, die der HERR getan hat.
8 So haltet denn das ganze Gebot, das ich euch heute gebe, damit ihr stark seid und in das Land kommt und es in Besitz nehmt, in das ihr ziehen werdet, um es in Besitz zu nehmen,
9 und damit ihr lange lebt auf dem Boden, den er ihnen und ihren Nachkommen zu geben euren Vorfahren geschworen hat, ein Land, in dem Milch und Honig fliessen.
10 Denn das Land, in das du kommst, um es in Besitz zu nehmen, ist nicht wie das Land Ägypten, aus dem ihr ausgezogen seid: Wenn du deinen Samen gesät hattest, musstest du es mühsam bewässern1 wie einen Gemüsegarten.
11 Und das Land, in das ihr zieht, um es in Besitz zu nehmen, ist ein Land mit Bergen und Tälern, das vom Regen des Himmels mit Wasser getränkt wird,
12 ein Land, auf das der HERR, dein Gott, beständig acht gibt, auf dem die Augen des HERRN, deines Gottes, ruhen, vom Anfang des Jahres bis zum Ende des Jahres.
13 Wenn ihr nun auf meine Gebote hört, die ich euch heute gebe, und den HERRN, euren Gott, liebt und ihm von ganzem Herzen und von ganzer Seele dient,
14 dann werde ich eurem Land Regen geben zu seiner Zeit, Herbstregen und Frühjahrsregen, und du wirst dein Korn, deinen Wein und dein Öl einbringen,
15 und ich werde deinem Vieh auf deinem Feld Gras geben, und du wirst dich satt essen können.
16 Achtet aber darauf, dass euer Herz sich nicht verführen lässt und ihr nicht abfallt und anderen Göttern dient und sie anbetet
17 und der Zorn des HERRN gegen euch entflammt und er den Himmel verschliesst, so dass kein Regen kommt und der Boden seinen Ertrag nicht gibt und ihr bald aus dem guten Land getilgt werdet, das der HERR euch gibt.
18 So nehmt nun diese meine Worte auf in euer Herz und in eure Seele, und bindet sie als Zeichen auf eure Hand, und tragt sie als Merkzeichen auf eurer Stirne,
19 und lehrt sie eure Kinder, indem ihr davon redet, wenn du in deinem Hause sitzt und wenn du auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du dich erhebst.
20 Und schreibe sie auf die Türpfosten deines Hauses und an deine Tore,
21 dann werdet ihr und eure Kinder lange leben auf dem Boden, den der HERR deinen Vorfahren zu geben geschworen hat, solange der Himmel über der Erde steht.
22 Denn wenn ihr dieses Gebot haltet, das ich euch gebe, und danach handelt und den HERRN, euren Gott, liebt und auf allen seinen Wegen geht und an ihm festhaltet,
23 dann wird der HERR alle diese Nationen vor euch vertreiben, und ihr werdet den Besitz von Nationen übernehmen, die grösser und stärker sind als ihr.
24 Jeder Ort, auf den eure Fusssohle tritt, soll euch gehören, von der Wüste zum Libanon und vom grossen Strom, dem Eufrat, bis an das westliche Meer soll euer Gebiet reichen.
25 Niemand wird euch standhalten können. Schrecken und Furcht vor euch wird der HERR, euer Gott, auf das ganze Land legen, das ihr betretet, wie er es euch verheissen hat.
26 Seht, ich lege euch heute den Segen vor und den Fluch:
27 den Segen, wenn ihr auf die Gebote des HERRN, eures Gottes, hört, die ich euch heute gebe,
28 den Fluch aber, wenn ihr nicht hört auf die Gebote des HERRN, eures Gottes, und abweicht von dem Weg, den ich euch heute gebiete, und anderen Göttern folgt, die ihr nicht kennt.
29 Und wenn dich der HERR, dein Gott, in das Land bringt, in das du ziehst, um es in Besitz zu nehmen, dann sollst du den Segen auf dem Berg Garizim verkünden und den Fluch auf dem Berg Ebal.
30 Diese liegen bekanntlich jenseits des Jordan, hinter dem Weg nach Westen, im Land der Kanaaniter, die in der Araba wohnen, gegenüber Gilgal in der Nähe von Elone-More.
31 Denn ihr werdet den Jordan überschreiten, in das Land kommen und es in Besitz nehmen, das der HERR, euer Gott, euch gibt, und ihr werdet es in Besitz nehmen und darin wohnen,
32 und dann erfüllt in Treue alle Satzungen und Rechte, die ich euch heute vorlege.
1 Wörtlich: "..., musstest du es mit deinem Fuss bewässern ...", womit das Treten eines Schöpfrads zur Bewässerung im Blick ist.
© 2018 ERF Medien