Hilfe

Zürcher Bibel

Auflehnung Mirjams und Aarons

1 Mirjam und Aaron aber redeten über Mose der kuschitischen Frau wegen, die er genommen hatte, denn er hatte eine kuschitische Frau genommen.
2 Und sie sprachen: Hat denn der HERR nur allein mit Mose geredet? Hat er nicht auch mit uns geredet? Und der HERR hörte es.
3 Der Mann Mose aber war sehr demütig, mehr als alle Menschen auf dem Erdboden.
4 Und sogleich sprach der HERR zu Mose, zu Aaron und zu Mirjam: Geht alle drei hinaus zum Zelt der Begegnung! Und die drei gingen hinaus.
5 Der HERR aber fuhr in einer Wolkensäule herab und trat an den Eingang des Zelts und rief: Aaron und Mirjam! Da gingen sie beide hinaus.
6 Und er sprach: Hört meine Worte! Wenn unter euch ein Prophet ist, gebe ich mich ihm als der HERR zu erkennen in einer Erscheinung, rede ich mit ihm im Traum.
7 Nicht so mein Diener Mose: Mit meinem ganzen Haus ist er betraut.
8 Von Mund zu Mund rede ich mit ihm, offen und nicht in Rätseln, und die Gestalt des HERRN darf er schauen. Warum habt ihr euch nicht gescheut, zu reden gegen meinen Diener, gegen Mose?
9 Und der Zorn des HERRN entbrannte gegen sie, und er ging.
10 Als aber die Wolke vom Zelt gewichen war, sieh, da war Mirjam von Aussatz überschneit. Und Aaron wandte sich um zu Mirjam, und sieh da, sie war aussätzig.
11 Da sprach Aaron zu Mose: Mein Herr, bringe nicht die Sünde über uns, dass wir töricht gehandelt und uns versündigt haben.
12 Möge sie doch nicht sein wie die Totgeburt, deren Fleisch schon halb verwest ist, wenn sie aus dem Schoss ihrer Mutter kommt.
13 Da schrie Mose zum HERRN und sprach: Ach, Gott, heile sie doch!
14 Der HERR aber sprach zu Mose: Wenn ihr Vater ihr ins Gesicht gespuckt hätte, müsste sie sich nicht sieben Tage schämen? Sie soll sieben Tage aus dem Lager ausgeschlossen sein, danach aber soll sie wieder aufgenommen werden.
15 So wurde Mirjam sieben Tage aus dem Lager ausgeschlossen. Das Volk aber zog nicht weiter, bis Mirjam wieder aufgenommen war.
16 Danach brach das Volk auf von Chazerot und lagerte in der Wüste Paran.
© 2018 ERF Medien