Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Zürcher Bibel

Das Testament des Apostels

1 Ich beschwöre dich vor Gott und vor Christus Jesus, der kommen wird, Lebende und Tote zu richten, bei seinem Erscheinen und seiner Herrschaft:
2 Verkündige das Wort, tritt dafür ein, zur Zeit oder Unzeit, widerlege, tadle, bitte, in aller Geduld, wo die Lehre es gebietet!
3 Denn es wird die Zeit kommen, da sie die gesunde Lehre nicht mehr ertragen, sondern nach eigenem Gutdünken und Verlangen von einem Lehrer zum andern laufen werden, um sich die Ohren kitzeln zu lassen.
4 Der Wahrheit werden sie ihr Ohr nicht mehr leihen und sich den Mythen zuwenden.
5 Du aber, bleibe nüchtern in allem, nimm Mühsal und Plage auf dich, mach dich an dein Werk als Verkündiger des Evangeliums, erfülle deinen Auftrag!
6 Ich nämlich werde bereits geopfert, und die Zeit meines Abschieds steht bevor.
7 Den guten Kampf habe ich gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt.
8 Jetzt endlich winkt mir der Kranz der Gerechtigkeit, den mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag geben wird - und nicht nur mir, sondern allen, die sein Erscheinen lieb gewonnen haben.

Persönliche Mitteilungen

9 Beeile dich, bald zu mir zu kommen!
10 Demas hat mich nämlich im Stich gelassen, er hat die jetzige Welt lieb gewonnen und ist nach Thessalonich gegangen, Cresces nach Galatien, Titus nach Dalmatien.
11 Einzig Lukas ist noch bei mir. Nimm Markus und bring ihn mit, denn ich kann ihn gut gebrauchen für meinen Auftrag.
12 Tychikus aber habe ich nach Ephesus geschickt.
13 Den Mantel, den ich in Troas bei Karpos liegen liess, bring mir mit, wenn du kommst, ebenso die Schriftrollen, vor allem die Pergamente.
14 Alexander, der Schmied, hat mir viel Böses angetan; der Herr wird ihm vergelten nach seinen Taten.
15 Hüte auch du dich vor ihm, denn er hat sich unseren Worten aufs Heftigste widersetzt.
16 Bei meiner ersten Verteidigung vor Gericht stand mir niemand zur Seite, sie haben mich alle im Stich gelassen. Möge es ihnen nicht angerechnet werden!
17 Der Herr aber ist mir beigestanden und hat mich gestärkt, damit die Verkündigung der Botschaft durch mich vollendet werde und alle Völker sie hören: Ich bin errettet worden aus dem Rachen des Löwen.
18 Bewahren wird mich der Herr vor jedem bösen Anschlag, und retten wird er mich in sein himmlisches Reich. Ihm sei Ehre in alle Ewigkeit, Amen!

Briefschluss

19 Grüsse Priska und Aquila und das Haus des Onesiphoros.
20 Erastus blieb in Korinth, Trophimus habe ich krank in Milet zurückgelassen.
21 Beeil dich und komm noch vor Wintereinbruch! Es grüssen dich Eubulos, Pudes, Linos, Claudia und alle Brüder und Schwestern.
22 Der Herr sei mit deinem Geist. Die Gnade sei mit euch.
© 2017 ERF Medien