Hilfe

Zürcher Bibel

1 Und David musterte das Volk, das bei ihm war, und er setzte Anführer ein über sie, über Tausende und über Hunderte.
2 Und David sandte das Volk aus, ein Drittel unter Joab, ein Drittel unter Abischai, dem Sohn der Zeruja, dem Bruder Joabs, und ein Drittel unter Ittai, dem Gattiter. Und der König sagte zum Volk: Auch ich werde mit euch ausziehen!
3 Das Volk aber sagte: Du darfst nicht ausziehen! Denn wenn wir fliehen müssen, wird man sich um uns nicht kümmern; und selbst wenn die Hälfte von uns stirbt, wird man sich um uns nicht kümmern; du aber bist wie zehntausend von uns. Und so ist es besser, wenn du uns von der Stadt aus hilfst.
4 Und der König sagte zu ihnen: Ich werde tun, was gut ist in euren Augen! Und der König stellte sich an das Tor, alles Volk aber zog hinaus, nach Hunderten und nach Tausenden.
5 Und der König befahl Joab und Abischai und Ittai: Schont mir den jungen Mann, den Absalom! Und alles Volk hörte es, als der König allen Anführern den Absalom betreffenden Befehl gab.

Absaloms Tod

6 Und das Volk zog hinaus ins offene Land, Israel entgegen, und im Wald von Efraim kam es zur Schlacht.
7 Und dort wurde das Volk Israel vor den Dienern Davids geschlagen, und dort war der Schlag hart an jenem Tag: zwanzigtausend Mann.
8 Und der Kampf breitete sich dort über das ganze Land aus, und der Wald frass mehr vom Volk, als das Schwert an jenem Tag frass.
9 Und Absalom traf auf die Diener Davids. Und Absalom ritt auf dem Maultier, und das Maultier kam unter das Geäst einer grossen Terebinthe, und mit dem Kopf blieb er in der Terebinthe hängen, und so hing er zwischen Himmel und Erde, das Maultier aber, das unter ihm war, lief weiter.
10 Und das sah ein Mann, und er berichtete es Joab und sagte: Sieh, ich habe Absalom gesehen, er hängt in der Terebinthe!
11 Da sagte Joab zu dem Mann, der ihm dies berichtete: Sieh, wenn du ihn doch gesehen hast, warum hast du ihn dort nicht zu Boden geschlagen? Dann wäre es nun an mir, dir zehn Schekel Silber und einen Gürtel zu geben.
12 Der Mann aber sagte zu Joab: Und wenn ich in meinen Händen tausend Schekel Silber abwöge, ich würde meine Hand nicht gegen den Sohn des Königs führen, denn vor unseren Ohren hat der König dir und Abischai und Ittai befohlen: Habt acht - wer auch immer! - auf den jungen Mann, auf Absalom!
13 Oder hätte ich heimtückisch an ihm gehandelt - vor dem König bleibt nichts verborgen, du aber würdest dich heraushalten.
14 Da sagte Joab: Ich will mich nicht länger mit dir aufhalten! Dann nahm er drei Stäbe in seine Hand und stiess sie Absalom ins Herz, als er noch lebend in der Terebinthe hing.
15 Und es traten zehn Burschen heran, die Waffenträger Joabs, und sie schlugen auf Absalom ein und töteten ihn.
16 Dann blies Joab den Schofar, und das Volk kehrte zurück von der Verfolgung Israels, denn Joab wollte das Volk schonen.
17 Und sie nahmen Absalom und warfen ihn in die grosse Grube im Wald und errichteten einen sehr grossen Steinhaufen über ihm. Ganz Israel aber war geflohen, ein jeder zu seinen Zelten.
18 Absalom aber hatte die Mazzebe genommen, die im Königstal war, und schon zu seinen Lebzeiten hatte er sie für sich aufgestellt, denn er hatte gedacht: Ich habe keinen Sohn, um an meinen Namen zu erinnern. Und er hatte die Mazzebe nach seinem Namen benannt, und bis auf den heutigen Tag wird sie Hand-Absaloms genannt.
19 Achimaaz aber, der Sohn Zadoks, hatte gesagt: Ich würde gern laufen und dem König die Freudenbotschaft überbringen, dass der HERR ihm Recht verschafft hat auf Kosten seiner Feinde.
20 Joab aber sagte zu ihm: Am heutigen Tag bist du nicht der Mann für eine Botschaft. An einem anderen Tag kannst du eine Botschaft überbringen, am heutigen Tag aber darfst nicht du die Botschaft überbringen, denn der Sohn des Königs ist tot.
21 Dann sagte Joab zu einem Kuschiter: Geh, berichte dem König, was du gesehen hast! Und der Kuschit warf sich vor Joab nieder, dann lief er los.
22 Achimaaz aber, der Sohn Zadoks, sagte noch einmal zu Joab: Komme, was da will, lass doch mich dem Kuschiter nachlaufen! Und Joab sagte: Warum denn willst du laufen, mein Sohn? Es lässt sich keine Freudenbotschaft für dich finden.
23 Komme, was da will, ich laufe! Da sagte er zu ihm: Lauf! Und so lief Achimaaz den Weg zur Jordanebene, und er überholte den Kuschiter.
24 Und David sass zwischen den beiden Toren, da ging der Wächter auf das Dach des Tors, auf die Mauer. Und als er aufblickte und hinsah, sieh, da kam ein Mann allein gelaufen.
25 Da rief der Wächter und berichtete es dem König, und der König sagte: Wenn er allein ist, hat er eine Freudenbotschaft auf den Lippen. Während dieser aber immer näher kam,
26 sah der Wächter, dass ein weiterer Mann gelaufen kam, und der Wächter rief dem Torhüter zu und sagte: Sieh, noch ein Mann kommt allein gelaufen! Da sagte der König: Auch dieser ist ein Freudenbote.
27 Und der Wächter sagte: Ich sehe, dass der erste läuft, wie Achimaaz, der Sohn Zadoks, läuft. Und der König sprach: Das ist ein guter Mann, und er wird mit einer guten Botschaft kommen!
28 Und Achimaaz rief und sagte zum König: Friede! Dann warf er sich vor dem König zur Erde nieder auf sein Angesicht und sprach: Gelobt sei der HERR, dein Gott, der die Männer ausgeliefert hat, die ihre Hand erhoben haben gegen meinen Herrn, den König!
29 Der König aber sagte: Ist der junge Mann, ist Absalom unversehrt? Und Achimaaz sagte: Ich habe das grosse Getümmel gesehen, als Joab den Diener des Königs und deinen Diener entsandte, aber ich weiss nicht, was war.
30 Und der König sprach: Tritt zur Seite, stell dich hierhin! Und er trat zur Seite und blieb stehen.
31 Und sieh, der Kuschit war angekommen, und der Kuschit sagte: Mein Herr, der König, lasse sich gute Botschaft überbringen! Denn der HERR hat dir heute Recht verschafft auf Kosten aller, die sich gegen dich erhoben hatten.
32 Der König aber sagte zu dem Kuschiter: Ist der junge Mann, ist Absalom unversehrt? Da sagte der Kuschit: Den Feinden meines Herrn, des Königs, und allen, die sich in böser Absicht gegen dich erhoben haben, soll es ergehen wie dem jungen Mann!
© 2018 ERF Medien