Hilfe

Zürcher Bibel

1 Und Achitofel sagte zu Absalom: Ich will mir zwölftausend Mann auswählen und mich aufmachen und David heute Nacht verfolgen.
2 Dann werde ich über ihn herfallen, wenn er noch ermattet ist und seine Hände müde sind. Und ich werde ihn in Schrecken versetzen, und alles Volk, das bei ihm ist, wird fliehen, und nur den König werde ich erschlagen.
3 Dann will ich alles Volk zu dir zurückbringen. Die Rückkehr aller ist den Mann wert, den du suchst; das ganze Volk aber wird unversehrt bleiben.
4 Und das Wort war recht in den Augen Absaloms und in den Augen aller Ältesten von Israel.
5 Absalom aber sagte: Ruft doch auch Chuschai, den Arkiter, wir wollen auch hören, was er zu sagen hat.
6 Und Chuschai kam zu Absalom, und Absalom sagte zu ihm: Solches hat Achitofel gesagt. Sollen wir tun, was er gesagt hat? Wenn nicht, so rede du!
7 Da sagte Chuschai zu Absalom: Der Rat, den Achitofel diesmal gegeben hat, ist nicht gut.
8 Und Chuschai sagte: Du selbst weisst, dass dein Vater und seine Männer Helden sind und dass sie verbittert sind wie eine Bärin auf dem offenen Land, der man die Jungen genommen hat. Und dein Vater ist ein Krieger, und er hält keine Nachtruhe mit dem Volk.
9 Sieh, jetzt hält er sich verborgen in einer der Gruben oder an irgendeinem anderen Ort. Wenn nun gleich zu Anfang einige von euch1 fallen, wird, wer davon hört, sagen: Es war ein Schlag gegen das Volk, das hinter Absalom steht!
10 Und dann wird er ganz und gar verzagen, mag er auch tüchtig sein, mit einem Herzen wie dem Herzen des Löwen, denn ganz Israel weiss, dass dein Vater ein Held ist und dass die um ihn herum tüchtig sind.
11 Ich rate: Ganz Israel, von Dan bis Beer-Scheba, soll sich bei dir versammeln, so zahlreich wie der Sand am Meer, wenn du voranziehst in den Kampf.
12 Kommen wir dann zu ihm an einen der Orte, wo er sich befinden mag, so werden wir über ihm sein, wie der Tau, der auf den Erdboden fällt, und von ihm und von all den Männern, die bei ihm sind, soll niemand übrig bleiben, auch nicht ein Einziger.
13 Wenn er sich aber in einer Stadt sammelt, soll ganz Israel Seile an jene Stadt legen, und wir werden sie bis zum Talgrund schleifen, bis sich dort nicht einmal mehr ein Steinchen findet.
14 Da sagten Absalom und alle Männer von Israel: Der Rat Chuschais, des Arkiters, ist besser als der Rat Achitofels. Der HERR aber hatte es so bestimmt, dass der gute Rat Achitofels vereitelt würde, damit der HERR das Unheil über Absalom bringen konnte.
15 Und Chuschai sagte zu Zadok und zu Ebjatar, den Priestern: Das und das hat Achitofel Absalom und den Ältesten Israels geraten, und das und das habe ich geraten.
16 Und nun sendet eilends hin und berichtet David und sagt: Bleib heute Nacht nicht an den Furten in der Wüste. Sogleich musst du hinübergehen, damit nicht der König und alles Volk, das bei ihm ist, aufgerieben werden2.
17 Jehonatan aber und Achimaaz standen in En-Rogel, und immer wieder ging die Sklavin hin und brachte ihnen Bericht; dann gingen sie und berichteten es König David. Denn sie durften sich nicht sehen lassen und nicht in die Stadt kommen.
18 Ein junger Mann aber sah sie und berichtete es Absalom. Da eilten beide fort, und sie kamen zum Haus eines Mannes in Bachurim. Und dieser hatte einen Brunnen in seinem Vorhof, und in den stiegen sie hinab.
19 Und die Frau nahm eine Decke und breitete sie über die Öffnung des Brunnens und streute Getreidekörner darauf, und so blieb es unbemerkt.
20 Und die Diener Absaloms kamen zu der Frau ins Haus und sagten: Wo sind Achimaaz und Jehonatan? Und die Frau sagte zu ihnen: Sie sind am Wasserbehälter vorbeigegangen.3 Und sie suchten, fanden sie aber nicht und kehrten zurück nach Jerusalem.
21 Und nachdem sie gegangen waren, stiegen die beiden herauf aus dem Brunnen, gingen und berichteten alles König David und sagten zu David: Macht euch auf und überquert eilends das Wasser, denn einen solchen Rat hat Achitofel gegen euch gegeben.
22 Da machte sich David auf mit allem Volk, das bei ihm war, und sie überquerten den Jordan. Als der Morgen anbrach, gab es nicht einen, der den Jordan nicht überquert hatte.
23 Achitofel aber hatte gesehen, dass sein Rat nicht befolgt wurde; da sattelte er den Esel, machte sich auf und zog nach Hause, in seine Stadt, und bestellte sein Haus. Dann erhängte er sich. Und er starb und wurde im Grab seines Vaters begraben.

David in Machanajim

24 David aber war nach Machanajim gekommen, und Absalom hatte den Jordan überquert, er und jeder von Israel mit ihm.
25 Und Absalom hatte Amasa an Joabs Stelle über das Heer gesetzt. Amasa aber war der Sohn eines Mannes mit Namen Jitra, der Jesreelit, der zu Abigajil gegangen war, der Tochter des Nachasch, der Schwester von Zeruja, der Mutter Joabs.
26 Und Israel und Absalom lagerten im Lande Gilead.
27 Und als David nach Machanajim gekommen war, hatten Schobi, der Sohn des Nachasch, aus dem Rabba der Ammoniter, und Machir, der Sohn des Ammiel, aus Lo-Debar, und Barsillai, der Gileaditer aus Rogelim,
28 Betten, Schalen, Tongeschirr, Weizen, Gerste, Mehl, geröstetes Korn, Bohnen, Linsen, Geröstetes,
29 Honig, Butter, Schafe und Käse aus Kuhmilch zum Essen herbeigeschafft für David und für das Volk, das bei ihm war, denn sie sagten: Das Volk ist hungrig und müde und durstig in der Wüste.
1 Wörtlich: "... einige von ihnen fallen, ..."
2 Möglich ist auch die Übersetzung: "..., damit es nicht dem König und allem Volk, das bei ihm ist, mitgeteilt wird." In diesem Fall wäre Absalom als König gemeint.
3 Die Bedeutung der mit 'Wasserbehälter' wiedergegebenen hebräischen Formulierung ist unsicher.
© 2018 ERF Medien