Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Zürcher Bibel

Amnon und Tamar

1 Und danach ereignete sich dies: Absalom, der Sohn Davids, hatte eine schöne Schwester, und ihr Name war Tamar, und Amnon, der Sohn Davids, verliebte sich in sie.
2 Und Amnon war krank vor Schmerz, Tamars, seiner Schwester wegen, denn sie war eine Jungfrau, und in den Augen Amnons war es nicht möglich, ihr etwas anzutun.
3 Und Amnon hatte einen Freund, und dessen Name war Jonadab, er war der Sohn von Schima, dem Bruder Davids, und Jonadab war ein sehr kluger Mann.
4 Und er sagte zu ihm: Warum ist dir Morgen für Morgen so elend, Königssohn? Willst du es mir nicht mitteilen? Da sagte Amnon zu ihm: Ich liebe Tamar, die Schwester Absaloms, meines Bruders.
5 Und Jehonadab1 sagte zu ihm: Leg dich auf dein Bett und stell dich krank. Kommt dann dein Vater, um nach dir zu sehen, so sage zu ihm: Es möge doch Tamar, meine Schwester, kommen, um mir zu essen zu geben. Und sie soll das Essen vor meinen Augen zubereiten, damit ich es sehen kann; dann werde ich aus ihrer Hand essen.
6 Und Amnon legte sich hin und stellte sich krank. Und der König kam, um nach ihm zu sehen, und Amnon sagte zum König: Es möge doch Tamar, meine Schwester, kommen, damit sie vor meinen Augen zwei Lebibot2 zubereitet; dann will ich aus ihrer Hand essen.
7 Da sandte David ins Haus zu Tamar und liess ihr sagen: Geh doch in das Haus Amnons, deines Bruders, und bereite ihm das Essen zu.
8 Und Tamar ging ins Haus Amnons, ihres Bruders, er aber lag da. Und sie nahm den Teig, knetete ihn, bereitete alles vor seinen Augen zu und backte die Lebibot.
9 Dann nahm sie die Pfanne und gab ihm daraus, Amnon aber weigerte sich zu essen. Und Amnon sagte: Geht alle hinaus, weg von mir! Und alle gingen hinaus, weg von ihm.
10 Und Amnon sagte zu Tamar: Bring das Essen ins Gemach, dann will ich aus deiner Hand essen. Da nahm Tamar die Lebibot, die sie zubereitet hatte, und brachte sie Amnon, ihrem Bruder, ins Gemach.
11 Und sie reichte ihm zu essen, er aber ergriff sie und sagte zu ihr: Komm, schlaf mit mir, meine Schwester!
12 Sie aber sagte zu ihm: Nicht, mein Bruder, vergewaltige mich nicht3, denn solches darf nicht geschehen in Israel! Diese Schandtat darfst du nicht begehen!
13 Und ich, wohin sollte ich meine Schmach bringen? Und du wärest wie einer der Toren in Israel. Aber nun rede doch mit dem König; er wird mich dir nicht verweigern.
14 Er aber wollte nicht auf ihre Stimme hören und überwältigte sie und vergewaltigte sie und schlief mit ihr.
15 Dann aber empfand Amnon abgrundtiefen Hass auf sie; der Hass, den er empfand, war grösser als die Liebe, die er für sie empfunden hatte. Und Amnon sagte zu ihr: Steh auf, geh!
16 Sie aber sagte zu ihm: Nicht doch! Denn mich fortzuschicken, wäre ein noch grösseres Übel als das andere, das du mir schon angetan hast. Er aber wollte nicht auf sie hören
17 und rief seinen Burschen, der ihm diente, und er sagte: Schick die da hinaus, weg von mir, und verriegle hinter ihr die Tür.
18 Sie aber trug ein Kleid mit langen Ärmeln, denn mit solchen Übergewändern kleiden sich die Königstöchter, die Jungfrauen sind. Und der ihm diente, führte sie hinaus und verriegelte die Tür hinter ihr.
19 Tamar aber warf Staub auf ihr Haupt, zerriss das Kleid mit langen Ärmeln, das sie trug, und legte ihre Hand auf ihr Haupt; dann ging sie schreiend davon.
20 Und Absalom, ihr Bruder, sagte zu ihr: War Amnon, dein Bruder, bei dir? Nun denn, meine Schwester, schweig darüber, er ist dein Bruder. Nimm dir diese Sache nicht zu Herzen. Und Tamar blieb vernichtet im Haus Absaloms, ihres Bruders.
21 König David aber hatte von all diesen Vorfällen gehört und wurde sehr zornig.
22 Absalom aber redete nicht mit Amnon, weder im Bösen noch im Guten, denn Absalom hasste Amnon dieser Sache wegen, weil er Tamar, seine Schwester, vergewaltigt hatte.

Absaloms Rache an Amnon

23 Und nach zwei Jahren, als die Scherer für Absalom an der Arbeit waren in Baal-Chazor, das bei Efraim liegt, lud Absalom alle Söhne des Königs ein.
24 Und Absalom kam zum König und sagte: Sieh, die Scherer sind für deinen Diener an der Arbeit; möge doch der König samt seinen Dienern mit deinem Diener gehen.
25 Der König aber sagte zu Absalom: Nicht, mein Sohn! Wir wollen nicht alle kommen und dir zur Last fallen. Da drängte er ihn, er aber wollte nicht mitgehen und segnete ihn.
26 Und Absalom sagte: Wenn nicht, so soll Amnon, mein Bruder, mit uns gehen! Da sagte der König zu ihm: Warum soll er mit dir gehen?
27 Absalom aber drängte ihn, und so sandte er Amnon und alle Königssöhne mit ihm.
28 Absalom aber befahl seinen Gefolgsleuten: Seht doch! Wenn das Herz Amnons fröhlich geworden ist vom Wein und ich zu euch sage: Erschlagt Amnon!, dann sollt ihr ihn töten. Fürchtet euch nicht. Habe nicht ich euch den Befehl gegeben? Seid mutig, und seid tüchtig!
29 Und die Gefolgsleute Absaloms verfuhren mit Amnon, wie Absalom es ihnen geboten hatte. Da machten sich alle Königssöhne auf, jeder bestieg sein Maultier, und sie flohen.
30 Und sie waren noch auf dem Weg, da war die Nachricht schon zu David gedrungen, Absalom habe alle Königssöhne erschlagen, und kein Einziger von ihnen sei übrig geblieben!
31 Und der König erhob sich, zerriss seine Kleider und legte sich auf die Erde; auch alle seine Diener, die bei ihm standen, zerrissen ihre Kleider.
32 Daraufhin sagte Jonadab, der Sohn von Schima, der der Bruder Davids war: Mein Herr muss nicht glauben, dass man alle jungen Männer, die Söhne des Königs, getötet hat. Vielmehr ist nur Amnon tot, denn es war beschlossen auf Befehl Absaloms seit dem Tag, an dem jener Tamar, seine Schwester, vergewaltigt hatte.
33 Und nun rede mein Herr, der König, sich doch nicht ein, dass alle Königssöhne tot seien, denn nur Amnon ist tot.
34 Absalom aber floh. Und als der wachhabende Mann aufblickte und hinsah, sieh, da kam viel Volk vom Weg hinter ihm, von der Seite des Berges.
35 Und Jonadab sagte zum König: Sieh, die Söhne des Königs sind gekommen! Wie dein Diener es gesagt hat, so war es.
36 Und als er ausgeredet hatte, sieh, da kamen die Söhne des Königs und begannen laut zu weinen, und auch der König und alle seine Diener weinten heftig.
37 Absalom aber war geflohen und ging zu Talmai, dem Sohn von Ammihud, dem König von Geschur. David4 aber trauerte die ganze Zeit um seinen Sohn.
38 Und Absalom war geflohen und ging nach Geschur, und dort blieb er drei Jahre lang.
39 Und David, der König, verzehrte sich danach, hinauszuziehen zu Absalom, denn er hatte sich darüber hinweggetröstet, dass Amnon tot war.
1 Jehonadab ist eine andere Form des Namens Jonadab.
2 In 'Lebibot' klingt das hebräische Wort für Herz an; es handelt sich vermutlich um herzförmiges Gebäck.
3 "vergewaltige mich nicht": Möglich ist auch die Übersetzung: "demütige mich nicht".
4 Wörtlich: "... Er aber trauerte die ganze Zeit um seinen Sohn."
© 2018 ERF Medien