Hilfe

Zürcher Bibel

Davids Krieg gegen die Ammoniter und die Aramäer

1 Und danach starb der König der Ammoniter, und Chanun, sein Sohn, wurde König an seiner Statt.
2 Und David sagte: Ich werde Chanun, dem Sohn des Nachasch, Barmherzigkeit erweisen, wie sein Vater mir Barmherzigkeit erwiesen hat. Und David sandte hin, um ihn durch seine Diener seines Vaters wegen zu trösten, und die Diener Davids kamen ins Land der Ammoniter.
3 Die Anführer der Ammoniter aber sagten zu Chanun, ihrem Herrn: Will David in deinen Augen wirklich deinen Vater ehren, wenn er Tröster zu dir gesandt hat? Hat David seine Diener nicht zu dir gesandt, um die Stadt auszuforschen, um sie auszukundschaften und zu zerstören?
4 Da nahm Chanun die Diener Davids und rasierte ihnen den Bart zur Hälfte ab und schnitt ihre Gewänder zur Hälfte ab, bis zu ihrem Gesäss; dann schickte er sie fort.
5 Und man berichtete David davon, und er sandte ihnen entgegen, denn die Männer schämten sich sehr, und der König sagte: Bleibt in Jericho, bis eure Bärte nachgewachsen sind, dann erst kehrt zurück.
6 Die Ammoniter aber sahen, dass sie David verhasst waren. Da sandten die Ammoniter hin und machten sich Aram-Bet-Rechob und Aram-Zoba dienstbar, zwanzigtausend Mann Fussvolk, dazu den König von Maacha, tausend Mann, und jeden von Tob, zwölftausend Mann.
7 Und David hörte davon und sandte Joab aus mit der ganzen Heerschar, mit den Helden.
8 Und die Ammoniter rückten aus, und am Eingang des Tors stellten sie sich in Schlachtordnung auf für den Kampf; Aram-Zoba aber und Rechob und alle von Tob und Maacha standen für sich, auf dem offenen Land.
9 Und Joab sah, dass er eine Front vor sich und eine im Rücken hatte. Da traf er eine Auswahl unter allen Ausgewählten Israels, und in Schlachtordnung zogen sie Aram entgegen.
10 Den Rest des Volks aber unterstellte er Abischai, seinem Bruder, und auch der zog den Ammonitern in Schlachtordnung entgegen.
11 Und er sagte: Wenn Aram stärker ist als ich, dann sollst du mir helfen; wenn aber die Ammoniter stärker sind als du, so werde ich dir zu Hilfe kommen.
12 Sei mutig! Wir werden mutig sein für unser Volk und für die Städte unseres Gottes. Der HERR aber wird tun, was in seinen Augen gut ist.
13 Und Joab trat mit dem Volk, das bei ihm war, in den Kampf ein gegen Aram, diese aber flohen vor ihm.
14 Und als die Ammoniter sahen, dass Aram floh, flohen sie vor Abischai und gelangten in die Stadt. Da liess Joab ab von den Ammonitern und kam nach Jerusalem.
15 Und Aram sah, dass sie vor Israel geschlagen waren, und sie sammelten sich wieder.
16 Und Hadadeser sandte hin und liess die von Aram ausrücken, die jenseits des Stroms waren, und sie kamen nach Chelam, ihnen voran Schobach, der Heerführer Hadadesers.
17 Und dies wurde David berichtet, und er sammelte ganz Israel, überquerte den Jordan und kam nach Chelam. Aram aber zog David in Schlachtordnung entgegen, und sie kämpften gegen ihn.
18 Und Aram floh vor Israel, und David tötete siebenhundert Wagenlenker und vierzigtausend Reiter von Aram; auch Schobach, ihren Heerführer, schlug er, und der starb dort.
19 Und alle Könige, die Diener Hadadesers, sahen, dass sie vor Israel geschlagen waren. Da schlossen sie Frieden mit Israel und dienten ihnen. Und die von Aram fürchteten sich, den Ammonitern weiterhin zu helfen.
© 2018 ERF Medien