Hilfe

Zürcher Bibel

Elija und Elischa. Elijas Entrückung

1 Und zu der Zeit, da der HERR Elija im Sturmwind in den Himmel auffahren liess, ging Elija mit Elischa aus Gilgal fort.
2 Und Elija sprach zu Elischa: Bleibe du doch hier, denn nur mich hat der HERR nach Bet-El gesandt. Elischa aber sprach: So wahr der HERR lebt und so wahr du lebst, ich werde nicht von dir lassen! So gingen sie hinab nach Bet-El.
3 Und die Prophetenjünger, die in Bet-El waren, gingen hinaus zu Elischa und sagten zu ihm: Weisst du, dass der HERR deinen Herrn heute hinwegnimmt, hoch über dein Haupt hinweg? Und er sagte: Das weiss auch ich. Schweigt!
4 Und Elija sagte zu ihm: Elischa, bleibe du doch hier, denn nur mich hat der HERR nach Jericho gesandt. Er aber sprach: So wahr der HERR lebt und so wahr du lebst, ich werde nicht von dir lassen! So kamen sie nach Jericho.
5 Und die Prophetenjünger, die in Jericho waren, traten zu Elischa und sagten zu ihm: Weisst du, dass der HERR deinen Herrn heute hinwegnimmt, hoch über dein Haupt hinweg? Und er sagte: Das weiss auch ich. Schweigt!
6 Und Elija sagte zu ihm: Bleibe du doch hier, denn nur mich hat der HERR zum Jordan gesandt. Er aber sprach: So wahr der HERR lebt und so wahr du lebst, ich werde nicht von dir lassen! So gingen sie beide.
7 Auch fünfzig von den Prophetenjüngern waren mitgegangen, blieben aber in einiger Entfernung abseits stehen, die beiden aber traten an den Jordan.
8 Da nahm Elija seinen Mantel, rollte ihn zusammen und schlug damit das Wasser; und es teilte sich nach beiden Seiten, und auf dem Trockenen gingen die beiden hindurch.
9 Und als sie hindurchgegangen waren, sagte Elija zu Elischa: Erbitte, was ich für dich tun soll, bevor ich von dir hinweggenommen werde. Da sagte Elischa: Möge mir doch von deinem Geist ein doppelter Anteil zufallen.
10 Und er sagte: Schweres hast du erbeten! Wenn du siehst, wie ich von dir hinweggenommen werde, möge es dir so zuteil werden; aber wenn nicht, so wird es nicht sein.
11 Und während sie weitergingen, im Gespräch, sieh, plötzlich waren da ein Wagen aus Feuer und Pferde aus Feuer, und die beiden wurden getrennt1. Und im Sturmwind fuhr Elija in den Himmel auf,
12 während Elischa zusah und schrie: Mein Vater, mein Vater! Der Wagen Israels und seine Reiter! Dann sah er ihn nicht mehr. Da fasste er seine Kleider und zerriss sie in zwei Teile.
13 Dann hob er den Mantel auf, der von Elija gefallen war, kehrte um und trat an das Ufer des Jordan.
14 Und er nahm den Mantel, der von Elija gefallen war, schlug damit das Wasser und sprach: Wo ist der HERR, der Gott Elijas? Auch er schlug das Wasser, und es teilte sich nach beiden Seiten, und Elischa ging hindurch.
15 Und die Prophetenjünger, die gegenüber in Jericho waren, sahen ihn und sprachen: Der Geist des Elija ruht auf Elischa! Und sie kamen ihm entgegen und warfen sich vor ihm zur Erde nieder
16 und sagten zu ihm: Sieh doch, es gibt unter deinen Dienern fünfzig tüchtige Männer; sie mögen gehen, um deinen Herrn zu suchen. Dass nur nicht der Geist des HERRN ihn fortgetragen und auf einen der Berge oder in eines der Täler verschlagen hat! Er aber sagte: Sendet sie nicht!
17 Sie aber bedrängten ihn in beschämender Weise, und so sagte er: Sendet sie! Da sandten sie fünfzig Mann aus, und diese suchten ihn drei Tage lang, fanden ihn aber nicht.
18 Da kehrten sie zu ihm zurück, als er noch in Jericho weilte, und er sagte zu ihnen: Habe ich euch nicht gesagt: Geht nicht!
19 Und die Männer der Stadt sagten zu Elischa: Sieh doch - wie unser Herr sieht, lässt sich in dieser Stadt gut wohnen. Das Wasser aber ist schlecht, und die Erde verursacht Fehlgeburten.
20 Da sagte er: Bringt mir eine neue Schale und schüttet Salz hinein. Und sie brachten sie ihm.
21 Dann ging er hinaus zu der Wasserquelle und streute Salz hinein und sprach: So spricht der HERR: Ich mache dieses Wasser gesund; weder Tod noch Fehlgeburt soll mehr von ihm ausgehen.
22 Und so ist das Wasser gesund geworden, bis auf den heutigen Tag, nach dem Wort, das Elischa gesprochen hatte.
23 Und von dort ging er hinauf nach Bet-El, und als er den Weg hinaufzog, kamen aus der Stadt kleine Knaben, und sie machten sich über ihn lustig und riefen ihm zu: Komm herauf, Kahlkopf! Komm herauf, Kahlkopf!
24 Da wandte er sich um und sah sie, und er verfluchte sie im Namen des HERRN. Und aus dem Wald kamen zwei Bärinnen und rissen zweiundvierzig von den Kindern in Stücke.
25 Und von dort ging er zum Berg Karmel, und von dort kehrte er zurück nach Samaria.
1 Wörtlich: "..., und diese (die Wagen und Pferde) trennten die beiden. ..."
© 2018 ERF Medien