Hilfe

Zürcher Bibel

Der Untergang des Hauses Achab

1 In Samaria aber hatte Achab siebzig Söhne. Und Jehu schrieb Briefe, und diese sandte er nach Samaria an die Obersten von Jesreel, an die Ältesten und an die Erzieher der Söhne1 Achabs, und darin hiess es:
2 Nun, da dieser Brief an euch gelangt ist, bei euch sind doch die Söhne eures Herrn und bei euch sind die Wagen und Pferde, eine befestigte Stadt und die Waffen.
3 Schaut, wer der beste und aufrechteste der Söhne eures Herrn ist, und setzt ihn auf den Thron seines Vaters, und kämpft für das Haus eures Herrn!
4 Sie aber fürchteten sich über die Massen und sagten: Sieh, die zwei Könige konnten nicht vor ihm bestehen, wie sollen wir da bestehen?
5 Und der dem Haus vorstand und der der Stadt vorstand, die Ältesten und die Erzieher sandten zu Jehu und sagten: Wir sind deine Diener und werden alles tun, was du uns sagst. Wir werden niemanden zum König machen. Tu, was gut ist in deinen Augen.
6 Da schrieb er einen zweiten Brief an sie, und darin hiess es: Wenn ihr zu mir haltet und auf meine Stimme hört, dann nehmt die Köpfe der männlichen Nachkommen eures Herrn und bringt sie morgen um diese Zeit zu mir nach Jesreel. Die Söhne des Königs aber, siebzig Männer, waren bei den Grossen der Stadt, die sie aufzogen.
7 Und als der Brief zu ihnen kam, holten sie die Söhne des Königs und schlachteten sie ab, alle siebzig. Dann legten sie ihre Köpfe in Körbe, und diese sandten sie zu ihm nach Jesreel.
8 Und der Bote kam und meldete ihm: Man hat die Köpfe der Söhne des Königs gebracht. Da sagte er: Legt sie bis zum Morgen in zwei Haufen an den Eingang des Tors.
9 Und am Morgen ging er hinaus, trat hin und sprach zum ganzen Volk: Ihr seid ohne Schuld! Seht, ich habe mich verschworen gegen meinen Herrn, und ich habe ihn umgebracht. Wer aber hat alle diese erschlagen?
10 Erkennt doch, dass nichts zur Erde fällt2 von dem Wort des HERRN, das der HERR gegen das Haus Achab gesprochen hat: Der HERR hat ausgeführt, was er angekündigt hat durch seinen Diener Elija.
11 Und Jehu erschlug alle, die in Jesreel übrig geblieben waren vom Haus Achab, auch alle seine Grossen, seine Vertrauten und seine Priester, und nicht einen, der zu ihm gehörte, liess er entrinnen.
12 Und Jehu machte sich auf, kam und ging nach Samaria. Als er unterwegs war bei Bet-Eked-Roim,
13 traf Jehu auf die Brüder des Achasjahu, des Königs von Juda, und sagte: Wer seid ihr? Und sie sagten: Wir sind die Brüder des Achasjahu, und wir sind hinabgezogen, um den Söhnen des Königs und den Söhnen der Gebieterin den Gruss zu entbieten.
14 Da sprach er: Ergreift sie lebend! Und man ergriff sie lebend, schlachtete sie ab und warf sie in die Zisterne von Bet-Eked, zweiundvierzig Mann, und nicht einen von ihnen liess er übrig.
15 Dann ging er weg von dort und traf auf Jehonadab, den Sohn des Rechab, der ihm entgegenkam. Und er segnete ihn und sprach zu ihm: Ist dein Herz so aufrichtig, wie es mein Herz deinem Herzen gegenüber ist? Und Jehonadab sprach: Ja! Wenn es so ist, so gib mir deine Hand. Da gab jener ihm die Hand, und er liess ihn zu sich auf den Wagen steigen
16 und sagte: Geh mit mir, und sieh meinen Eifer für den HERRN. Und so liess man ihn auf seinem Wagen mitfahren.
17 Und er kam nach Samaria und erschlug alle, die von Achab in Samaria übrig geblieben waren, bis er sie ausgerottet hatte, nach dem Wort des HERRN, das dieser zu Elija gesprochen hatte.

Die Ausrottung des Baaldienstes. Jehus Tod

18 Dann versammelte Jehu das ganze Volk und sprach zu ihnen: Zu wenig hat Achab dem Baal gedient, Jehu wird ihm besser dienen!
19 Und nun ruft alle Propheten des Baal zu mir, alle, die ihm dienen und alle seine Priester. Keiner soll fehlen, denn ich veranstalte ein grosses Schlachtfest für den Baal. Wer fehlt, wird nicht am Leben bleiben. Das aber tat Jehu aus Hinterlist, um die auszurotten, die dem Baal dienten.
20 Und Jehu sprach: Setzt eine heilige Festversammlung an für den Baal. Und sie riefen sie aus.
21 Und Jehu sandte umher in ganz Israel. Da kamen alle, die dem Baal dienten, und es gab niemanden, der nicht gekommen wäre. Und sie kamen in das Haus des Baal, und das Haus des Baal wurde voll von einem Ende bis zum anderen.
22 Und er sagte zu dem, der der Kleiderkammer vorstand: Gib Kleider heraus für alle, die dem Baal dienen. Und er gab ihnen die Gewänder heraus.
23 Und Jehu kam mit Jehonadab, dem Sohn des Rechab, in das Haus des Baal und sagte zu denen, die dem Baal dienten: Forscht nach und seht, dass hier bei euch nicht etwa einer von den Dienern des HERRN ist, sondern nur die, die dem Baal dienen.
24 Dann kamen sie, um Schlachtopfer und Brandopfer darzubringen. Draussen aber hatte Jehu sich achtzig Mann aufgestellt und gesagt: Wer einen von den Männern entkommen lässt, die ich in eure Hände treibe, der bezahlt für ihn mit seinem Leben.
25 Und als er das Brandopfer dargebracht hatte, sprach Jehu zu den Leibwächtern und zu den hoch gestellten Kämpfern: Kommt, erschlagt sie, kein einziger soll herauskommen! Und sie erschlugen sie mit der Schärfe des Schwerts, dann warfen die Leibwächter und die hoch gestellten Kämpfer sie hinaus. Darauf gingen sie in die Stadt des Hauses des Baal
26 und schafften die Mazzeben aus dem Haus des Baal und verbrannten sie,
27 und die Mazzebe des Baal rissen sie nieder. Dann rissen sie das Haus des Baal nieder und machten Aborte daraus, und so ist es bis auf den heutigen Tag.
28 Und so vertilgte Jehu den Baal aus Israel.
29 Nur von den Sünden Jerobeams, des Sohns von Nebat, zu denen dieser Israel verführt hatte, liess Jehu nicht ab: von den goldenen Kälbern, die in Bet-El und die in Dan waren.
30 Und der HERR sprach zu Jehu: Weil du gut ausgeführt hast, was recht ist in meinen Augen, weil du ganz nach meinem Herzen gehandelt hast am Haus Achab, deshalb werden Nachkommen von dir bis in die vierte Generation auf dem Thron Israels sitzen.
31 Jehu aber achtete nicht darauf, sich von ganzem Herzen in der Weisung des HERRN, des Gottes Israels, zu bewegen, er liess nicht ab von den Sünden Jerobeams, zu denen dieser Israel verführt hatte.
32 In jenen Tagen begann der HERR, Teile von Israel abzuhauen, und so schlug Chasael sie überall im Gebiet Israels,
33 vom Jordan gegen Sonnenaufgang: das ganze Land Gilead, die Gaditen und die Rubeniten und die Manassiten, von Aroer an, das am Bachtal des Arnon liegt, das Gilead und den Baschan.
34 Und was sonst noch von Jehu zu berichten ist und von allem, was er getan hat, und von all seiner Tüchtigkeit, steht das nicht geschrieben im Buch der Chronik der Könige von Israel?
35 Und Jehu legte sich zu seinen Vorfahren, und man begrub ihn in Samaria. Und Jehoachas, sein Sohn, wurde König an seiner Statt.
36 Und die Zeit, die Jehu in Samaria König war über Israel, betrug achtundzwanzig Jahre.
1 "der Söhne" wurde in der Übersetzung ergänzt.
2 Siehe die Anm. zu 1Sam 3,19.
© 2018 ERF Medien