Hilfe

Zürcher Bibel

Das Passa Joschijahus

1 Und Joschijahu feierte in Jerusalem Passa für den HERRN; und sie schlachteten das Passa am Vierzehnten des ersten Monats.
2 Und er bestellte die Priester zu ihrer Pflicht und ermutigte sie zum Dienst im Haus des HERRN.
3 Und zu den Leviten, die ganz Israel unterwiesen und die dem HERRN heilig waren, sagte er: Stellt die heilige Lade in das Haus, das Salomo, der Sohn Davids, der König von Israel, gebaut hat. Ihr müsst die Last nicht auf der Schulter tragen. Nun dient dem HERRN, eurem Gott, und seinem Volk Israel,
4 und haltet euch bereit, nach euren Familien, nach euren Abteilungen, gemäss der Schrift Davids, des Königs von Israel, und gemäss der Schrift Salomos, seines Sohns.
5 Und tretet an im Heiligtum, entsprechend den Einteilungen der Familien eurer Brüder, der Leute aus dem Volk: je eine Familienabteilung der Leviten,
6 und schlachtet das Passa und heiligt euch und bereitet es zu für eure Brüder, um nach dem Wort des HERRN zu handeln, das durch Mose gegeben wurde!
7 Und Joschijahu spendete für die Leute aus dem Volk Kleinvieh, Schafe und junge Ziegen, alles für die Passaopfer, für alle, die sich eingefunden hatten, dreissigtausend an der Zahl, und dreitausend Rinder. Dies aus dem Besitz des Königs.
8 Und seine Obersten spendeten freiwillig für das Volk, für die Priester und die Leviten. Chilkija und Secharjahu und Jechiel, die Fürsten des Hauses Gottes, gaben den Priestern für die Passaopfer zweitausendsechshundert Stück Kleinvieh und dreihundert Rinder.
9 Und Konanjahu und Schemajahu und Netanel, seine Brüder, und Chaschabjahu, Jeiel und Josabad, die Fürsten der Leviten, spendeten den Leviten für die Passaopfer fünftausend Stück Kleinvieh und fünfhundert Rinder.
10 So wurde der Dienst geordnet. Und die Priester standen an ihrem Ort und die Leviten in ihren Abteilungen, gemäss dem Befehl des Königs.
11 Und sie schlachteten das Passa, und die Priester sprengten das Blut aus ihrer Hand, während die Leviten den Tieren die Haut abzogen1.
12 Das Brandopfer aber legten sie beiseite, um es den Gruppen der Familien aus dem Volk zu geben, damit sie es dem HERRN darbringen konnten, wie es im Buch des Mose geschrieben steht. Ebenso machten sie es mit den Rindern.
13 Und sie brieten das Passa nach der Vorschrift am Feuer; und das Heilige kochten sie in Kesseln, Töpfen und Schüsseln und brachten es eilends allen Leuten des Volks.
14 Und danach bereiteten sie es für sich und die Priester zu; denn die Priester, die Söhne Aaron, waren mit der Darbringung der Brandopfer und der Fettstücke bis in die Nacht beschäftigt. Und so bereiteten es die Leviten zu für sich und für die Priester, die Söhne Aaron.
15 Und die Sänger, die Nachkommen Asafs, waren an ihrem Ort, der Anordnung Davids gemäss: Asaf, Heman und Jedutun, der Seher des Königs. Und die Torwächter an den einzelnen Toren mussten nicht von ihrem Dienst weichen, denn ihre Brüder, die Leviten, bereiteten es für sie zu.
16 An jenem Tage wurde der ganze Dienst des HERRN geordnet, um das Passa zu feiern und Brandopfer auf dem Altar des HERRN darzubringen, gemäss dem Befehl des Königs Joschijahu.
17 Und damals feierten die Israeliten, die sich einfanden, das Passa und das Fest der ungesäuerten Brote, sieben Tage lang.
18 Ein solches Passa war in Israel nicht gefeiert worden seit den Tagen Samuels, des Propheten, und keiner der Könige Israels hatte ein Passa gefeiert, wie es Joschijahu und die Priester und die Leviten und ganz Juda und Israel, die sich eingefunden hatten, und die Bewohner Jerusalems feierten.
19 Im achtzehnten Jahr der Königsherrschaft Joschijahus wurde dieses Passa gefeiert.
20 Nach alledem, als Joschijahu das Haus wieder hergerichtet hatte, zog Necho, der König von Ägypten, herauf, um bei Karkemisch am Eufrat zu kämpfen. Da zog Joschijahu aus, ihm entgegen.
21 Er aber sandte Boten zu ihm und sagte: Was habe ich mit dir zu schaffen, König von Juda? Nicht gegen dich geht es heute, sondern gegen das Haus, das mit mir Krieg führt. Gott hat mir Eile geboten. Lass ab von Gott, der mit mir ist, damit er dich nicht verdirbt.
22 Joschijahu aber wandte sein Gesicht nicht ab von ihm, sondern verkleidete sich, um gegen ihn zu kämpfen. Und er hörte nicht auf die Worte Nechos aus dem Mund Gottes und zog in die Ebene von Megiddo in den Kampf.
23 Und die Schützen schossen auf König Joschijahu. Und der König sagte zu seinen Dienern: Bringt mich weg, denn ich bin schwer verwundet.
24 Und seine Diener hoben ihn aus dem Streitwagen in das zweite Gefährt, das er hatte. Und sie geleiteten ihn nach Jerusalem, und er starb und wurde in den Grabstätten seiner Vorfahren begraben, und ganz Juda und Jerusalem trauerten um Joschijahu.
25 Und Jeremia hielt die Totenklage auf Joschijahu, und alle Sänger und Sängerinnen sangen in ihren Klageliedern von Joschijahu, bis auf den heutigen Tag. Und man machte sie zum festen Brauch für Israel. Und sieh, sie sind aufgezeichnet in den Klageliedern.
26 Und was sonst noch von Joschijahu zu berichten ist, und seine guten Taten, die dem entsprachen, was geschrieben steht in der Weisung des HERRN,
27 und seine Geschichte, das Frühere und das Spätere, sieh, das ist aufgezeichnet im Buch der Könige von Israel und von Juda.
1 In der Übersetzung wurden "das Blut" und "den Tieren" ergänzt.
© 2018 ERF Medien