Hilfe

Zürcher Bibel

Joschijahu, König von Juda. Der Fund des Buchs der Weisung

1 Acht Jahre alt war Joschijahu, als er König wurde, und einunddreissig Jahre lang war er König in Jerusalem.
2 Und er tat, was recht war in den Augen des HERRN: Er ging auf den Wegen Davids, seines Vorfahren, und er wich nicht ab, weder nach rechts noch nach links.
3 Und im achten Jahr seiner Königsherrschaft - er war noch ein Knabe - begann er den Gott seines Vorfahren David zu suchen, und im zwölften Jahr begann er Juda und Jerusalem von den Kulthöhen und den Ascheren und den geschnitzten und gegossenen Bildern zu reinigen.
4 Und vor ihm riss man die Altäre der Baale nieder; und die Rauchopferaltäre oben auf ihnen haute er um, und er zertrümmerte und zermalmte die Ascheren und die geschnitzten und gegossenen Bilder und streute sie auf die Gräber derer, die ihnen geopfert hatten.
5 Und die Gebeine der Priester verbrannte er auf ihren Altären und reinigte Juda und Jerusalem.
6 Und in den Städten von Manasse und Efraim und Simeon und bis nach Naftali, in ihren Trümmern1 ringsumher,
7 riss er die Altäre nieder und zerschlug und zermalmte die Ascheren und die Götzenbilder, und alle Rauchopferaltäre haute er um im ganzen Land Israels; dann kehrte er nach Jerusalem zurück.
8 Und im achtzehnten Jahre seiner Königsherrschaft, als er das Land und das Haus gereinigt hatte, sandte er den Schafan, den Sohn Azaljahus, und Maasejahu, den Obersten der Stadt, und Joach, den Sohn des Joachas, den Chronisten, um das Haus des HERRN, seines Gottes, auszubessern.
9 Und sie kamen zu Chilkijahu, dem Hohen Priester, und übergaben das Silber, das in das Haus Gottes gebracht worden war, das die Leviten, die Hüter der Schwellen, von Manasse und Efraim und dem ganzen übrigen Israel und von ganz Juda und Benjamin und den Bewohnern Jerusalems gesammelt hatten.
10 Und sie gaben es in die Hand der Werkmeister, die am Haus des HERRN eingesetzt waren, und diese gaben es den Arbeitern, die am Haus des HERRN arbeiteten, um das Haus auszubessern und zu verstärken.
11 Und sie gaben es den Zimmerleuten und den Bauleuten, um behauene Steine zu kaufen und Hölzer für die Klammern und Balken für die Gebäude, die die Könige von Juda hatten verfallen lassen.
12 Bei der Arbeit handelten die Männer in Treue, und Jachat und Obadjahu, die Leviten von den Söhnen Merari, und Secharja und Meschullam von den Söhnen der Kehatiter waren zur Aufsicht über sie gesetzt. Und alle Leviten, die sich auf Musikinstrumente verstanden,
13 waren über die Lastträger gesetzt und hatten Aufsicht über alle Arbeiter, je nach ihrem Dienst. Und andere von den Leviten waren Schreiber und Verwalter und Torwächter.
14 Und als sie das Silber herausnahmen, das in das Haus des HERRN gebracht worden war, fand Chilkijahu, der Priester, das Buch der Weisung des HERRN, gegeben durch die Hand des Mose.
15 Daraufhin sagte Chilkijahu und sagte zu Schafan, dem Schreiber: Ich habe die Weisung im Haus des HERRN gefunden. Und Chilkijahu gab Schafan das Buch.
16 Und Schafan brachte das Buch dem König, und überdies erstattete er dem König Bericht und sagte: Alles, was deinen Dienern aufgetragen wurde, das tun sie;
17 sie haben das Silber, das sich im Haus des HERRN fand, ausgeschüttet und es in die Hand der Aufseher und in die Hand der Werkmeister gegeben.
18 Dann aber berichtete Schafan, der Schreiber, berichtete dem König: Chilkijahu, der Priester, hat mir ein Buch gegeben. Und Schafan las daraus dem König vor.
19 Und als der König die Worte der Weisung hörte, zerriss er seine Kleider.
20 Und der König befahl Chilkijahu, Achikam, dem Sohn des Schafan, Abdon, dem Sohn des Micha, Schafan, dem Schreiber, und Asaja, dem Diener des Königs:
21 Geht, befragt den HERRN für mich und für den Rest in Israel und Juda über die Worte des Buchs, das gefunden worden ist, denn gross ist der Zorn des HERRN, der sich ergossen hat gegen uns, weil unsere Vorfahren nicht das Wort des HERRN gehalten haben und nicht nach alledem gehandelt haben, was in diesem Buch geschrieben steht.
22 Da ging Chilkijahu mit denen, die der König sandte, zu Chulda, der Prophetin, der Frau von Schallum, dem Sohn Tokhats, des Sohns von Chasra, dem Hüter der Gewänder. Und sie wohnte in Jerusalem, in Mischne, und demgemäss redeten sie mit ihr.
23 Da sprach sie: So spricht der HERR, der Gott Israels. Sagt dem Mann, der euch zu mir gesandt hat:
24 So spricht der HERR: Sieh, ich bringe Unheil über diesen Ort und über seine Bewohner: alle Verfluchungen, die in dem Buch geschrieben sind, das man dem König von Juda vorgelesen hat.
25 Dafür dass sie mich verlassen und anderen Göttern Rauchopfer dargebracht haben, um mich zu reizen mit all dem Machwerk ihrer Hände, wird mein Zorn sich ergiessen gegen diesen Ort, und er wird nicht erlöschen.
26 Zum König von Juda aber, der euch sendet, um den HERRN zu befragen - so sollt ihr zu ihm sprechen: So spricht der HERR, der Gott Israels, die Worte betreffend, die du gehört hast:
27 Weil dein Herz weich geworden ist und du dich gedemütigt hast vor Gott, als du seine Worte gegen diesen Ort und gegen seine Bewohner gehört hast, und weil du dich vor mir gedemütigt und deine Kleider zerrissen und vor mir geweint hast, darum höre auch ich, Spruch des HERRN.
28 Sieh, ich werde dich mit deinen Vorfahren vereinen, und in Frieden wirst du in deinem Grab mit ihnen vereint werden, und all das Unglück, das ich über diesen Ort bringe und über seine Bewohner, werden deine Augen nicht sehen. Und sie erstatteten dem König Bericht.

Die Erneuerung des Bundes

29 Und der König sandte hin und versammelte alle Ältesten von Juda und Jerusalem.
30 Dann ging der König hinauf in das Haus des HERRN mit allen Männern von Juda und den Bewohnern von Jerusalem und den Priestern und den Leviten und allem Volk, vom Kleinsten bis zum Grössten, und er trug ihnen alle Worte des Buches des Bundes vor, das im Haus des HERRN gefunden worden war.
31 Und der König stellte sich an seinen Ort, und vor dem HERRN schloss er den Bund, dem HERRN zu folgen und seine Gebote, seine Ordnungen und seine Satzungen zu halten mit seinem ganzen Herzen und von ganzer Seele und nach den Worten des Bundes zu handeln, die in diesem Buch geschrieben sind.
32 Und alle, die sich in Jerusalem und in Benjamin befanden, liess er dem Bund beitreten. Und die Bewohner Jerusalems handelten gemäss dem Bund Gottes, des Gottes ihrer Vorfahren.
33 Und Joschijahu entfernte all die Abscheulichkeiten aus allen Ländern, die den Israeliten gehörten, und er hielt alle, die sich in Israel befanden, dazu an, dem HERRN, ihrem Gott, zu dienen. So lange er lebte, wichen sie nicht ab vom HERRN, dem Gott ihrer Vorfahren.
1 Der Massoretische Text lautet übersetzt: "... Naftali, auf dem Berg ihrer Häuser,"
© 2018 ERF Medien