Hilfe

Zürcher Bibel

Die Lade des Bundes im Tempel. Salomos Gebet und Opfer

1 Damals versammelte Salomo die Ältesten Israels, alle Stammeshäupter, die Fürsten der Familien der Israeliten, bei König Salomo in Jerusalem, um die Lade des Bundes des HERRN heraufzuholen aus der Stadt Davids, das ist Zion.
2 Und alle Männer Israels versammelten sich um König Salomo am Festtag im Monat Etanim, das ist der siebte Monat.
3 Und alle Ältesten Israels kamen, und die Priester hoben die Lade auf,
4 und sie trugen die Lade des HERRN hinauf, das Zelt der Begegnung und alle heiligen Geräte, die im Zelt waren. Und die Priester und die Leviten trugen alles hinauf.
5 Und König Salomo stand mit der ganzen Gemeinde Israels, die sich um ihn versammelte, vor der Lade, sie opferten Schafe und Rinder, die ihrer Menge wegen nicht gezählt und nicht berechnet werden konnten.
6 Dann brachten die Priester die Lade des Bundes des HERRN an ihre Stätte, in den hinteren Raum des Hauses, in das Allerheiligste, unter die Flügel der Kerubim.
7 Denn über dem Platz für die Lade breiteten die Kerubim die Flügel aus, und von oben her beschirmten die Kerubim die Lade und deren Tragstangen.
8 Die Stangen aber waren lang, und vom Heiligen aus, vor dem hinteren Raum, waren die Enden der Stangen zu sehen, von draussen aber waren sie nicht zu sehen. Und dort sind sie geblieben bis auf den heutigen Tag.
9 In der Lade war nichts ausser den zwei steinernen Tafeln, die Mose am Choreb hineingelegt hatte und durch die der HERR sich mit den Israeliten verbündet hatte, als sie aus dem Land Ägypten auszogen.
10 Als aber die Priester aus dem Heiligtum traten, erfüllte die Wolke das Haus des HERRN,
11 und angesichts der Wolke konnten die Priester nicht hinzutreten, um den Dienst zu verrichten, denn die Herrlichkeit des HERRN erfüllte das Haus des HERRN.
12 Damals sprach Salomo: Der HERR hat gesagt, dass er wohnen will im Wolkendunkel.
13 Ich habe ein Haus gebaut, eine erhabene Wohnung für dich, eine Stätte, damit du dort wohnen kannst für alle Zeiten.
14 Und der König wandte sein Angesicht und segnete die ganze Versammlung Israels, und die ganze Versammlung Israels stand da.
15 Und er sprach: Gepriesen ist der HERR, der Gott Israels, der durch seine Hand erfüllt hat, was er meinem Vater David zugesagt hat mit seinem Mund, als er sprach:
16 Seit dem Tag, an dem ich mein Volk, Israel, herausgeführt habe aus Ägypten, habe ich in keinem der Stämme Israels eine Stadt erwählt, damit man ein Haus baue und mein Name dort sei; David aber habe ich dazu erwählt, meinem Volk Israel vorzustehen. -
17 Zwar lag es David, meinem Vater, am Herzen, dem Namen des HERRN, des Gottes Israels, ein Haus zu bauen,
18 der HERR aber hat zu David, meinem Vater, gesprochen: Dass es dir am Herzen liegt, meinem Namen ein Haus zu bauen, daran hast du gut getan. Es liegt dir am Herzen!
19 Doch wirst nicht du das Haus bauen, sondern dein Sohn, der aus deinen Lenden hervorgeht, er wird meinem Namen das Haus bauen. -
20 Und der HERR hat sein Wort gehalten, das er gegeben hat, und ich bin aufgetreten an meines Vaters David Statt und habe mich auf den Thron Israels gesetzt, wie der HERR es gesagt hat, und ich habe dem Namen des HERRN, des Gottes Israels, das Haus gebaut.
21 Und dort habe ich eine Stätte bereitet für die Lade, in der sich der Bund des HERRN befindet, den er mit unseren Vorfahren geschlossen hat, als er sie herausgeführt hat aus dem Land Ägypten.
22 Und vor der ganzen Gemeinde Israels trat Salomo an den Altar des HERRN, breitete seine Hände zum Himmel aus
23 und sprach: HERR, Gott Israels! Kein Gott ist dir gleich, nicht oben im Himmel und nicht unten auf der Erde. Den Bund und die Treue bewahrst du deinen Dienern, die mit ganzem Herzen vor dir gehen,
24 der du deinem Diener David, meinem Vater, gehalten hast, was du ihm zugesagt hast. Mit deinem Mund hast du es zugesagt, und durch deine Hand hast du es erfüllt, wie am heutigen Tag.
25 Und nun, HERR, Gott Israels, halte deinem Diener David, meinem Vater, was du ihm zugesagt hast, da du gesprochen hast: Es soll dir vor mir nicht fehlen an einem Nachfolger, der auf dem Thron Israels sitzt, wenn nur deine Söhne acht haben auf ihren Weg und vor mir gehen, wie du vor mir gegangen bist.
26 Und nun, Gott Israels, lass doch dein Wort wahr werden, das du zu deinem Diener David, meinem Vater, gesprochen hast.
27 Aber sollte Gott wirklich auf der Erde wohnen? Sieh, der Himmel, der höchste Himmel kann dich nicht fassen, wie viel weniger dann dieses Haus, das ich gebaut habe!
28 Wende dich dem Gebet deines Dieners zu und seinem Flehen, HERR, mein Gott, und erhöre das Flehen und das Gebet, das dein Diener heute vor dir betet,
29 damit in der Nacht und bei Tag deine Augen offen sind über diesem Haus, über der Stätte, von der du gesagt hast: Dort soll mein Name sein. Und erhöre das Gebet, mit dem dein Diener zu dieser Stätte hin betet.
30 Und erhöre das Flehen deines Dieners und deines Volkes Israel, mit dem sie zu dieser Stätte hin beten; erhöre es an der Stätte, wo du wohnst, im Himmel, erhöre es und vergib.
31 Wenn jemand sich gegen seinen Nächsten vergeht, und dieser legt eine Verfluchung auf ihn, um ihn unter einen Fluch zu stellen, und er kommt her und spricht die Verfluchung aus vor deinem Altar in diesem Haus,
32 dann höre du es im Himmel und handle und verschaffe deinen Dienern Recht und sprich den Schuldigen schuldig und lass seine Tat auf sein Haupt fallen, den Gerechten aber erkläre für gerecht und behandle ihn, wie es seiner Gerechtigkeit entspricht.
33 Wenn dein Volk Israel vor einem Feind geschlagen wird, weil sie gegen dich gesündigt haben, und sie kehren zurück zu dir und preisen deinen Namen und beten und flehen zu dir in diesem Haus,
34 dann erhöre du es im Himmel und vergib die Sünde deines Volkes Israel und lass sie bleiben auf dem Boden, den du ihren Vorfahren gegeben hast.
35 Wenn der Himmel verschlossen ist und kein Regen fällt, weil sie gegen dich gesündigt haben, und sie beten zu dieser Stätte hin und preisen deinen Namen und kehren sich ab von ihren Sünden, da du sie demütigst,
36 dann erhöre du sie im Himmel und vergib die Sünde deiner Diener und deines Volkes Israel, denn du zeigst ihnen den guten Weg, den sie gehen sollen. Dann lass es regnen auf dein Land, das du deinem Volk als Erbbesitz gegeben hast.
37 Wenn im Land eine Hungersnot herrscht, wenn die Pest ausbricht, Getreidebrand, Vergilben, wenn Heuschrecken auftreten oder Schaben, wenn sein Feind es bedrängt im Land seiner Tore, wenn eine Plage, eine Krankheit auftritt,
38 und dann ein Gebet, ein Flehen aufsteigt, das von einem Menschen kommt, der zu deinem Volk Israel gehört - denn jeder von ihnen weiss, was sein Herz plagt -, und dieser seine Hände ausbreitet zu diesem Haus hin,
39 dann erhöre du es im Himmel, an der Stätte, wo du wohnst, und vergib und greif ein und gib einem jeden, wie es seinem Tun entspricht, denn du kennst sein Herz - denn du allein kennst das Herz aller Menschen -,
40 damit sie dich fürchten, solange sie leben auf dem Boden, den du unseren Vorfahren gegeben hast.
41 Und auch den Fremden, der nicht aus deinem Volk Israel stammt, sondern deines Namens wegen aus einem fernen Land kommt
42 - denn sie werden von deinem grossen Namen hören und von deiner starken Hand und deinem ausgestreckten Arm -, wenn er kommt und zu diesem Haus hin betet,
43 dann erhöre du ihn im Himmel, der Stätte, wo du wohnst, und tu alles, um dessentwillen der Fremde dich anruft, damit alle Völker der Erde deinen Namen kennen und dich fürchten, wie dein Volk Israel es tut, und damit sie erfahren, dass dein Name ausgerufen ist über diesem Haus, das ich gebaut habe.
44 Wenn dein Volk auszieht in den Kampf gegen seinen Feind auf dem Weg, auf dem du sie sendest, und sie beten zum HERRN, hingewandt zur Stadt, die du erwählt hast, und hingewandt zum Haus, das ich deinem Namen gebaut habe,
45 dann erhöre du im Himmel ihr Gebet und ihr Flehen und verschaff ihnen Recht.
46 Wenn sie sich an dir versündigen - denn es gibt keinen Menschen, der nicht sündigt - und du wirst zornig auf sie und gibst sie einem Feind preis, und ihre Bezwinger führen sie in die Gefangenschaft ins Feindesland, es sei fern oder nah,
47 und sie nehmen es sich zu Herzen in dem Land, in das sie in die Gefangenschaft geführt worden sind, und kehren um und flehen zu dir im Land ihrer Bezwinger und sprechen: Wir haben gesündigt und haben uns vergangen, wir sind schuldig geworden! -
48 wenn sie dann von ganzem Herzen und von ganzer Seele zurückkehren zu dir im Land ihrer Feinde, die sie in die Gefangenschaft geführt haben, und beten zu dir, hingewandt zu ihrem Land, das du ihren Vorfahren gegeben hast, zu der Stadt hin, die du erwählt hast, und zu dem Haus hin, das ich deinem Namen gebaut habe,
49 dann erhöre du im Himmel, der Stätte, wo du wohnst, ihr Gebet und ihr Flehen und verschaffe ihnen Recht.
50 Und vergib deinem Volk, das an dir gesündigt hat, vergib alle ihre Verfehlungen, die sie gegen dich begangen haben, und schenke ihnen Erbarmen vor denen, die sie gefangen halten, dass diese sich ihrer erbarmen.
51 Denn sie sind dein Volk und dein Erbbesitz, du hast sie herausgeführt aus Ägypten, aus dem Schmelzofen.
52 So mögen deine Augen offen sein für das Flehen deines Dieners und für das Flehen deines Volkes Israel, dass du sie erhörst in allem, um dessentwillen sie zu dir rufen.
53 Denn aus allen Völkern der Erde hast du sie dir ausgesondert als Erbbesitz, wie du es gesagt hast durch Mose, deinen Diener, als du unsere Vorfahren herausgeführt hast aus Ägypten, Herr, HERR!
54 Und als Salomo dieses ganze Gebet und Flehen zum HERRN beendet hatte, erhob er sich von seinem Platz vor dem Altar des HERRN, wo er gekniet hatte, während seine Hände zum Himmel ausgebreitet waren.
55 Und er trat hin, und mit lauter Stimme segnete er die ganze Versammlung Israels und sprach:
56 Gepriesen ist der HERR, der seinem Volk Israel Ruhe gegeben hat, ganz so, wie er es zugesagt hat! Nicht ein einziges Wort ist unerfüllt geblieben von allen seinen guten Worten, die er gesprochen hat durch Mose, seinen Diener.
57 Der HERR, unser Gott, sei mit uns, wie er mit unseren Vorfahren war. Er verlasse und verwerfe uns nicht;
58 er ziehe unser Herz zu sich hin, damit wir auf allen seinen Wegen gehen und seine Gebote, seine Satzungen und seine Vorschriften halten, die er unseren Vorfahren geboten hat.
59 Und diese meine Worte, mit denen ich vor dem HERRN gefleht habe, mögen dem HERRN, unserem Gott, nahe sein bei Tag und in der Nacht, damit er seinem Diener Recht verschafft und damit er seinem Volk Israel Recht verschafft, wie der jeweilige Tag es erfordert,
60 damit alle Völker der Erde wissen, dass der HERR, dass er allein Gott ist, und keiner sonst.
61 Und ungeteilt soll euer Herz beim HERRN, unserem Gott, sein, damit ihr nach seinen Satzungen lebt und seine Gebote haltet, wie am heutigen Tag.
62 Und der König und ganz Israel mit ihm brachten vor dem HERRN Schlachtopfer dar.
63 Und Salomo schlachtete Heilsopfer, die er dem HERRN opferte: zweiundzwanzigtausend Rinder und hundertzwanzigtausend Schafe. So weihten der König und alle Israeliten das Haus des HERRN ein.
64 An jenem Tag weihte der König die Mitte des Vorhofs, der vor dem Haus des HERRN liegt, denn dort brachte er das Brandopfer, das Speiseopfer und das Fett der Heilsopfer dar, weil der bronzene Altar, der vor dem HERRN stand, zu klein war, um das Brandopfer, das Speiseopfer und das Fett der Heilsopfer zu fassen.
65 So feierte Salomo damals das Fest vor dem HERRN, unserem Gott, und mit ihm ganz Israel, eine grosse Versammlung von da, wo es nach Chamat geht, bis an das Bachtal Ägyptens, sieben Tage und sieben weitere Tage lang: vierzehn Tage lang.
66 Am achten Tag entliess er das Volk, und sie segneten den König und gingen zu ihren Zelten, glücklich und frohen Herzens all des Guten wegen, das der HERR für David, seinen Diener, und für Israel, sein Volk, getan hatte.
© 2018 ERF Medien