Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

Gott, der gerechte Richter

1 Dem Chorleiter. Nach der Melodie "Verdirb nicht!". Ein Gedicht von David. (2) Sprecht ihr wirklich Recht und schweigt? / Richtet ihr die Menschen gerecht?
2 (3) Ihr habt das Unrecht schon im Herzen / und mit Gewalt beherrscht ihr das Land.
3 (4) Von Geburt an sind die Frevler auf der schiefen Bahn, / von klein auf ans Lügen gewöhnt.
4 (5) Ihr Gift gleicht dem Gift einer Schlange, / einer tauben Kobra, die ihr Ohr verschließt
5 (6) und nicht auf den Beschwörer hört, / der die Zaubersprüche kennt.
6 (7) Schlag ihnen die Zähne ein, Gott! / Zerbrich das Gebiss dieser Löwen, Jahwe!
7 (8) Lass sie verschwinden wie versickerndes Wasser! / Legt er seine Pfeile an, so brich du ihnen die Spitze ab!
8 (9) Lass sie wie Schnecken im Schleim zerfließen / und wie eine Fehlgeburt die Sonne nicht sehn!
9 (10) Bevor der Dornstrauch unter euren Töpfen brennt, / reißt der brennende Zorn alles hinweg.
10 (11) Der Gerechte wird sich freuen, wenn er die Vergeltung sieht. / Er badet seine Füße in des Gottlosen Blut.
11 (12) Dann wird man sagen: "Ja, der Gerechte wird doch belohnt! / Ja, es gibt doch einen Gott, der für das Recht auf der Erde sorgt."
© 2018 ERF Medien