Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

Die Unvernunft des Gottlosen

1 Dem Chorleiter. Auf eine schwermütige Weise. Ein Lehrgedicht von David. (2) Dummköpfe denken: "Es gibt keinen Gott." / Sie richten Unheil an; / ihr Tun ist abscheuliches Unrecht. / Keinen gibt es, der Gutes tut.
2 (3) Gott blickt vom Himmel auf die Menschen herab, / will sehen, ob einer dort verständig ist, / nur einer, der wirklich Gott sucht.
3 (4) Doch alle haben sich von ihm entfernt, / sie sind alle verdorben. / Keiner tut Gutes, nicht einer davon.1
4 (5) Wissen die Bösen denn nicht, was sie tun? / Sie fressen mein Volk, als wäre es Brot. / Gott rufen sie gewiss nicht an.
5 (6) Da trifft sie Furcht und Schrecken, / obwohl es keinen Grund dafür gibt. / Gott zerstreut die Leichen deiner Bedränger. / Du machst sie zuschanden, Israel, / denn Gott hat sich von ihnen abgewandt.
6 (7) Wenn doch die Rettung aus Zion bald käme! / Wenn Gott dann die Not seines Volkes wendet, / wird Israel jubeln und Jakob sich freuen.
1 Wird im Neuen Testament von Paulus zitiert: Römer 3,10-12.
© 2018 ERF Medien