Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

Das Reich des Messias

1 Aus Isais Stumpf1 wächst ein Spross, / aus seinen Wurzeln schießt ein neuer Trieb.
2 Auf ihm wird ruhen der Geist Jahwes, / der Geist der Weisheit und des Verstands, / der Geist des Rates und der Kraft, / der Erkenntnis und der Ehrfurcht vor Jahwe.
3 Jahwe zu fürchten ist ihm eine Lust. Er urteilt nicht nach Augenschein, / verlässt sich nicht auf das, was er hört,
4 sondern richtet auch die Geringen gerecht / und hilft den Gebeugten zu ihrem Recht. / Seine Befehle halten das Land in Zucht, / der Hauch seines Mundes bringt den Gesetzlosen um.
5 Sein Hüftschurz heißt Gerechtigkeit. / Und Wahrheit ist der Gurt, der seine Lenden umschließt.
6 Dann ist der Wolf beim Lamm zu Gast, / und neben dem Böckchen liegt ein Leopard. / Kalb und Löwenjunges wachsen miteinander auf; / ein kleiner Junge hütet sie.
7 Kuh und Bärin teilen eine Weide, / und ihre Jungen legen sich zusammen hin. / Und der Löwe frisst Stroh wie das Rind.
8 Der Säugling spielt am Schlupfloch der Schlange, / in die Höhle der Otter steckt das Kleinkind die Hand.
9 Auf dem ganzen heiligen Berg wird niemand Böses tun, / niemand stiftet Unheil, richtet Schaden an. / Und wie das Wasser den Meeresgrund bedeckt, / so ist das Land von der Erkenntnis Jahwes erfüllt.
10 An dem Tag wird es Isais Wurzelspross sein, / der als Zeichen für alle Völker dasteht; / dann kommen sie und suchen Rat bei ihm. / Sein Palast ist voller Herrlichkeit.2
11 Wenn diese Zeit gekommen ist, / erhebt der Herr noch einmal die Hand. / Dann wird er den Rest seines Volkes befreien, von Assyrien und Ägypten, / von Nubien3 und vom Oberlauf des Nil, / von Elam,4 Schinar5 und Hamat6 / und von jedem Küstenland.7
12 Er stellt diesen Völkern ein Feldzeichen auf / und sammelt Israels Verstoßene ein. Die Versprengten Judas holt er vom Ende der Welt.
13 Dann verfliegt die Eifersucht auf Efraïm, / dann ist die Feindschaft Judas vorbei. / Efraïm wird gegen Juda nicht mehr eifersüchtig sein, / und auch Juda bedrängt Efraïm nicht mehr.
14 Gemeinsam stürmen sie die Hänge hinab / nach Westen gegen die Philister. / Und im Osten plündern sie die Wüstenstämme aus. / Edom8 und Moab9 sind in ihrer Hand, / und die Ammoniter10 werden ihnen hörig sein.
15 Jahwe teilte den Golf am ägyptischen Meer11 / und droht nun dem Euphrat mit seiner Hand. / Er zerreißt den Strom in sieben Bäche durch seine Glut, / dass man zu Fuß hindurchgehen kann.
16 So entsteht eine Straße für den Rest seines Volkes, / der in Assyrien überlebt hat, / wie es damals eine Straße gab, / als Israel Ägypten verließ.
1 Isai war der Vater von König David. Gemeint ist also ein Nachkomme Davids.
2 Wird im Neuen Testament von Paulus nach der LXX zitiert: Römer 15,12.
3 Hebräisch: Kusch. Land am Oberlauf des Nil, südlich von Ägypten.
4 Persische Provinz um die Hauptstadt Susa.
5 Babylonien.
6 Heute: Labwe, etwa 70 km nördlich vom Berg Hermon.
7 Gemeint sind die Inseln und Küstenländer des Mittelmeers.
8 Land östlich der Araba im Süden des Toten Meeres, bewohnt von den Nachkommen Esaus.
9 Die Moabiter lebten östlich des Toten Meeres zwischen den Flüssen Arnon und Zered.
10 Die Ammoniter waren nordöstliche Nachbarn der Moabiter.
11 Das ist offenbar eine Anspielung auf den Durchzug Israels durch das Schilfmeer, siehe 2. Mose 14,21-31.
© 2018 ERF Medien