Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

Das Schicksal Ägyptens

1 Am 12. Januar im zehnten Jahr unserer Verbannung1 kam das Wort Jahwes zu mir. Er sagte:
2 "Du Mensch, wende dich gegen den Pharao, den König von Ägypten, und weissage Folgendes über ihn und ganz Ägypten:
3 ,So spricht Jahwe, der Herr: Du bekommst es mit mir zu tun, Pharao, König von Ägypten, du großes Seeungeheuer, das im Nil und seinen Armen liegt und sagt: Mir gehört der Strom, / ich habe ihn selber gemacht.
4 Ich schlage dir Haken durch die Kinnbacken und lasse die Fische deiner Ströme2 an deinen Schuppen kleben und ziehe dich mit all den an dir hängenden Fischen aus ihnen heraus.
5 Dann werfe ich dich samt allen deinen Fischen in die Wüste. Dort bleibst du liegen, niemand sammelt dich auf. Den wilden Tieren und den Vögeln bist du zum Fraß vorgeworfen.
6 Dann werden alle Bewohner Ägyptens erkennen, dass ich Jahwe bin. Denn du bist für das Haus Israel eine Stütze aus Schilfrohr gewesen:
7 Wenn sie dich in die Hand nahmen, knicktest du ein und rissest ihnen die ganze Schulter auf. Und wenn sie sich auf dich lehnten, zerbrachst du und durchbohrtest ihnen die Hüfte.
8 Deshalb spricht Jahwe, der Herr: Pass auf! Ich bringe das Schwert über dich und rotte Menschen und Vieh in dir aus.
9 Ägypten wird zu Wüste und Ödland werden, damit man erkennt, dass ich es bin – Jahwe! Weil du sagst: ,Mir gehört der Strom, / ich habe ihn selber gemacht!',
10 deshalb gehe ich gegen dich und deine Ströme vor. Ich mache Ägypten zum dürren Ödland, zur Wüste, und zwar von Migdol3 bis nach Assuan und an die Grenze von Nubien.4
11 Weder Mensch noch Tier ziehen dort hindurch. 40 Jahre lang wird es nicht bewohnt sein.
12 Ich mache Ägypten zur Wüste mitten in verwüsteten Ländern. Seine Städte werden 40 Jahre lang als Trümmerhaufen daliegen, und seine Bewohner werde ich in fremde Länder unter fremde Völker zerstreuen.5
13 Doch so spricht Jahwe, der Herr: Wenn die 40 Jahre vorbei sind,
14 werde ich das Geschick Ägyptens zum Guten wenden und sie nach Oberägypten in das Land Patros, das Land ihrer Herkunft, zurückbringen.6 Dort werden sie ein kleines Königreich sein,
15 schwächer als alle anderen Königreiche. Es wird sich nicht mehr über andere Völker erheben, denn ich vermindere ihre Zahl, damit sie nicht mehr über andere Völker herrschen können.
16 Dann wird sich das Haus Israel auch nicht mehr auf sie verlassen und sich an sie hängen, was mich an ihre Schuld erinnern würde. Und man wird erkennen, dass ich, Jahwe, der Herr, bin.'"

Tyrus, Ägypten und Nebukadnezzar

17 Am 1. April7 im 27. Jahr unserer Verbannung kam das Wort Jahwes zu mir. Er sagte:
18 "Du Mensch, König Nebukadnezzar von Babylon hat sein Heer gegen Tyrus eine schwere Arbeit tun lassen. Jeder Kopf ist dabei kahl geworden und jede Schulter blank gescheuert. Aber Lohn für ihre schwere Mühe haben er und sein Heer dort nicht erhalten.8
19 Darum spricht Jahwe, der Herr: Passt auf! Ich gebe König Nebukadnezzar von Babylon das Land Ägypten. Der ganze Reichtum Ägyptens wird ihm zufallen. Er wird das Land ausplündern, und sein Heer wird reiche Beute machen. Das wird ihr Lohn sein.
20 Weil sie für mich gearbeitet haben, gebe ich ihnen das Land Ägypten als Lohn, spricht Jahwe, der Herr.
21 An dem Tag werde ich auch dem Haus Israel wieder Kraft verleihen, und dir gebe ich Freimut, zu den Leuten zu reden. Sie sollen erkennen, dass ich bin, der ich bin – Jahwe!"
1 Wörtlich: im 10. Monat. Es war das Jahr 587 v. Chr. Ein Jahr und zwei Tage nach Beginn der Belagerung Jerusalems.
2 Ströme bedeutet in Ägypten den Nil samt seinen Seitenarmen und Kanälen.
3 Migdol war eine Stadt im Norden Unterägyptens, in der auch Juden lebten. Assuan liegt 880 km südlich von Kairo.
4 Hebräisch: Kusch. Land am Oberlauf des Nil, südlich von Ägypten.
5 Offenbar hat sich das erfüllt, als Nebukadnezzar Ägypten angriff, siehe Jeremia 43,8-13; 46,1-25. Es ist anzunehmen, dass er auch dort Städte zerstörte und Menschen nach Babylon deportierte. Andere werden in umliegende Länder geflohen sein, zum Beispiel Arabien oder Äthiopien.
6 Offenbar durften die Ägypter während der Regierungszeit des Kyrus von Persien (559-530 v.Chr.), der auch Israel die Rückkehr erlaubte, wieder in ihre Heimat zurückkehren.
7 Wörtlich: im 1. Monat. Im Jahr 571 v. Chr., 15 Jahre nach der Eroberung Jerusalems.
8 Nebukadnezzar belagerte Tyrus 15 Jahre lang, von 586 bis 571 v.Chr. und fand dann eine fast leere Stadt vor, weil sich die Einwohner mit Booten auf die vorgelagerte Insel gerettet hatten und dort eine neue Stadt befestigten.
© 2018 ERF Medien