Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

Leuchter und Schaubrote

1 Jahwe sagte zu Mose:
2 "Befiehl den Israeliten, dir reines Öl aus zerstoßenen Oliven zu bringen, damit man einen Leuchter aufstellen kann, dessen Lampen ständig brennen.
3 Aaron soll diesen Leuchter im Zelt der Gottesbegegnung vor dem Vorhang zur Lade mit dem Bundesgesetz aufstellen und dafür sorgen, dass seine Lampen ständig vor Jahwe brennen, vom Abend bis zum Morgen. Diese Anordnung gilt für alle Zukunft.
4 Auf dem reinen Leuchter soll er die Lampen herrichten, dass sie ständig vor Jahwe sind.
5 Dann sollst du aus je vier Litern Feinmehl zwölf Lochbrote1 backen
6 und sie auf dem reinen Tisch vor Jahwe in zwei Stapeln aufschichten, sechs auf jedem Stapel.
7 Auf jeden Stapel sollst du reinen Weihrauch legen, der dann vom Brot als der zu verbrennende Teil genommen wird. So wird es ein Feueropfer für Jahwe.
8 An jedem Sabbat soll Aaron die Brote immer wieder neu vor Jahwe auflegen als ewige Bundesverpflichtung der Israeliten.
9 Das Brot soll Aaron und seinen Nachkommen gehören. Für alle Zukunft steht ihnen das zu. Es muss aber an heiliger Stätte gegessen werden, denn es ist ein höchst heiliger Teil von den Feueropfern Jahwes."

Gotteslästerung, Totschlag und Körperverletzung

10 Der Sohn einer Israelitin und eines Ägypters ging unter die Israeliten und geriet im Lager mit einem israelitischen Mann in Streit.
11 Dabei lästerte der Sohn der Israelitin den Namen Gottes und verfluchte ihn. Seine Mutter war Schelomit, eine Tochter Dibris aus dem Stamm Dan. Man brachte den Mann zu Mose.
12 Der ließ ihn einsperren, bis Jahwe eine Weisung für diesen Fall geben würde.
13 Jahwe sagte Mose:
14 "Bring den Flucher aus dem Lager hinaus! Dort sollen alle, die seine Lästerung gehört haben, ihre Hände auf seinen Kopf stützen, und die ganze Gemeinschaft muss ihn steinigen.
15 Zu den Israeliten aber sollst du sagen: 'Jeder, der seinen Gott verflucht, muss seine Schuld tragen.
16 Wer den Namen Jahwes lästert, muss getötet werden. Die ganze Gemeinschaft soll ihn steinigen. Das gilt für die Fremden unter euch genauso wie für die Einheimischen: Wer den Namen lästert, muss getötet werden.
17 Wenn jemand einen Menschen erschlägt, muss er getötet werden.
18 Wer ein Stück Vieh totschlägt, muss es erstatten, Leben für Leben.
19 Wenn jemand seinem Nächsten einen Schaden zufügt, soll man ihm antun, was er getan hat.
20 Knochenbruch für Knochenbruch, Auge für Auge, Zahn für Zahn.2 Der Schaden, den er einem Menschen zufügt, soll ihm zugefügt werden.
21 Wer ein Stück Vieh totschlägt, soll es erstatten, wer aber einen Menschen totschlägt, soll selbst getötet werden.
22 Ein und dasselbe Recht gilt für euch alle, für den Fremden wie für den Einheimischen. Denn ich bin Jahwe, euer Gott!'"
23 Mose sagte dies alles den Israeliten. Da brachten sie den Flucher aus dem Lager hinaus und steinigten ihn. Die Israeliten machten alles so, wie Jahwe es Mose befohlen hatte.
1 Ein runder Brotlaib, der in der Mitte durchstoßen ist. Hier ist eher an ein großes Ringbrot zu denken.
2 Wird im Neuen Testament von Jesus Christus zitiert: Matthäus 5,38.
© 2018 ERF Medien