Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

1 Als der Frühling kam, begann wieder die Zeit, in der die Könige ihre Feldzüge unternahmen. Auch Joab zog mit dem ganzen Heer Israels los und verwüstete das Land der Ammoniter und belagerte Rabba.1 David selbst blieb in Jerusalem. Joab eroberte Rabba und zerstörte es.
2 David nahm ihrem König die Krone vom Kopf und setzte sie selbst auf. Ihr Gewicht betrug etwa 30 Kilogramm.2 Sie bestand ganz aus Gold und war mit einem kostbaren Edelstein besetzt. Außerdem nahm er reiche Beute aus der Stadt mit.
3 Die Bevölkerung der Stadt ließ David Zwangsarbeiten verrichten. Er stellte sie an Steinsägen, eiserne Pickel und Beile.3 So machte er es auch mit den anderen Städten der Ammoniter. Dann kehrte er mit dem ganzen Heer nach Jerusalem zurück.

Davids Helden und ihre Taten

4 Danach kam es bei Geser zum Kampf mit den Philistern. Damals tötete Sibbechai aus Huscha den Sippai, der zu den Nachkommen des Rafa4 gehörte, und die Philister wurden in die Knie gezwungen.
5 Bei einem weiteren Kampf erschlug Elhanan Ben-Jaïr den Bruder Goliats aus Gat, dessen Speer so dick wie ein Weberbaum5 war.
6 Wieder kam es zum Kampf bei Gat. Da trat ein besonders großer Mann hervor, der an jeder Hand sechs Finger und an jedem Fuß sechs Zehen hatte, insgesamt also 24. Auch er war ein Nachkomme Rafas.
7 Er verhöhnte Israel. Da erschlug ihn Jonatan Ben-Schima, der Neffe Davids.
8 Diese Nachkommen des Rafa aus Gat wurden von David und seinen Männern erschlagen.
1 Rabba war die Hauptstadt der Ammoniter und lag 38 km östlich vom Jordan, heute: Amman.
2 Wörtlich: ein Talent. Die Krone wurde offenbar nur kurz bei besonderen Anlässen getragen.
3 So mit 2. Samuel 12,31. Wörtlich: Steinsägen.
4 Rafa gilt als Stammvater der Refaïter, das waren Menschen von außergewöhnlich hohem Wuchs.
5 So hießen die Querstangen an den beiden Enden des Webstuhls, an denen die Kettfäden befestigt wurden. Sie mussten eine beträchtliche Dicke haben.
© 2018 ERF Medien