Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

1 Man brachte die Lade Gottes in das Zelt, das David für sie errichtet hatte. Dann wurden Brand- und Freudenopfer1 vor Gott geschlachtet.
2 Nach dem Opfermahl segnete David das Volk im Namen Jahwes.
3 Dann ließ er an jeden Israeliten, Mann und Frau, je einen Brotfladen, eine Portion Dattelkuchen und eine Portion Rosinenkuchen verteilen.
4 Einige Leviten setzte er zum Dienst vor der Lade Jahwes ein, um Jahwe, den Gott Israels, auch weiterhin zu rühmen, zu preisen und zu loben.
5 Als Oberhaupt bestimmte er Asaf, als seinen Stellvertreter Secharja, dann Jaasiël, Schemiramot, Jehiël, Mattitja, Eliab, Benaja, Obed-Edom und Jëiël. Sie sollten sich mit Harfen und Zithern hören lassen, Asaf auf der Zimbel
6 und die Priester Benaja und Jahasiël ständig mit Trompeten vor der Bundeslade Gottes.

Davids Danklied

7 Damals, an jenem Tag, beauftragte David Asaf und seine Brüder zum ersten Mal, Jahwe so zu loben:2
8 Preist Jahwe! Ruft aus seinen Namen, / macht den Völkern seine Taten bekannt!
9 Singt ihm, spielt ihm / und redet von all seinen Wundern!
10 Rühmt euch seines heiligen Namens! / Die ihn suchen, können sich freuen!
11 Fragt nach Jahwe und seiner Macht, / sucht seine Nähe zu aller Zeit!
12 Denkt an die Wunder, die er tat, / die Beweise seiner Macht und seine Rechtsentscheide.
13 Ihr Nachkommen seines Dieners Israel, / ihr Söhne Jakobs, seine Erwählten:
14 Das ist Jahwe, unser Gott! / Seine Rechtsentscheide gelten in der ganzen Welt.
15 Denkt immer wieder an seinen Bund / – sein Versprechen gilt tausend Generationen –,
16 den er mit Abraham schloss, / und an seinen Eid mit Isaak!
17 Er gab ihn Jakob als Ordnung, / Israel als ewigen Bund.
18 Er sagte: Dir will ich das Land Kanaan geben / als Erbland, das euch zugeteilt ist.
19 Ihr wart damals leicht zu zählen, / nur wenig Leute und Fremde dabei.
20 Sie zogen von einem Volk zum anderen, / von einem Reich zu einem anderen Volk.
21 Er erlaubte keinem Menschen, sie zu bedrücken, / ihretwegen wies er Könige zurecht:
22 "Tastet meine Gesalbten nicht an, / tut meinen Propheten nichts Böses!"
23 Singe Jahwe, ganze Erde! / Verkündet seine Rettung jeden Tag!
24 Erzählt bei den Völkern von seiner Herrlichkeit, / von seinen Wundern bei allen Nationen!
25 Denn Jahwe ist groß und sehr zu loben, / mehr zu fürchten als alle Götter.
26 Denn alle Götter der Völker sind Nichtse, / doch Jahwe hat den Himmel gemacht.
27 Macht und Hoheit strahlt er aus, / Pracht und Herrlichkeit in seinem Heiligtum.
28 Gebt Jahwe, ihr Völkerstämme, / gebt Jahwe Ehre und Macht!
29 Gebt ihm seines Namens Herrlichkeit! / Bringt ihm seine Gaben, kommt zu ihm! / Huldigt Jahwe in heiliger Pracht!
30 Die ganze Welt erzittere vor ihm! / Doch die Erde steht fest und wankt nicht.
31 Der Himmel freue sich, es jauchze die Erde! / Man sage den Völkern: "Jahwe ist König!"
32 Es tose das Meer und was es erfüllt! / Es jauchze das Feld und alles darauf!
33 Auch die Bäume im Wald sollen jubeln vor Jahwe. / Denn er kommt, um die Erde zu richten.
34 Preist Jahwe! Denn er ist gut / und seine Gnade hört niemals auf.
35 Sagt: "Rette uns, Gott unserer Rettung, / sammle uns und befreie uns aus den Nationen, / dass dein heiliger Name gepriesen wird / und wir uns deines Lobes rühmen!"
36 Gelobt sei Jahwe, der Gott Israels, / in alle Zeit und Ewigkeit! Das ganze Volk sagte: "Amen!"3 und lobte Jahwe.

Die Aufgaben der Leviten

37 David ließ Asaf und die Männer seiner Sippe ständig vor der Bundeslade Jahwes bleiben, um dort den täglich notwendigen Dienst zu tun.
38 Obed-Edom, den Sohn Jedutuns, und die 68 Männer seiner Sippe ließ er ebenso wie Hosea ihren Dienst als Torwächter aufnehmen.
39 Den Priester Zadok und die anderen Priester ließ David bei der Wohnung Jahwes ihren Dienst verrichten, die auf der Höhe bei Gibeon4 steht.
40 Sie sollten Jahwe jeden Morgen und Abend die Brandopfer bringen und alles tun, was im Gesetz Jahwes für die Israeliten vorgeschrieben ist.
41 Bei ihnen waren Heman und Jedutun und die, die namentlich dazu bestimmt worden waren, Jahwe für seine ewige Gnade zu preisen.
42 Heman und Jedutun hatten Trompeten, Zimbeln und andere Instrumente für das Lob Gottes dabei. Die Söhne Jedutuns bewachten das Tor.
43 Dann kehrten alle Israeliten wieder nach Hause zurück. Auch David ging, um seiner Familie den Segensgruß zu bringen.
1 Beim Freudenopfer wurde im Gegensatz zum Brandopfer, bei dem das ganze Tier verbrannt wurde, nur das Fett auf dem Altar verbrannt. Der größte Teil des Tieres durfte bei einer fröhlichen Opfermahlzeit gemeinsam mit Verwandten und Freunden verzehrt werden.
2 Verse 8-22: Siehe Psalm 105,1-15! Verse 23-33: Siehe Psalm 96!
3 Hebräisch: Es werde wahr! Oder: So sei es!
4 Das Zelt der Gottesbegegnung hatte normalerweise seinen Platz in Schilo (Josua 18,1). Nach der Zerstörung Schilos durch die Philister (Jeremia 7,12-14) wurde sie mit dem Altar nach Gibeon gebracht.
© 2018 ERF Medien