Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1 Dankt dem Herrn, denn er ist gut und seine Gnade bleibt ewig bestehen.
2 Alle sollen es bezeugen, die der Herr gerettet hat, die er aus der Hand ihrer Feinde befreit hat.
3 Er hat sie aus vielen Ländern gesammelt, aus Ost und West, aus Nord und Süd.
4 Manche irrten auf einsamem Weg durch die Wüste und sie fanden keine Stadt, in der sie wohnen konnten.
5 Sie waren hungrig und durstig und wären beinahe gestorben.
6 Da schrien sie zum Herrn in ihrer Not und er rettete sie aus ihrer Verzweiflung.
7 Er führte sie den richtigen Weg, sodass sie in eine Stadt kamen, in der sie wohnen konnten.
8 Sie sollen dem Herrn für seine Gnade danken und für die Wunder, die er an ihnen getan hat.
9 Denn er versorgt die Durstigen und gibt den Hungrigen reichlich zu essen.
10 Manche saßen in Finsternis und tiefster Verzweiflung, gefangen in Elend und Ketten.
11 Denn sie hatten sich gegen Gottes Gebote aufgelehnt und den Ratschlag des Höchsten verachtet.
12 Deshalb zerbrach er ihr Herz durch großes Leid; sie fielen zu Boden, und niemand half ihnen auf.
13 Da schrien sie zum Herrn in ihrer Not, und er rettete sie aus ihrer Verzweiflung.
14 Er führte sie aus Finsternis und tiefster Dunkelheit; er zerriss ihre Ketten.
15 Sie sollen dem Herrn für seine Gnade danken und für die Wunder, die er an ihnen getan hat.
16 Denn er zerbrach bronzene Gefängnistore und zerschlug eiserne Riegel.
17 Manche mussten leiden wegen ihrer Auflehnung und wegen ihrer Sünden.
18 Sie ekelten sich vor jeder Speise und waren dem Tode nahe.
19 Da schrien sie zum Herrn in ihrer Not, und er rettete sie aus ihrer Verzweiflung.
20 Er sprach ein Wort, und sie wurden gesund - so rettete er sie an der Schwelle des Todes.
21 Sie sollen dem Herrn für seine Gnade danken und für die Wunder, die er an ihnen getan hat.
22 Sie sollen Dankopfer darbringen und voll Freude von seinen herrlichen Taten erzählen.
23 Manche befuhren mit Schiffen das Meer, um Handel zu treiben auf den Ozeanen der Welt.
24 Auch sie sahen die Taten des Herrn, seine Wunder in den Tiefen des Meeres.
25 Er sprach ein Wort, und Stürme tobten und die Wellen türmten sich auf.
26 Die Schiffe wurden zum Himmel emporgehoben und wieder hinab in die Tiefe geschleudert, dass die Seeleute vor Angst zitterten.
27 Sie torkelten und taumelten wie Betrunkene und wussten nicht mehr aus noch ein.
28 Da schrien sie zum Herrn in ihrer Not, und er rettete sie aus ihrer Verzweiflung.
29 Er verwandelte den Sturm in Stille und beruhigte die Wellen.
30 Da freuten sie sich, dass es still geworden war und er führte sie sicher zum ersehnten Hafen.
31 Sie sollen dem Herrn für seine Gnade danken und für die Wunder, die er an ihnen getan hat.
32 Sie sollen ihn öffentlich vor der Gemeinde rühmen und vor dem Rat der Ältesten loben.
33 Er verwandelt Flüsse in Wüsten und Quellen in trockenes Land.
34 Aus fruchtbarem Land macht er eine Salzwüste wegen der Bosheit der Menschen, die dort leben.
35 Doch er verwandelt die Wüsten wieder zu einem wasserreichen See und dürres Land zu Wasserquellen.
36 Er holt die Hungrigen herbei, damit sie sich dort niederlassen und ihre Städte bauen.
37 Sie besäen ihre Felder, pflanzen Weinberge und fahren reiche Ernten ein.
38 Und er segnet sie mit vielen Kindern und versorgt sie mit großen Viehherden.
39 Wenn sie, gebeugt von Sorge und Not, weniger werden,
40 bestraft der Herr ihre Fürsten mit seiner Verachtung und lässt sie in Wüsten ohne Weg umherirren.
41 Die Armen aber rettet er aus der Not und lässt ihre Familien wachsen wie riesige Schafherden.
42 Die Gottesfürchtigen werden es sehen und sich freuen, die Bösen aber müssen verstummen.
43 Wer weise ist, der achte auf diese Dinge, und er wird erkennen, wie die Gnade des Herrn in der Geschichte am Werk ist.
© 2018 ERF Medien