Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Aufruf zur Buße

1 Sammle dich und geh in dich, du Volk, das keine Scham kennt.
2 Sammelt euch, noch bevor Gottes Drohung zur festgesetzten Zeit wahr wird, ehe der glühende Zorn des Herrn über euch hereinbricht und ehe der Vergeltungstag des Herrn euch überfällt. Die Zeit bis dahin vergeht so schnell wie Gras verwelkt.1
3 Ihr Demütigen im Land, die ihr bis jetzt nach dem Recht Gottes gelebt habt, sucht den Herrn! Streckt euch weiter nach Gerechtigkeit aus, seid weiterhin demütig! Vielleicht werdet ihr dann an diesem Tag vor Gottes Zorn bewahrt werden.

Das Gericht über die Philister

4 Denn Gaza wird verlassen sein und Aschkelon verwüstet. Aschdod wird jemandem gleichen, den man in der Hitze des Mittags hinaustreibt, und Ekron wird ausgerottet werden.
5 Furchtbar wird es sein für euch, Volk der Kreter, die ihr an der Küste wohnt. Gott spricht gegen dich, Kanaan, Land der Philister! Ich lasse dich zugrunde gehen und niemand soll dich retten.
6 Der Küstenstrich wird zur Schafweide werden, wo Hirtenlager und Schafställe stehen.
7 Diese Gegend wird den wenigen übrig Gebliebenen aus dem Stamm Juda zufallen. Sie sollen dort weiden und sich am Abend in den verlassenen Häusern Aschkelons zur Ruhe legen. Denn der Herr, ihr Gott, wird sich wieder um sie kümmern; er wird zu seinem Volk zurückkehren und sein Schicksal wenden.

Das Gericht über Moab und Ammon

8 Ich habe die Beleidigungen der Moabiter und die Beschimpfungen der Ammoniter gehört, mit denen sie mein Volk verhöhnt und sich gegen sein Land aufgespielt haben.
9 So spricht der Herr, der Allmächtige, der Gott Israels: »So wahr ich lebe, sollen darum Moab wie Sodom und Ammon wie Gomorra werden: ein Boden, der von Unkraut überwuchert wird, eine Salzgrube und eine ewige Einöde. Die Überlebenden aus meinem Volk werden sie plündern, der Überrest meines Volkes wird ihr Land als Erbe erhalten.«
10 Sie verdienen das alles als Lohn für ihren Hochmut, denn sie haben das Volk des Herrn, des Allmächtigen, verspottet und haben sich vor ihm aufgespielt.
11 Der Herr wird sie in Angst und Schrecken versetzen, wenn er die Götter in ihrem Land vernichtet. Dann werden die Völker auf der ganzen Welt2 den Herrn anbeten, jedes in seinem eigenen Land.

Das Gericht über Kusch und Assyrien

12 »Ihr Kuschiter, ihr werdet von meinem Schwert erschlagen werden«, spricht der Herr.
13 Dann wird er seine Hand auch nach Norden hin ausstrecken. Er wird Assyrien zerstören und dessen große Hauptstadt Ninive zur verlassenen Einöde und zur unfruchtbaren Wüste machen.
14 Mitten darin werden sich dann Herden aus vielen Tierarten lagern. Eulen werden sich zum Schlafen auf die Kapitelle der umgestürzten Säulen setzen und aus den Fensterlöchern wird ihre Stimme erklingen. Die Türen werden alle verwüstet sein und die Vertäfelung aus Zedernholz herausgerissen.
15 Das ist das Schicksal der früher einmal so ausgelassenen Stadt, die sich in Sicherheit wiegte und von ihrer Größe überzeugt sprach: »Nach mir kommt niemand mehr!« Wie sehr ist sie jetzt verwüstet - ein Rastplatz für Tiere ist sie geworden! Wer vorübergeht, lacht vor Spott oder klatscht höhnisch in die Hände.
1 2,2 Die Bedeutung des Hebr. ist unsicher.
2 2,11 Hebr. alle Nationen der Inseln.
© 2018 ERF Medien