Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Deboras Lied

1 An jenem Tag sangen Debora und Barak, der Sohn von Abinoam, folgendes Lied:
2 »Dass die Starken in Israel sich als stark erwiesen, dass sich das Volk bereitwillig aufopferte - dafür preist den Herrn!
3 Hört zu, ihr Könige! Merkt auf, ihr mächtigen Herrscher! Denn ich will dem Herrn singen, mein Lied soll erklingen für den Herrn, den Gott Israels.
4 Herr, als du ausgezogen bist von Seïr und hinausgegangen bist von den Feldern von Edom, da erzitterte die Erde, da fielen Tropfen vom Himmel und aus den Wolken strömte der Regen.
5 Die Berge bebten beim Kommen des Herrn. Selbst der Sinai schwankte in der Gegenwart des Herrn, des Gottes von Israel.
6 In den Tagen von Schamgar, Anats Sohn, und in den Tagen von Jaël mieden die Menschen die Hauptstraßen, die Reisenden hielten sich an die schmalen Seitenwege.
7 Nur noch wenige Menschen lebten in den Dörfern von Israel - bis Debora aufstand, eine Mutter Israels.
8 Als Israel sich neue Götter suchte, brach Krieg an den Stadttoren aus. Doch weder Schild noch Speer waren unter 40.000 Kriegern in Israel zu finden!
9 Mein Herz ist den Anführern von Israel zugetan und denen im Volk, die sich bereitwillig zeigten. Preist den Herrn!
10 Ihr, die ihr auf weißen Eseln reitet und auf prächtigen Satteldecken sitzt, und ihr, die ihr auf der Straße wandert, denkt darüber nach!
11 Hört, wie sie singen, wenn sie Wasser schöpfen! Sie singen von der Gerechtigkeit des Herrn, von den großen Taten, die er für die Dorfbewohner von Israel tat, als das Volk des Herrn hinunter an die Stadttore zog.
12 Wach auf, Debora, wach auf! Wach auf, wach auf und sing ein Lied! Erhebe dich, Barak! Führ deine Gefangenen siegreich fort, Sohn von Abinoam!
13 Da zog herab, was übrig war von den Angesehenen im Volk, der Herr kam herab zu mir mit den Helden.
14 Sie kamen herab aus Ephraim - einem Land, das einst den Amalekitern gehörte, und Benjamin folgte mit seinen Leuten. Aus Machir zogen Befehlshaber hinab; aus Sebulon kamen, die den Führerstab tragen.
15 Die Fürsten von Issachar gingen mit Debora und Barak; sie folgten Barak und eilten hinunter ins Tal. Nur der Stamm Ruben konnte sich nicht entschließen.
16 Warum bliebst du daheim bei den Schafhürden - um das Flötenspiel bei den Herden zu hören? Der Stamm Ruben konnte sich nicht entschließen.
17 Gilead blieb untätig östlich des Jordans. Und warum hielt sich Dan bei den Schiffen auf? Asser saß still am Ufer, blieb gemächlich sitzen an seinen Buchten.
18 Sebulon aber wagte sein Leben auf den Hochebenen des Landes, ebenso Naftali.
19 Könige kamen und kämpften, die Könige von Kanaan kämpften in Taanach bei den Quellen von Megiddo, doch sie trugen kein Silber vom Schlachtfeld.
20 Die Sterne kämpften vom Himmel aus. Sie kämpften auf ihrer Bahn gegen Sisera.
21 Der Kischon schwemmte sie fort - der uralte Fluss, der Kischon. Vorwärts, meine Seele, nur Mut!
22 Die Hufe der Pferde hämmerten über den Boden, im wilden Galopp jagten die mächtigen Streitrosse.
23 `Die Leute von Meros seien verflucht´, sprach der Engel des Herrn. `Sie seien für immer verflucht, weil sie dem Herrn nicht zu Hilfe eilten, weil sie dem Herrn nicht beistanden unter den mächtigen Kriegern.´
24 Gepriesen unter den Frauen sei Jaël, die Frau von Heber, dem Keniter. Sie sei gesegnet vor allen Frauen, die in Zelten leben.
25 Sisera bat um Wasser und Jaël gab ihm Milch. In einer vornehmen Schale brachte sie ihm saure Milch.
26 Dann ergriff sie mit ihrer Linken einen Zeltpflock und mit ihrer Rechten den Hammer des Arbeiters. Sie schlug auf Sisera ein und zerschmetterte seinen Kopf. Sie zerschlug und durchbohrte seine Schläfe.
27 Er sank, er fiel, er krümmte sich zu ihren Füßen. Er krümmte sich und fiel zu ihren Füßen nieder und lag tot da.
28 Aus dem Fenster hielt Siseras Mutter Ausschau und rief in Angst durchs Gitter hindurch: `Warum verspätet sich sein Streitwagen? Warum hören wir den Hufschlag seiner Gespanne nicht?´
29 Antwort geben ihr weise Frauen, und sie selbst wiederholt ihre Worte:
30 `Sie verteilen die Beute, die sie machten - ein, zwei Frauen für jeden Mann. Prächtige Gewänder für Sisera, bunte, schön bestickte Tücher für meinen Hals.´
31 Herr, all deine Feinde sollen umkommen wie Sisera! Aber die dich lieben, sollen in ihrer Kraft wachsen wie die aufgehende Sonne!« Danach hatte das Land 40 Jahre lang Ruhe.
© 2017 ERF Medien