Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Israels Krieg mit Benjamin

1 Daraufhin zogen alle Israeliten aus, von Dan bis Beerscheba und aus dem Land Gilead, und versammelten sich in Mizpa vor dem Herrn.
2 Die führenden Männer des ganzen Volkes und alle Stämme Israels - 400.000 mit Schwertern bewaffnete Krieger - nahmen ihren Platz in der Versammlung des Gottesvolkes ein.
3 Und der Stamm Benjamin erfuhr, dass die anderen Stämme nach Mizpa hinaufgezogen waren. Die Israeliten sagten: »Erzählt uns, wie dieses schreckliche Verbrechen geschehen ist.«
4 Der Levit, der Ehemann der Ermordeten, sagte: »Meine Nebenfrau und ich kamen nach Gibea im Land Benjamin und wollten dort die Nacht verbringen.
5 Doch einige Bürger von Gibea hatten es auf mich abgesehen. In der Nacht umzingelten sie das Haus und wollten mich umbringen. Sie vergewaltigten meine Nebenfrau, bis sie starb.
6 Da nahm ich meine Nebenfrau und schnitt ihren Leichnam in zwölf Teile und schickte sie ins gesamte Gebiet der Stämme von Israel, denn diese Männer haben an Israel ein schreckliches und schändliches Verbrechen begangen.
7 Da ihr Israeliten nun alle hier zusammen seid, beratet, was in diesem Fall unternommen werden muss, und trefft eine Entscheidung!«
8 Da stand das ganze Volk auf und entschied einstimmig: »Keiner von uns wird in sein Zelt oder sein Haus zurückkehren.
9 So wollen wir gegen Gibea vorgehen: Wir werden Lose werfen und entscheiden, wer Gibea angreift.
10 Ein Zehntel der Männer1 aus jedem Stamm soll dafür ausgewählt werden, die Krieger mit Nahrung zu versorgen, die gekommen sind, um an Gibea im Stamm Benjamin für dieses schreckliche Verbrechen Rache zu nehmen, das in Israel begangen wurde.«
11 So sammelten sich alle Männer von Israel geschlossen gegen die Stadt.
12 Die Israeliten sandten in das gesamte Gebiet des Stammes Benjamin Boten mit der Nachricht: »Was für ein abscheuliches Verbrechen ist bei euch geschehen!
13 Liefert uns diese verdorbenen Männer aus Gibea aus, damit wir sie umbringen und Israel von dem Bösen reinigen können.« Doch die Männer von Benjamin wollten nicht auf ihre Brüder, die Israeliten, hören.
14 Stattdessen verließen sie ihre Städte und sammelten sich in Gibea, um gegen die Israeliten zu kämpfen.
15 An jenem Tag, als die Männer von Benjamin aus den Städten zusammenkamen, wurden 26.000 mit Schwertern bewaffnete Krieger zum Kampf aufgeboten, nicht eingerechnet die 700 hervorragenden Kämpfer aus der Stadt Gibea.
16 700 vortreffliche Krieger vom Stamm Benjamin waren Linkshänder, und jeder Einzelne von ihnen konnte mit der Steinschleuder ein Ziel haargenau treffen, ohne je danebenzuschießen.
17 Auch in Israel wurde ein Heer von 400.000 mit Schwertern bewaffneten Kriegern einberufen - die Männer von Benjamin nicht eingerechnet -, lauter erfahrene Kämpfer.
18 Vor der Schlacht gingen die Israeliten nach Bethel und fragten Gott: »Welcher Stamm soll im Kampf gegen Benjamin den Anfang machen?« Der Herr antwortete: »Juda soll als Erstes gehen.«
19 Früh am nächsten Morgen brachen die Israeliten auf und lagerten in der Nähe von Gibea.
20 Dann zogen sie los, um Benjamin anzugreifen, und stellten sich vor der Stadt zum Kampf auf.
21 Doch die Krieger von Benjamin stürmten aus der Stadt heraus und töteten an diesem Tag 22.000 Israeliten auf dem Schlachtfeld.
22 Die Israeliten fassten neuen Mut und stellten sich wieder an dem Ort auf, wo sie am Tag vorher gestanden hatten.
23 Denn sie waren nach Bethel hinaufgegangen und hatten bis zum Abend vor dem Herrn geklagt. Sie hatten den Herrn gefragt: »Sollen wir noch einmal gegen unseren Bruder Benjamin kämpfen?«, und der Herr hatte geantwortet: »Zieht hinauf und kämpft gegen ihn.«
24 Also zogen sie am zweiten Tag wieder gegen Benjamin in den Kampf.
25 Doch die Krieger von Benjamin kamen ihnen auch an diesem Tag aus der Stadt entgegen und töteten weitere 18.000 Israeliten, alles erfahrene Schwertkämpfer.
26 Da gingen die Israeliten, das ganze Volk, noch einmal hinauf nach Bethel und blieben weinend vor dem Herrn und fasteten bis zum Abend. Sie brachten dem Herrn Brand- und Friedensopfer dar
27 und sie befragten dort den Herrn. Denn damals stand die Bundeslade Gottes in Bethel,
28 und Pinhas, der Sohn von Eleasar und Enkel von Aaron, diente zu jener Zeit als Priester. Er fragte den Herrn: »Sollen wir weiterhin gegen unseren Bruder Benjamin kämpfen oder sollen wir es lassen?« Der Herr sprach: »Zieht hinauf! Morgen werde ich euch den Sieg über ihn schenken.«
29 Da legten die Israeliten einen Hinterhalt rund um Gibea.
30 Am dritten Tag zogen sie wieder in den Kampf gegen Benjamin und stellten sich bei Gibea auf wie zuvor.
31 Als die Krieger von Benjamin ausrückten, ließen sie sich von der Stadt weglocken, und wie an den Tagen davor fingen sie an, einige von den Israeliten zu töten. Etwa 30 Männer starben auf dem Schlachtfeld und auf den Straßen, die nach Bethel und Gibea führten.
32 Da dachten die Krieger von Benjamin: »Wir haben sie wie bisher geschlagen!« Aber die Israeliten sagten sich: »Wir wollen zum Schein fliehen, damit sie uns auf den Straßen nachsetzen und sich von der Stadt entfernen.«
33 So zogen sich die Israeliten bis Baal-Tamar zurück und formierten sich dort neu zum Angriff. Gleichzeitig brachen die Israeliten, die westlich von Gibea im Hinterhalt lagen, aus ihren Verstecken hervor.
34 So rückten aus ganz Israel 10.000 ausgewählte Krieger gegen Gibea vor und es tobte ein heftiger Kampf, und die Männer von Benjamin erkannten die Katastrophe nicht, die über sie hereinbrach.
35 Auf diese Weise schenkte der Herr Israel den Sieg über Benjamin, und an diesem Tag töteten die Israeliten 25.100 Krieger von Benjamin, alles erfahrene Schwertkämpfer.
36 Da mussten die Männer vom Stamm Benjamin einsehen, dass sie geschlagen waren. Die Israeliten räumten nämlich das Feld vor den Männern von Benjamin, um den Männern, die im Hinterhalt lagen, Raum zum Angriff zu geben.
37 Diese brachen dann aus ihren Verstecken gegen Gibea hervor, drangen von allen Seiten in die Stadt ein und erschlugen alle, die sich noch darin aufhielten, mit dem Schwert.
38 Zwischen den Israeliten und den Männern im Hinterhalt war aber die Vereinbarung getroffen worden, eine große Rauchwolke aus der Stadt aufsteigen zu lassen.
39 Als sich nun die Männer von Israel zum Schein zur Flucht wandten und die Männer von Benjamin anfingen, einige Israeliten zu erschlagen, und schon dachten, diese seien wie die letzten Male besiegt,
40 war das verabredete Zeichen, die Rauchsäule über der Stadt, zu sehen. Als die Männer von Benjamin sich umdrehten, sahen sie, dass die ganze Stadt in Flammen stand.
41 In diesem Moment machten die Israeliten kehrt und griffen an. Da erschraken die Männer von Benjamin, weil ihnen klar wurde, dass sie ihrem Verhängnis nicht mehr entrinnen konnten.
42 Sie zogen sich dann vor den Israeliten in Richtung Wüste zurück, doch die Schlacht holte sie ein: Von den Israeliten, die aus der Stadt kamen, wurden sie vernichtet.
43 Sie umzingelten die Männer von Benjamin, jagten sie, holten sie an ihrem Ruhelager ein, das sie östlich von Gibea aufgeschlagen hatten, und brachten sie endgültig zur Strecke.
44 Dabei fielen von Benjamin 18.000 Mann, lauter tapfere Krieger.
45 Die Überlebenden flohen in die Wüste zum Fels Rimmon, doch auf dem Weg dorthin töteten die Israeliten weitere 5.000 und jagten ihnen nach, bis sie bei Gidon noch einmal 2.000 erschlagen hatten.
46 So verlor der Stamm Benjamin an diesem einen Tag 25.000 mutige Krieger und gute Schwertkämpfer.
47 Es blieben nur 600 Männer übrig, die zum Fels Rimmon entkamen, wo sie sich vier Monate lang versteckten.
48 Die Israeliten kehrten in das Gebiet des Stammes Benjamin zurück und löschten alles Leben in den Städten von Benjamin aus - Menschen, Vieh und alles, was sie vorfanden. Die Städte selbst, durch die sie kamen, brannten sie nieder.
1 20,10 Hebr. zehn Männer von 100 aus allen Stämmen Israels und 100 von 1.000 und 1.000 von 10.000.
© 2018 ERF Medien