Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 5,4 Nach der Geburt von Set lebte Adam noch 800 Jahre und bekam weitere Söhne und Töchter.
1Mo 5,7 Nach der Geburt von Enosch lebte Set noch 807 Jahre und bekam weitere Söhne und Töchter.
1Mo 5,10 Nach der Geburt von Kenan lebte Enosch noch 815 Jahre und bekam weitere Söhne und Töchter.
1Mo 5,13 Nach der Geburt von Mahalalel lebte Kenan noch 840 Jahre und bekam weitere Söhne und Töchter.
1Mo 5,16 Nach der Geburt von Jered lebte Mahalalel noch 830 Jahre und bekam weitere Söhne und Töchter.
1Mo 5,17 Er starb im Alter von 895 Jahren.
1Mo 5,19 Nach der Geburt von Henoch lebte Jered noch 800 Jahre und bekam weitere Söhne und Töchter.
1Mo 14,14 Als Abram hörte, dass Lot gefangen genommen worden war, rief er alle kampferprobten Männer zusammen, die in seinem Lager geboren worden waren - 318 an der Zahl. Dann verfolgte er Kedor-Laomers Heer bis nach Dan.
1Mo 16,16 Zu dieser Zeit war Abram 86 Jahre alt.
1Mo 19,33 Noch am selben Abend machten sie ihn betrunken, und die ältere Tochter ging zu ihm und schlief mit ihrem Vater. Dieser aber merkte nicht, wie sie sich zu ihm legte und wieder aufstand.
1Mo 19,35 Also machten sie ihn an diesem Abend wieder betrunken, und die jüngere Tochter ging zu ihm und schlief mit ihm. Lot merkte auch diesmal nicht, wie sie sich zu ihm legte und wieder aufstand.
1Mo 28,8 Da merkte er, dass sein Vater eine Heirat mit einer Kanaaniterin nicht guthieß.
1Mo 30,1 Als Rahel merkte, dass sie keine Kinder bekam, wurde sie eifersüchtig auf ihre Schwester. »Sorge dafür, dass ich schwanger werde, sonst sterbe ich!«, sagte sie zu Jakob.
1Mo 30,9 Lea merkte, dass sie keine Kinder mehr bekam. Deshalb gab sie Jakob ihre Sklavin Silpa zur Nebenfrau.
1Mo 31,2 Und Jakob fiel auf, dass Labans Verhältnis zu ihm gegenüber früher merklich abgekühlt war.
1Mo 31,5 und sagte zu ihnen: »Ich merke: Euer Vater behandelt mich nicht mehr so freundlich wie früher. Doch der Gott meines Vaters ist mit mir gewesen.
1Mo 32,26 Als der Mann merkte, dass er Jakob nicht besiegen konnte, gab er ihm einen Schlag auf sein Hüftgelenk, sodass es ausrenkte.
1Mo 37,4 Seine Brüder hassten Josef, weil sie merkten, dass ihr Vater ihn lieber hatte als sie, und redeten kein freundliches Wort mehr mit ihm.
1Mo 39,13 Als sie merkte, dass sie sein Gewand in der Hand hielt, er selbst aber geflohen war,
1Mo 41,7 Die verkümmerten Ähren verschluckten die sieben schönen Ähren. Da erwachte der Pharao und merkte, dass es ein Traum gewesen war.
1Mo 46,11 Levi und seine Söhne Gerschon, Kehat und Merari.
1Mo 47,29 Als Jakob merkte, dass er bald sterben würde, ließ er seinen Sohn Josef rufen und sagte zu ihm: »Wenn du mir wohlgesinnt bist, dann leg deine Hand unter meine Hüfte. Schwöre mir, dass du treu an mir handelst und mir den Gefallen tust, mich nicht in Ägypten zu begraben.
2Mo 4,31 Das Volk glaubte ihnen. Als sie merkten, dass der Herr ihre Unterdrückung gesehen hatte und sich um sie kümmerte, knieten sie nieder und beteten den Herrn an.
2Mo 5,19 Da merkten die israelitischen Vorarbeiter, wie ausweglos ihre Lage war: Sie mussten weiterhin die gleiche Anzahl Ziegel abliefern.
2Mo 6,16 Dies sind die Namen der Söhne Levis nach ihren Sippen: Gerschon, Kehat und Merari. Levi, ihr Vater, wurde 137 Jahre alt.
2Mo 6,19 Die Söhne von Merari hießen Machli und Muschi. Dies sind die Sippen der Nachkommen Levis, nach ihrem Stammbaum.
2Mo 7,7 Mose war 80 und Aaron war 83 Jahre alt, als sie mit dem Pharao redeten.
2Mo 8,6 »Bete morgen für mich«, sagte der Pharao. »Es soll geschehen, wie Sie gesagt haben«, antwortete Mose. »Dann werden Sie merken, dass niemand dem Herrn, unserem Gott, gleich ist.
2Mo 8,11 Doch als der Pharao merkte, dass die Froschplage vorbei war, wurde sein Herz wieder hart. Wie der Herr es vorausgesagt hatte, hörte er nicht auf Mose und Aaron.
2Mo 13,17 Als der Pharao das Volk schließlich ziehen ließ, führte Gott es nicht durch das Gebiet der Philister, obwohl dies der kürzeste Weg war. Gott sagte sich: »Wenn das Volk merkt, dass ihm ein Kampf bevorsteht, bereut es möglicherweise den Auszug und kehrt nach Ägypten zurück.«
© 2018 ERF Medien