Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Jesus spricht über die Zukunft der Welt

1 Als Jesus das Tempelgelände verließ, zeigten seine Jünger ihm die verschiedenen Gebäude, die zum Tempel gehörten.
2 Doch er sagte zu ihnen: »Seht ihr diese Gebäude? Ich versichere euch: Sie werden alle zerstört werden, sodass kein Stein auf dem anderen bleibt.«
3 Später saß Jesus am Hang des Ölbergs. Seine Jünger kamen zu ihm und fragten: »Wann wird all das geschehen? Und wird es vorher ein Zeichen geben, das deine Wiederkehr und das Ende der Welt1 ankündigt?«
4 Jesus antwortete ihnen: »Lasst euch von niemandem etwas weismachen.
5 Viele werden in meinem Namen auftreten und behaupten: `Ich bin der Christus´, und sie werden viele irreführen.
6 Überall werden Kriege ausbrechen. Aber habt keine Angst - diese Dinge müssen geschehen, doch das Ende wird noch nicht unmittelbar darauf folgen.
7 Völker und Königreiche werden sich den Krieg erklären. In vielen Teilen der Welt wird es Erdbeben geben, und es wird zu Hungersnöten kommen.
8 Doch all das wird erst der Anfang der Schrecken sein, die auf euch zukommen.
9 Ihr werdet verhaftet, verfolgt und umgebracht werden. Auf der ganzen Welt wird man euch hassen, weil ihr euch zu meinem Namen bekennt.
10 Viele werden sich von mir abwenden und einander verraten und hassen.
11 Viele falsche Propheten werden auftreten und die Menschen täuschen.
12 Die Gesetzlosigkeit wird immer mehr überhandnehmen und die Liebe wird bei vielen erkalten.
13 Doch wer bis zum Ende durchhält, wird gerettet werden.
14 Die Botschaft vom Reich Gottes wird auf der ganzen Welt gepredigt werden, damit alle Völker sie hören, und dann erst wird das Ende kommen.
15 Es wird eine Zeit kommen, da werdet ihr sehen, wovon der Prophet Daniel gesprochen hat: das abscheuliche Götzenbild, das den heiligen Ort, an dem es steht, entweiht2. Wer dies liest, der horche auf!
16 Dann müssen alle Menschen in Judäa in die Berge fliehen.
17 Wer sich vor seinem Haus3 befindet, darf nicht mehr hineingehen, um zu packen.
18 Wer draußen auf dem Feld ist, darf nicht erst nach Hause gehen, um sich einen Mantel zu holen.
19 Besonders schlimm wird diese Zeit für schwangere Frauen sein und für Mütter, die ihre Kinder stillen.
20 Betet darum, dass ihr nicht im Winter oder an einem Sabbat fliehen müsst.
21 Denn es wird eine Schreckenszeit sein, wie die Welt sie noch nie erlebt hat und auch nie wieder erleben wird.
22 Wenn diese Zeit der Not nicht abgekürzt würde, würde die gesamte Menschheit umkommen. Doch wegen der Auserwählten Gottes wird sie abgekürzt werden.
23 Wenn irgendjemand zu euch sagt: `Schaut her, hier ist der Christus´ oder `Da ist er´, beachtet ihn nicht.
24 Denn falsche Erlöser und falsche Propheten werden überall auftauchen und große Zeichen und Wunder vollbringen, um selbst die von Gott Auserwählten zu verführen.
25 Ich habe euch gewarnt!
26 Wenn euch also jemand erzählt: `Der Christus ist draußen in der Wüste´, macht euch nicht die Mühe hinzugehen und nachzusehen. Oder wenn einer sagt: `Da und da hält er sich verborgen´ - glaubt es nicht!
27 Denn wenn der Menschensohn kommt, wird es sein wie ein Blitz, der den ganzen Himmel erhellt.
28 So wie ein Schwarm Geier ein Hinweis darauf ist, dass in der Nähe ein Tierkadaver liegt4, sind diese Zeichen der Beweis, dass das Ende nahe ist.
29 Unmittelbar nachdem diese schreckliche Zeit zu Ende ist, wird sich die Sonne verfinstern, der Mond wird nicht mehr leuchten, die Sterne werden vom Himmel stürzen und die Kräfte des Himmels werden erschüttert.5
30 Und schließlich wird das Zeichen für das Kommen des Menschensohns am Himmel erscheinen, und unter den Völkern der Erde wird tiefe Trauer herrschen. Sie werden sehen, wie der Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommt.6
31 Er wird seine Engel mit lautem Posaunenschall vorausschicken, und sie werden seine Auserwählten von den Enden der Welt sammeln.
32 Lernt vom Feigenbaum: Wenn seine Knospen weich werden und die Blätter zu sprießen beginnen, wisst ihr, dass der Sommer kommt, ohne dass es euch jemand sagt.
33 Wenn ihr also seht, wie alle diese Dinge passieren, dann wisst ihr, dass die Wiederkunft des Menschensohnes vor der Tür steht.
34 Ich versichere euch: Diese Generation7 wird nicht von der Erde verschwinden, bevor all das geschehen ist.
35 Himmel und Erde werden vergehen, doch meine Worte bleiben ewig.
36 Niemand kennt den Tag oder die Stunde, in der diese Dinge geschehen werden, nicht einmal die Engel im Himmel, und auch nicht der Sohn8. Nur der Vater weiß es.
37 Wenn der Menschensohn wiederkommt, wird es sein wie zur Zeit Noahs.
38 In den Tagen vor der Sintflut feierten die Menschen rauschende Feste, Orgien und Hochzeiten, bis Noah in seine Arche stieg.
39 Sie merkten nicht, was geschah, bis die Flut kam und sie alle hinwegschwemmte. Genauso wird es sein, wenn der Menschensohn kommt.
40 Zwei Männer werden zusammen auf dem Feld arbeiten; einer wird mitgenommen, der andere zurückgelassen.
41 Zwei Frauen werden in der Mühle Mehl mahlen; eine wird mitgenommen, die andere zurückgelassen.
42 Deshalb haltet euch bereit, denn ihr wisst nicht, wann euer Herr wiederkommt.
43 Macht euch eines klar: Ein Hausbesitzer, der weiß, wann der Dieb kommt, ist wachsam und lässt es nicht zu, dass in sein Haus eingebrochen wird.
44 Ihr müsst jederzeit bereit sein. Denn der Menschensohn wird kommen, wenn ihr es am wenigsten erwartet.
45 Wer ist also ein vertrauenswürdiger und kluger Diener, dem der Herr sein Haus und die Versorgung seiner Familie anvertrauen kann?
46 Wenn der Herr zurückkommt und feststellt, dass der Diener seine Aufgabe zu seiner Zufriedenheit erfüllt, ist der Diener glücklich zu schätzen.
47 Ich versichere euch: Der Herr wird diesem Diener die Verantwortung für seinen gesamten Besitz übertragen.
48 Doch wenn der Diener böse ist und glaubt, `Mein Herr wird ja erst einmal eine Weile fort sein´,
49 wenn er anfängt, die anderen Diener schlecht zu behandeln, und Trinkgelage veranstaltet -
50 dann wird sein Herr unangemeldet und völlig überraschend zurückkehren.
51 Und er wird diesen Diener davonjagen und dorthin schicken, wo auch die Heuchler sind. Und an jenem Ort werden sie weinen und mit den Zähnen knirschen.«
1 24,3 O. des Zeitalters.
2 24,15 Griech. der Gräuel der Verwüstung; s. Daniel 9,27.
3 24,17 Griech. auf dem Dach.
4 24,28 Griech. Wo der Leichnam ist, sammeln sich die Geier.
5 24,29 S. Jesaja 13,10; 34,4; Joel 2,10.
6 24,30 S. Daniel 7,13.
7 24,34 O. dieses Zeitalter oder dieses Volk.
8 24,36 In manchen Handschriften fehlt die Wendung und auch nicht der Sohn.
© 2017 ERF Medien