Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Der triumphale Einzug

1 Kurz vor Jerusalem kamen Jesus und die Jünger durch das Städtchen Betfage am Ölberg. Jesus schickte zwei der Jünger voraus.
2 »Geht in das Dorf dort«, sagte er, »dort werdet ihr eine Eselin angebunden sehen und bei ihr ein Fohlen. Bindet die beiden los und bringt sie her.
3 Wenn jemand fragt, was ihr da tut, dann sagt nur: `Der Herr braucht sie´, und man wird sie euch mitgeben.«
4 Auf diese Weise wurde die Prophezeiung erfüllt:
5 »Sagt dem Volk Israel1: `Seht, euer König kommt zu euch. Er ist sanftmütig und reitet auf einem Esel - ja auf dem Fohlen eines Esels, dem Jungen eines Lasttieres.´«2
6 Die beiden Jünger taten, was Jesus ihnen aufgetragen hatte.
7 Sie brachten die Tiere zu ihm, warfen ihre Mäntel über das Fohlen, und er setzte sich darauf.3
8 Viele Menschen breiteten ihre Mäntel vor Jesus auf der Straße aus. Andere schnitten Zweige von den Bäumen und bestreuten den Weg damit.
9 Er befand sich in der Mitte des Zuges, und die Menge um ihn herum jubelte: »Gelobt sei Gott4 für den Sohn Davids! Gepriesen sei, der im Namen des Herrn kommt! Lobt Gott im höchsten Himmel!«5
10 Die ganze Stadt Jerusalem war in Aufruhr, als er einzog. »Wer ist das?«, fragten die Leute.
11 Und die Menschen in der Menge antworteten: »Das ist Jesus, der Prophet aus Nazareth in Galiläa.«

Jesus reinigt den Tempel

12 Jesus ging in den Tempel und fing an, die Händler und jene, die bei ihnen kauften, hinauszutreiben. Er stieß die Tische der Geldwechsler und die Stände der Taubenverkäufer um.
13 Dabei sagte er: »In der Schrift steht: `Mein Haus soll ein Ort des Gebets sein´, aber ihr habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!«6
14 Blinde und Gelähmte kamen zu ihm, und er heilte sie im Tempel.
15 Die obersten Priester und die Schriftgelehrten sahen diese Wunder und hörten, wie die kleinen Kinder im Tempel riefen: »Lobt Gott für den Sohn Davids!« Das erregte ihren Unwillen
16 und sie fragten Jesus: »Hörst du, was die Kinder da rufen?« »Ja«, erwiderte Jesus. »Habt ihr noch nie in der Schrift gelesen? Dort steht geschrieben: `Kinder und Säuglinge hast du gelehrt, dich zu loben.´7«
17 Dann ließ er sie stehen und kehrte nach Betanien zurück, wo er die Nacht verbrachte.

Jesus verflucht den Feigenbaum

18 Als Jesus am nächsten Morgen nach Jerusalem zurückging, bekam er Hunger.
19 Er entdeckte einen Feigenbaum an der Straße und ging hinüber, um zu sehen, ob Feigen daran waren, aber es waren nur Blätter daran. Da sagte er zu dem Baum: »Du sollst nie wieder Früchte tragen!« Und der Feigenbaum verdorrte im selben Augenblick.
20 Die Jünger waren sehr erstaunt, als sie das sahen, und fragten: »Wie kommt es, dass der Feigenbaum so schnell verdorrt ist?«
21 Da sagte Jesus zu ihnen: »Ich versichere euch: Wenn ihr fest glaubt und nicht zweifelt, könnt ihr auch solche Dinge tun und noch viel mehr als das. Ihr könnt sogar zu diesem Berg sagen: `Hebe dich empor und wirf dich ins Meer´, und es wird geschehen.
22 Wenn ihr glaubt, werdet ihr alles bekommen, worum ihr im Gebet bittet.«

Die Frage nach der Vollmacht von Jesus

23 Als Jesus in den Tempel zurückkehrte und dort zu lehren begann, kamen die obersten Priester und einige der Ältesten auf ihn zu. Sie fragten ihn: »Mit welchem Recht hast du die Händler aus dem Tempel gejagt? Wer hat dich dazu ermächtigt?8«
24 »Ich sage euch, wer mir die Vollmacht dazu gegeben hat, wenn ihr mir auch eine Frage beantwortet«, antwortete Jesus.
25 »War die Taufe des Johannes eine Handlung im Auftrag Gottes oder war es nur die Tat eines Menschen?« Sie besprachen sich miteinander. »Wenn wir sagen, es war eine Handlung im Auftrag Gottes, dann wird er uns fragen, warum wir Johannes nicht geglaubt haben.
26 Wenn wir aber sagen, dass es nur die Handlung eines Menschen war, wird das Volk über uns herfallen, weil sie ihn für einen Propheten halten.«
27 Also sagten sie schließlich: »Wir wissen es nicht.« Und Jesus erwiderte: »Dann beantworte ich eure Frage auch nicht.

Das Gleichnis von den zwei Söhnen

28 Doch was haltet ihr von Folgendem? Ein Mann hatte zwei Söhne und sagte zu dem älteren: `Mein Sohn, geh und arbeite heute im Weinberg.´
29 Der Sohn antwortete: `Nein, ich will nicht.´ Doch später änderte er seine Meinung und ging doch.
30 Dann sagte der Vater zu dem anderen Sohn: `Dann geh du´, und der sagte: `Ja, Vater, ich gehe´, aber er ging nicht.
31 Welcher von den beiden Söhnen hat nun seinem Vater gehorcht?« Sie antworteten: »Der erste natürlich.« Da erklärte ihnen Jesus, was er damit sagen wollte. »Ich versichere euch: Bestechliche Steuereinnehmer und Huren kommen eher ins Reich Gottes als ihr.
32 Denn Johannes der Täufer kam und zeigte euch den Weg der Gerechtigkeit, und ihr habt ihm nicht geglaubt. Die Steuereinnehmer und Huren dagegen haben ihm geglaubt. Obwohl ihr das alles gesehen habt, wolltet ihr nicht umkehren und ihm glauben.

Das Gleichnis von den bösen Bauern

33 Hört auch folgendes Gleichnis. Ein Grundbesitzer legte einen Weinberg an, baute eine Mauer darum, hob eine Grube aus, um darin den Traubensaft zu keltern, und baute einen Wachturm. Dann verpachtete er den Weinberg an Bauern und zog in ein anderes Land.
34 Zur Zeit der Traubenernte schickte er seine Diener, um seinen Anteil an der Ernte einzufordern.
35 Doch die Pächter überfielen die Diener. Den einen schlugen sie halb tot, den anderen brachten sie um, ein weiterer wurde gesteinigt.
36 Da schickte der Grundbesitzer noch weitere Diener, doch sie erlitten dasselbe Schicksal.
37 Schließlich schickte er seinen Sohn, weil er dachte: `Ihn werden sie sicher respektieren.´
38 Doch als die Bauern seinen Sohn kommen sahen, sagten sie zueinander: `Da kommt der Erbe des Anwesens. Lasst uns ihn umbringen, dann können wir das Land für uns behalten!´
39 Also überfielen sie ihn, schleppten ihn vor den Weinberg und ermordeten ihn.
40 Wenn nun der Eigentümer des Weinbergs wiederkommt«, sagte Jesus, »was meint ihr, wird er mit diesen Bauern machen?«
41 Sie antworteten: »Er wird diese heimtückischen Mörder einen schrecklichen Tod sterben lassen und den Weinberg an andere Bauern verpachten, die ihm nach jeder Ernte seinen Anteil geben.«
42 Da fragte Jesus sie: »Habt ihr das nicht schon einmal in der Schrift gelesen? `Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden. Das ist das Werk des Herrn, und es ist wunderbar anzusehen.´9
43 Ich will damit sagen, dass das Reich Gottes euch weggenommen wird und ein anderes Volk es bekommt, das gute Früchte bringt.
44 Wer über diesen Stein stolpert, wird in tausend Stücke zerbrechen, und der Stein wird jeden zermalmen, auf den er fällt.10«
45 Als die obersten Priester und Pharisäer Jesus sprechen hörten, merkten sie, dass mit den Bauern in seinem Gleichnis sie gemeint waren.
46 Sie hätten ihn gern verhaften lassen, doch sie wagten es nicht, weil das Volk Jesus für einen Propheten hielt.
1 21,5a Griech. sagt der Tochter Zion; Jesaja 62,11.
2 21,5b Sacharja 9,9.
3 21,7 Griech. über sie, und er setzte sich auf sie.
4 21,9a Griech. Hosianna, ein Ausruf des Lobes; wörtlich: »Hilf doch«; so auch in 21,9b.15.
5 21,9b Psalm 118,26; 148,1.
6 21,13 Jesaja 56,7; Jeremia 7,11.
7 21,16 Psalm 8,3.
8 21,23 O.: Mit welcher Vollmacht tust du all diese Dinge?
9 21,42 Psalm 118,22-23.
10 21,44 Dieser Vers fehlt in einigen frühen Handschriften.
© 2018 ERF Medien