Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Warnung für die Priester

1 Und nun ihr Priester, das folgende Gebot gilt euch!
2 Wenn ihr nicht hört und es euch nicht zu Herzen nehmt, meinen Namen zu ehren«, spricht der allmächtige Herr, »werde ich euch verfluchen. Dann werde ich eure Segnungen in Flüche umwandeln. Ja, ich verfluche euch, weil ihr euch nicht danach richtet.
3 Ich werde eure Nachkommen1 bedrohen und euch den Mist eurer Festopfer ins Gesicht schleudern. Euch selbst wird man auch auf den Mist werfen.
4 Dann werdet ihr erkennen, dass ich euch dieses Gebot gegeben habe, damit mein Bund mit den Leviten fortbesteht«, spricht der Herr, der Allmächtige.
5 »Mein Bund mit ihnen bedeutete Leben und Frieden - und das gab ich ihnen auch. Sie hatten Ehrfurcht vor mir und ehrten meinen Namen.
6 Sie gaben meine Anordnungen unverfälscht weiter und sagten nichts Unwahres. Sie lebten aufrichtig und in Frieden vor mir und bewahrten viele davor sich schuldig zu machen.
7 Die Lippen eines Priesters sollen die Vorschriften lehren und aus seinem Munde soll man Rat erbitten, denn er ist doch der Bote des Herrn, des Allmächtigen.
8 Doch ihr habt den Weg verlassen, eure Ratschläge haben viele in die Irre geführt. Ihr habt den Bund der Leviten gebrochen«, spricht der allmächtige Herr.
9 »Deshalb habe ich euch in den Augen des ganzen Volkes gedemütigt und zum Gespött gemacht. Denn ihr habt meine Wege verlassen und betrachtet die Person, wenn ihr das Gesetz auslegt.«

Aufruf zur Treue

10 Haben wir nicht alle denselben Vater? Hat uns nicht ein Gott geschaffen? Warum können wir dann einander nicht treu sein, sondern brechen den Bund unserer Väter?
11 In Juda herrscht Treulosigkeit, in Israel und in Jerusalem wurden abscheuliche Taten begangen. Denn Juda hat das geliebte Heiligtum des Herrn entweiht und die Töchter eines ausländischen Gottes geheiratet.
12 Der Herr wird jeden Mann, der dies getan hat, mit seiner ganzen Familie aus Israel ausstoßen und töten, selbst wenn er dem Herrn, dem Allmächtigen, Opfer bringt.2
13 Und noch etwas werfe ich euch vor: Ihr bedeckt den Altar des Herrn mit Tränen. Ihr weint und jammert, weil er von euren Opfern nichts wissen will und sie aus eurer Hand nicht wohlwollend annimmt.
14 Ihr fragt: »Warum?« Weil der Herr Zeuge war zwischen dir und der Frau deiner Jugend. Doch du bliebst ihr nicht treu, obwohl sie deine Lebensgefährtin war, mit der du den Bund geschlossen hast.
15 Niemand, in dem noch ein Rest des Geistes war, handelte so. Sondern er soll Nachkommen hervorbringen, die zu Gott gehören.3 Hüte dich deshalb bei deinem Leben4 und brich der Frau deiner Jugend nicht die Treue.
16 »Denn ich hasse die Scheidung!«, spricht der Herr, der Gott Israels. »Das ist, als ob man sich eines Gewaltverbrechens schuldig macht«, spricht der Herr, der Allmächtige. »Nehmt euch deshalb in Acht und brecht nicht die Treue!«
17 Ihr werdet dem Herrn lästig mit euren Worten. Ihr fragt: »Inwiefern werden wir ihm lästig?« »Weil ihr behauptet: `Der Herr freut sich an Menschen, die Böses tun und hat Gefallen an ihnen.´ Oder: `Wo ist denn der Gott, der richtet?´«
1 2,3 Hebr. Saat.
2 2,12 Die Satzbezüge und Zusammenhänge sind im Hebr. nicht klar.
3 2,15a Der Sinn des hebr. Textes an dieser Stelle ist unklar.
4 2,15b O. Geist.
© 2017 ERF Medien