Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1 Diese Last, diese Botschaft, richtete der Herr durch Maleachi1 an Israel.

Der Herr liebt Israel

2 »Ich habe euch geliebt«, spricht der Herr. »Doch ihr entgegnet: `Inwiefern hast du uns geliebt?´« Und der Herr antwortet: »Ist nicht Esau der Bruder Jakobs? Jakob liebte ich,
3 Esau dagegen hasste ich. Ich verwüstete sein Bergland und machte seinen Erbbesitz zu einer Wüste für Schakale.«
4 Die Edomiter sagen vielleicht: »Wir wurden zerschlagen, doch wir werden das Zerstörte wieder aufbauen.« Aber der Herr, der Allmächtige, spricht: »Sie sollen nur versuchen es aufzubauen, doch ich werde es wieder zerstören! Ihr Land wird als `Land der Gottlosigkeit´ bekannt sein und das Volk als `das Volk, auf das der Herr für immer zornig ist´.
5 Wenn ihr das mit eigenen Augen seht, werdet ihr sagen: `Weit über Israels Grenzen hinaus reicht die Macht des Herrn!´«

Unreine Opfer

6 Der Herr, der Allmächtige, spricht zu euch Priestern, die meinen Namen verachten: »Ein Sohn ehrt seinen Vater und ein Diener achtet seinen Herrn. Ich bin euer Vater und ich bin euer Herr, doch wo ist eure Achtung? Stattdessen verachtet ihr mich! Doch ihr fragt: `Inwiefern verachten wir dich?´
7 Indem ihr unreines Brot auf meinem Altar opfert. Und ihr fragt: `Wodurch machen wir dich unrein?´ Indem ihr behauptet: `Den Tisch des Herrn braucht man nicht zu achten.´
8 Wenn ihr blinde Tiere als Opfer darbringt, ist das etwa nicht schlecht? Und ist es nicht schlecht, verkrüppelte und kranke Tiere zu opfern? Bringt doch einmal eurem Statthalter solche Gaben! Wird er euch dann etwa noch freundlich und wohlwollend begegnen?«, spricht der allmächtige Herr.
9 »Auf, bittet Gott, gnädig zu sein! Aber wenn ihr so etwas getan habt, warum sollte er euch dann noch wohlwollend begegnen?«, fragt der allmächtige Herr.
10 »Ich wünschte, jemand von euch würde die Tore des Tempels zuschließen, damit ihr auf meinem Altar keine nutzlosen Opferfeuer anzündet! Ich habe keine Freude an euch«, spricht der Herr, der Allmächtige, »und das Opfer aus eurer Hand ist mir nicht angenehm.
11 Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Untergang wird mein Name bei den anderen Völkern verehrt. Überall bringen sie mir Rauchopfer und reine Opfer dar. Denn mein Name wird von den Völkern verehrt«, spricht der allmächtige Herr.
12 »Ihr aber entweiht ihn, indem ihr behauptet: `Der Tisch des Herrn kann verunreinigt werden und seine Gaben - seine Speisen - sind nichts wert.´
13 Ihr klagt: `Was für eine Mühsal!´ und verachtet ihn«, spricht der Herr, der Allmächtige. »Ihr bringt mir gestohlene, verkrüppelte und kranke Tiere und opfert sie! Sollte ich diese wirklich wohlwollend von euch annehmen?«, fragt der Herr.
14 »Verflucht sei der Betrüger, der dem Herrn einen Bock aus seiner Herde verspricht und dem Herrn dann ein fehlerhaftes Tier opfert. Denn ich bin ein mächtiger König«, spricht der Herr, der Allmächtige, »und die Völker haben Ehrfurcht vor meinem Namen!
1 1,1 Maleachi heißt mein Bote.
© 2018 ERF Medien