Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Das Verhör vor Pilatus

1 Daraufhin führte der gesamte Hohe Rat Jesus zu Pilatus, dem römischen Statthalter,
2 und sie trugen ihm die Anklage vor: »Dieser Mann verführt unser Volk. Er fordert es auf, dem Kaiser keine Steuern zu zahlen, und er behauptet, der Christus, ein König zu sein.«
3 Pilatus fragte ihn: »Bist du der König der Juden?« Jesus erwiderte: »Ja, du sagst es selbst.«
4 Pilatus wandte sich an die obersten Priester und an die Menge und sagte: »Ich finde keine Schuld an diesem Mann!«
5 Doch sie bestanden darauf: »Wo er auch hinkommt, verursacht er Unruhe im Volk - in ganz Judäa, von Galiläa bis nach Jerusalem!«
6 »Der Mann ist also ein Galiläer?«, fragte Pilatus.
7 Als sie das bestätigten, ließ Pilatus Jesus zu Herodes Antipas bringen, denn Galiläa unterstand seiner Rechtsprechung und Herodes hielt sich gerade in Jerusalem auf.
8 Herodes freute sich sehr, Jesus kennen zu lernen. Er hatte schon viel von ihm gehört und immer gehofft, einmal Zeuge eines seiner Wunder zu werden.
9 Er stellte Jesus eine Frage nach der anderen, aber Jesus gab keine Antwort.
10 Währenddessen standen die obersten Priester und Schriftgelehrten dabei und brachten mit lauter Stimme ihre Anklagen vor.
11 Da begannen Herodes und seine Soldaten Jesus zu verhöhnen und zu verspotten. Sie legten ihm ein prächtiges Gewand an und schickten ihn zu Pilatus zurück.
12 An diesem Tag wurden Herodes und Pilatus, die bis dahin verfeindet gewesen waren, Freunde.
13 Pilatus berief die obersten Priester und Schriftgelehrten und das Volk ein
14 und gab sein Urteil bekannt. »Ihr habt mir diesen Mann vorgeführt und ihn beschuldigt, das Volk aufzuhetzen. Ich habe ihn in eurer Anwesenheit gründlich befragt und habe keine Schuld an ihm gefunden.
15 Herodes ist zum gleichen Schluss gelangt und hat ihn zu uns zurückbringen lassen. Dieser Mann hat nichts getan, wofür er den Tod verdient.
16-17 Ich werde ihn auspeitschen lassen und danach lasse ich ihn frei.«1
18 Da ging ein Aufschrei durch die Menge, und die Leute riefen wie aus einem Mund: »Töte ihn und gib Barabbas frei!«
19 Barabbas war verhaftet worden, weil er einen Mord begangen hatte und an einem Volksaufstand in Jerusalem beteiligt gewesen war.
20 Pilatus redete ihnen zu, denn er wollte lieber Jesus freilassen.
21 Aber sie schrien nur: »Kreuzige ihn! Kreuzige ihn!«
22 Zum dritten Mal wandte er ein: »Warum? Welches Verbrechen hat er begangen? Ich habe keinen Grund gefunden, ihn zum Tod zu verurteilen. Ich werde ihn auspeitschen lassen und dann freigeben.«
23 Aber die Menge schrie noch lauter und verlangte seine Kreuzigung. Sie übertönten Pilatus mit ihrem Geschrei.
24 Da verurteilte Pilatus Jesus zum Tod, wie sie es verlangten.
25 Auf ihren Wunsch ließ er Barabbas frei, den Mann, der wegen Aufruhr und Mord im Gefängnis saß. Jesus dagegen lieferte er ihnen aus, wie sie es gefordert hatten.

Die Kreuzigung

26 Als sie Jesus abführten, kam Simon aus Kyrene2 gerade vom Feld zurück. Sie zwangen ihn, hinter Jesus herzugehen und ihm sein Kreuz zu tragen.
27 Ihnen schloss sich eine große Menschenmenge an, darunter viele trauernde, wehklagende Frauen.
28 Doch Jesus wandte sich um und sagte zu ihnen: »Töchter Jerusalems, weint nicht um mich, sondern klagt über euch selbst und eure Kinder.
29 Denn es kommt die Zeit, da werden sie sagen: `Glücklich sind die Frauen, die kinderlos geblieben sind, deren Körper nie ein Kind geboren und deren Brüste keinen Säugling gestillt haben.´
30 Die Menschen werden die Berge anflehen, auf sie zu fallen, und die Hügel, sie unter sich zu begraben.
31 Denn wenn dies schon mit dem grünen Holz geschieht, wie wird es dann erst dem toten Holz ergehen?3«
32 Auch zwei andere Männer, beides Verbrecher, wurden abgeführt, um mit ihm hingerichtet zu werden.
33 Schließlich kamen sie an einen Ort, der Schädelstätte4 heißt. Dort wurden alle drei gekreuzigt - Jesus in der Mitte und die zwei Verbrecher rechts und links von ihm.
34 Jesus sagte: »Vater, vergib diesen Menschen, denn sie wissen nicht, was sie tun.«5 Und die Soldaten würfelten6 um seine Kleider.
35 Das Volk schaute zu, während die führenden Männer lachten und spotteten. »Er hat andere gerettet«, sagten sie. »Soll er sich jetzt doch selbst retten, wenn er wirklich Gottes Auserwählter, der Christus, ist.«
36 Auch die Soldaten verhöhnten ihn. Sie gaben ihm Weinessig zu trinken und
37 riefen ihm zu: »Wenn du der König der Juden bist, rette dich doch selbst!«
38 Über ihm am Kreuz wurde eine Inschrift mit den Worten angebracht: »Dies ist der König der Juden.«
39 Einer der Verbrecher, die neben ihm hingen, spottete: »Du bist also der Christus? Beweise es, indem du dich rettest - und uns mit!«
40 Doch der andere mahnte: »Hast du nicht einmal jetzt Ehrfurcht vor Gott, da du den Tod vor Augen hast?
41 Wir haben für unsere Vergehen den Tod verdient, aber dieser Mann hat nichts Unrechtes getan.«
42 Dann sagte er: »Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst.«
43 Da antwortete Jesus: »Ich versichere dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.«

Jesus stirbt

44 Inzwischen war es Mittag geworden, und Dunkelheit legte sich über das ganze Land bis um drei Uhr nachmittags.
45 Die Sonne hatte sich verfinstert. Plötzlich zerriss der Vorhang im Tempel.
46 Jesus rief: »Vater, ich lege meinen Geist in deine Hände!«7 Und mit diesen Worten starb er.8
47 Der Hauptmann der römischen Soldaten, der die Hinrichtung überwachte, sah, was geschehen war, lobte Gott und sagte: »Dieser Mann war wirklich unschuldig9
48 Und die vielen Zuschauer, die zur Kreuzigung gekommen waren und alles miterlebt hatten, was geschehen war, gingen voll Reue10 wieder nach Hause.
49 Aber die Freunde von Jesus, unter ihnen die Frauen, die ihm aus Galiläa gefolgt waren, schauten aus einiger Entfernung zu.

Das Begräbnis

50 Nun lebte dort ein gütiger und gerechter Mann mit Namen Josef. Er war ein Mitglied des Hohen Rats,
51 doch er war mit der Entscheidung und dem Vorgehen der anderen Ratsmitglieder nicht einverstanden gewesen. Er stammte aus der Stadt Arimathäa in Judäa und wartete auf das Kommen des Reiches Gottes.
52 Dieser Josef ging zu Pilatus und bat um den Leichnam von Jesus.
53 Dann nahm er ihn vom Kreuz, hüllte ihn in ein langes Leinentuch und legte ihn in ein neues Grab, das in einen Felsen gehauen war.
54 Dies geschah am späten Freitagnachmittag, dem Rüsttag11 für den Sabbat.
55 Als sein Leichnam fortgebracht wurde, folgten die Frauen aus Galiläa und sahen das Grab, in das sie ihn legten.
56 Dann gingen sie nach Hause und bereiteten Kräuter und Öle vor, um ihn damit einzubalsamieren. Doch als sie mit den Vorbereitungen fertig waren, war der Sabbat angebrochen, und sie ruhten den ganzen Tag, wie es im Gesetz vorgeschrieben ist.
1 23,16 In manchen Handschriften folgt Vers 17: Denn er musste ihnen aus Anlass des Festes einen [Gefangenen] freilassen.
2 23,26 Kyrene war eine Stadt in Nordafrika.
3 23,31 O. Wenn diese Dinge dem lebendigen Baum widerfahren, wie wird es dann erst dem verdorrten Baum ergehen?
4 23,33 Manchmal übersetzt mit Kalvarienberg, nach dem lateinischen Wort calvaria, d.h. »Schädel«.
5 23,34a Dieser Satz ist in vielen frühen Handschriften nicht enthalten.
6 23,34b Griech. warfen Lose; s. Psalm 22,19.
7 23,46a Psalm 31,6.
8 23,46b Griech. hauchte er den Geist aus.
9 23,47 O. gerecht.
10 23,48 Griech. schlugen sich an die Brust und gingen ...
11 23,54 Griech. am Tag der Vorbereitung.
© 2017 ERF Medien