Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Gibeoniter überlisten Israel

1 Nun erfuhren alle Könige westlich des Jordan, was geschehen war. Es waren die Könige der Hetiter, Amoriter, Kanaaniter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter, die im Bergland - in den westlichen Gebirgsausläufern - und an der Mittelmeerküste bis hinauf in den Libanon lebten.
2 Sie vereinigten in großer Eile ihre Heere, um gemeinsam gegen Josua und die Israeliten zu kämpfen.
3 Als die Einwohner Gibeons jedoch hörten, was Josua mit Jericho und Ai getan hatte,
4 dachten sie sich eine List aus. Einige gingen als Boten zu Josua. Sie beluden ihre Packesel mit verwitterten Satteltaschen und alten, zerschlissenen und geflickten Weinschläuchen.
5 Sie zogen abgetragene, zerlumpte Kleidung und geflickte Sandalen an und nahmen trockenes, altes Brot mit auf die Reise.
6 Als sie ins israelitische Lager in Gilgal kamen, sagten sie zu Josua und den Männern von Israel: »Wir kommen aus einem fernen Land und bitten euch, einen Friedensvertrag1 mit uns zu schließen.«
7 Die Israeliten antworteten den Hiwitern: »Vielleicht wohnt ihr auch ganz in der Nähe. Dann können wir keinen Friedensvertrag mit euch schließen.«
8 Sie sagten zu Josua: »Wir wollen uns euch unterwerfen.« »Aber wer seid ihr«, fragte Josua, »woher kommt ihr?«
9 Sie antworteten: »Wir kommen aus einem weit entfernten Land. Wir haben von der Macht des Herrn, eures Gottes, und von seinen Taten in Ägypten gehört.
10 Wir haben auch gehört, was er mit den beiden Amoriterkönigen östlich des Jordan gemacht hat - mit König Sihon von Heschbon und König Og von Baschan, der in Aschtarot lebte.
11 Deshalb haben unsere Anführer und unser Volk uns beauftragt: `Packt Proviant für die Reise und zieht den Israeliten entgegen. Sagt ihnen, dass wir uns ihnen unterwerfen wollen und bittet sie, einen Friedensvertrag mit uns zu schließen.´
12 Dieses Brot war noch warm, als wir es bei unserem Aufbruch einpackten. Seht selbst, wie alt und vertrocknet es jetzt ist.
13 Diese Weinschläuche waren neu, als wir sie füllten, jetzt sind sie alt und zerschlissen. Und unsere Kleider und Sandalen sind von der sehr langen Reise abgetragen.«
14 Die Israeliten prüften das Brot der Ankömmlinge, aber sie befragten nicht den Herrn.
15 Danach schloss Josua einen Friedensvertrag mit ihnen, in dem er zusicherte, sie am Leben zu lassen. Diesem Abkommen stimmten die Anführer Israels durch einen Schwur zu.
16 Drei Tage nachdem sie den Vertrag geschlossen hatten, stellte sich heraus, dass diese Leute ganz in der Nähe lebten!
17 Die Israeliten waren nämlich weitergezogen und hatten die betreffenden Städte innerhalb von drei Tagen erreicht. Die Städte hießen Gibeon, Kefira, Beerot und Kirjat-Jearim.
18 Sie griffen die Städte jedoch nicht an, denn ihre eigenen Anführer hatten es ihnen vor dem Herrn, dem Gott Israels, geschworen. Deshalb murrten die Israeliten über ihre Anführer.
19 Doch diese sagten zu ihnen: »Wir haben in der Gegenwart des Herrn, des Gottes Israels, einen Eid geschworen. Wir dürfen sie nicht anrühren.
20 Wir müssen sie am Leben lassen, denn wir würden Gott erzürnen, wenn wir unseren Schwur brächen.
21 Lasst sie leben. Aber sie sollen Holz für uns hacken und für das ganze Volk Wasser tragen.« Und sie taten, was die Anführer ihnen vorgeschlagen hatten.
22 Josua rief die führenden Gibeoniter zu sich und fragte sie: »Warum habt ihr uns belogen? Warum habt ihr gesagt, ihr würdet in einem fernen Land wohnen, wenn ihr doch ganz in unserer Nähe lebt?
23 Ihr sollt verflucht sein! Von jetzt an werdet ihr für alle Zeit als Sklaven für das Haus meines Gottes Holz hacken und Wasser tragen.«
24 Sie entgegneten. »Wir taten es, weil wir erfuhren, dass der Herr, dein Gott, seinem Diener Mose befohlen hat, euch das ganze Land zu geben und alle Völker, die darin leben, zu vernichten. Wir fürchteten um unser Leben. Darum haben wir es getan.
25 Jetzt sind wir dir auf Gedeih und Verderb ausgeliefert - verfahre mit uns, wie du es für gut und richtig hältst.«
26 So verschonte Josua sie und erlaubte den Israeliten nicht, die Gibeoniter zu töten.
27 Doch damals machte er die Gibeoniter zu Holzhackern und Wasserträgern für das Volk und für den Altar des Herrn - welchen Ort der Herr auch immer dazu erwählen würde. Dies gilt noch heute.
1 9,6 O. ein Bündnis.
© 2017 ERF Medien