Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Israeliten besiegen Ai

1 Der Herr sagte zu Josua: »Hab keine Angst und lass den Mut nicht sinken. Geh und greife Ai mit dem ganzen Heer an, denn ich habe den König von Ai, sein Volk, seine Stadt und sein Land in deine Hand gegeben.
2 Du sollst sie vernichten, wie du Jericho und seinen König vernichtet hast. Diesmal dürft ihr die eroberten Güter und das Vieh behalten. Lege einen Hinterhalt hinter der Stadt.«
3 Da machte sich Josua mit dem israelitischen Heer zum Angriff auf Ai bereit. Josua wählte 30.000 tüchtige Krieger aus und schickte sie nachts
4 mit folgendem Befehl auf den Weg: »Verbergt euch in einem Hinterhalt kurz hinter der Stadt und haltet euch bereit.
5 Unter meiner Führung wird das Hauptheer die Stadt von vorne angreifen. Wenn die Männer von Ai wie beim ersten Mal herauskommen, um gegen uns zu kämpfen, werden wir vor ihnen fliehen.
6 Wir lassen sie uns so lange verfolgen, bis wir alle Männer von der Stadt fortgelockt haben. Sie werden denken: `Die Israeliten laufen vor uns davon, genau wie beim ersten Mal.´ Wenn wir dann vor ihnen fliehen,
7 stürzt ihr aus dem Hinterhalt hervor und nehmt die Stadt ein. Der Herr, euer Gott, wird sie in eure Hände geben.
8 Setzt die Stadt dann in Brand, wie der Herr es geboten hat. Das ist euer Auftrag.«
9 In der Nacht legten sie sich zwischen Bethel und der Westseite von Ai in einen Hinterhalt. Josua blieb in dieser Nacht bei den Leuten im Lager.
10 Früh am nächsten Morgen weckte er seine Männer, und sie marschierten mit ihm und den Anführern Israels an der Spitze in Richtung Ai.
11 Das Heer zog mit ihm hinauf und lagerte nördlich von Ai, so dass nur noch ein Tal zwischen ihnen und der Stadt lag.
12 In der nächsten Nacht befahl Josua 5.000 Männern, sich in einen Hinterhalt zwischen Bethel und der Westseite der Stadt zu legen.
13 Auf diese Weise stationierten sie das Hauptheer nördlich der Stadt und die Nachhut westlich davon. Josua selbst ging in der Nacht ins Tal.
14 Als der König von Ai die Israeliten früh am nächsten Morgen jenseits des Tales sah, liefen er und seine Männer hinaus und griffen sie an einer Stelle an, von der aus man das Jordantal überblicken konnte. Er hatte aber nicht bemerkt, dass hinter der Stadt ein Hinterhalt gelegt worden war.
15 Josua und das ganze israelitische Heer flohen in Richtung Wüste, als wären sie vernichtend geschlagen
16 und alle Männer, die in der Stadt geblieben waren, wurden aufgerufen, sie zu verfolgen. Sie setzten Josua nach und entfernten sich so von der Stadt.
17 In ganz Ai oder Bethel gab es nicht einen einzigen Mann, der nicht hinter den Israeliten herjagte. Während sie den Israeliten nachjagten, blieb die Stadt schutzlos zurück.
18 Da sagte der Herr zu Josua: »Richte dein Krummschwert auf Ai, denn ich will die Stadt in deine Hand geben.« Josua tat, was der Herr ihm befohlen hatte.
19 Auf sein Zeichen stürzten die Männer aus dem Hinterhalt hervor und drangen in die Stadt ein. Sie eroberten sie und setzten sie sogleich in Brand.
20 Als sich die Männer von Ai umschauten, stieg Rauch aus der Stadt zum Himmel, und sie wussten nicht, wohin sie fliehen sollten; denn die Israeliten, die in Richtung Wüste geflohen waren, wandten sich jetzt gegen ihre Verfolger.
21 Als Josua und die übrigen Israeliten sahen, dass die Männer aus dem Hinterhalt die Stadt eingenommen hatten und Rauch aus der Stadt aufstieg, drehten sie sich um und griffen die Männer von Ai an.
22 Die Israeliten aber, die in der Stadt waren, kamen heraus und attackierten den Feind ebenfalls. So waren die Männer von Ai zwischen die Fronten geraten und alle kamen um. Nicht ein einziger überlebte oder konnte fliehen.
23 Nur der König von Ai wurde lebend gefangen genommen und zu Josua gebracht.
24 Als das israelitische Heer alle Männer von Ai, die es in die Wüste außerhalb der Stadt verfolgt hatte, getötet hatte, töteten sie auch alle übrigen Einwohner.
25 So wurde an jenem Tag die gesamte Bevölkerung von Ai - alles in allem 12.000 Menschen - ausgelöscht.
26 Denn Josua hielt sein Krummschwert so lange auf die Stadt gerichtet, bis alle Einwohner von Ai getötet worden waren1.
27 Nur das Vieh und die geplünderten Dinge aus der Stadt behielten die Israeliten als Beute für sich, wie der Herr Josua angewiesen hatte.
28 Josua brannte Ai nieder, weshalb es bis heute in Trümmern liegt.
29 Den König von Ai ließ Josua an einem Baum erhängen, wo er bis zum Abend blieb. Bei Sonnenuntergang nahmen die Israeliten den Leichnam ab und warfen ihn vor das Stadttor. Sie errichteten einen großen Steinhaufen über ihm, der bis heute dort liegt.

Erneuerung des Bundes

30 Anschließend baute Josua dem Herrn, dem Gott Israels, einen Altar auf dem Berg Ebal.
31 Nach der Anweisung, die Mose, der Diener des Herrn, im Gesetzbuch niedergeschrieben hatte, errichtete er einen Altar aus unbehauenen Steinen, die nicht mit eisernen Werkzeugen bearbeitet worden waren. Auf diesem Altar brachten sie dem Herrn Brand- und Friedensopfer.
32 Und Josua schrieb eine Abschrift des Gesetzes auf die Steine des Altars, das Mose damals vor den Augen der Israeliten aufgeschrieben hatte.
33 Daraufhin wurden sämtliche Israeliten - die Angehörigen des Volkes und die Ausländer - mit den Ältesten, Aufsehern und Richtern in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe stand am Fuß des Berges Garizim, die andere am Fuß des Berges Ebal. Beide Gruppen standen einander gegenüber, und zwischen ihnen waren die levitischen Priester, die die Bundeslade des Herrn trugen. Dies alles geschah auf die Anweisungen hin, die Mose, der Diener des Herrn, dem Volk der Israeliten damals zu seinem eigenen Segen gegeben hatte.
34 Danach las Josua ihnen allen die Segenssprüche und Fluchworte vor, die im Gesetzbuch standen.
35 Jedes einzelne Gebot, das Mose ihnen gegeben hatte, las Josua den versammelten Israeliten vor, auch den Frauen und Kindern und Ausländern, die unter den Israeliten lebten.
1 8,26 Mit dem hier gebrauchten hebr. Terminus ist die vollständige Übergabe von Dingen, Tieren oder Menschen an den Herrn gemeint, indem diese entweder vernichtet oder als Opfer dargebracht werden.
© 2017 ERF Medien